Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7.01.2009, 08:29

Ich vermisse Spieler die Loyalität ausstrahlen

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Hallo Freunde.

Diese Saison habe, ich persönlich, ein eher ungebundenes Verhältnis zur Arminia.
Das liegt anscheinend daran das wir Spieler haben (und auch der Trainer), die eine Einstellung preisgeben, dass Arminia "nur" ein Arbeitgeber ist. Mir fehlt eindeutig die Identifikation mit dem Verein, die Arminia immer ausgemacht hat. Arminia galt immer als graue Maus, aber viele Spieler fanden es geil für Arminia zu spielen...
Richtige Beisser für den Verein sehe ich da kaum noch. Im Vergleich zu den letzten Jahren:

2008/2009:

- Dennis Eilhoff
- Artur Wichniarek
- Rübe Kauf
- Markus Schuler
- Jonas Kamper
- Frank Geideck

2007/2008:

- Mathias Hain
- Marcio Borges
- Petr Gabriel
- Markus Schuler
- Jörg Böhme
- Rüdiger Kauf
- Artur Wichniarek
- Ernst Middendorp
- Frank Geideck

2006/2007:

- Mathias Hain
- Marcio Borges
- Petr Gabriel
- Markus Schuler
- Heiko Westermann
- Jörg Böhme
- Jonas Kamper
- Rüdiger Kauf
- Fatmir Vata
- Artur Wichniarek
- Frank Geideck
- Thomas von Heesen

1995/1996:

- Zdenko Miletic
- Uuuuuuli Stein
- Frank Germann
- Peter Hobday
- Peter Quallo
- Mike Schürmann
- Thomas Stratos
- Jörg Bode
- Rene Dörfel
- Armin Eck
- Frank Geideck
- Thomas von Heesen
- PornoRoland Kopp
- Ronald Maul
- Jörg Reeb
- Eric Groeleken
- Stefan Studtrucker
- Ayhan Tumani
- Angelo Vier
- Fritz Walter
- Ernst Middendorp

---

Wie man erkennen kann lässt die Identifikation, Jahr für Jahr, mit dem Verein nach.
Man kann hier natürlich über alle möglichen Einzelpositionen diskutieren, aber der Trend ist eindeutig erkennbar.
Eigentlich ist das der Preis des Erfolges (siehe Schalke)... Aber bei uns ändert sich eigentlich wenig... Wenn wir uns schon jedes Jahr auf das Geschenk Bundesliga freuen sollen, dann sollen Typen her die zu Bielefeld einfach passen, wie damals Brinkmann, Reinhardt etc... Damit man sich wieder mit dem Verein identifizieren kann. Dieses Jahr bin ich so emotionslos wie noch nie, wenn es um die Arminia geht...
Jeder Mensch hat einen Charakter! Und sein Charakter ist sein Schicksal!

Beiträge: 574

Dabei seit: 7.01.2009

Wohnort: Zurück in BI

Beruf: fussballnarr

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7.01.2009, 09:18

RE: Ich vermisse Spieler die Loyalität ausstrahlen

hallo Freund extremleber,
wie kannst du von Spielern, die kommen und weiterziehen, Loyaliataet erwarten, wenn du, der hier geboren wurde, lebt und auch beerdigt wird, diese dem Verein nicht mehr entgegenbringst?
Sei aktiv und nicht destruktiv, geh mit Beispiel voran und zeig Ihnen, was es heisst, Armine zu sein! Sie werden es spueren, wenn DEIN bedingungsloser Einsatz von der Suedtribuene schallt,
ARMINIA BIELEFELD - alles andere ist nur Fussball ...

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

3

Mittwoch, 7.01.2009, 10:46

Naja, ein Westermann oder Böhme sind auch weitergezogen... ;-)

Genauso wie damals ein von Heesen, Bode oder Walter...

Das Eine schließt das Andere nicht aus...
Jeder Mensch hat einen Charakter! Und sein Charakter ist sein Schicksal!

Beiträge: 4 585

Dabei seit: 17.11.2005

Wohnort: Das L in OWL

Beruf: Staatsdiener

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 7.01.2009, 11:24

Rein subjektive Auflistung, verbunden mit Vergangenheitsverklitterung.
Wenn die Wahrheit zu schwach ist, sich zu verteidigen, muss sie zum Angriff übergehen.

5

Mittwoch, 7.01.2009, 12:00

Natürlich subjektiv...

Aber ich würde, auch wenn das subjektiv ist, keinen Thijs Waterink oder Krupnikovic auf eine Stufe mit Hain oder Kauf stellen...

Mir fehlen einfach die "Typen", die es bei Arminia immer wieder gab...

Ich erinnere z.B. an das "Für euch fressen wir Gras"-Plakat...
Jeder Mensch hat einen Charakter! Und sein Charakter ist sein Schicksal!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Extremleber« (7.01.2009, 12:11)


6

Mittwoch, 7.01.2009, 12:16

Also, abgesehen von der oben angesprochenen Subjektivität kann ich etwa auf die Identifikation eines Middendorps liebend gerne verzichten. Diese hilft dem Verein nämlich kein bisschen, im Gegenteil.
Auch ein dauer-rekonvalszenter Borges bringt einen nicht viel weiter... ;)
;) :D ;)

7

Mittwoch, 7.01.2009, 12:24

RE: Ich vermisse Spieler die Loyalität ausstrahlen

Zitat

Original von Extremleber
Diese Saison habe, ich persönlich, ein eher ungebundenes Verhältnis zur Arminia.
Das liegt anscheinend daran das wir Spieler haben (und auch der Trainer), die eine Einstellung preisgeben, dass Arminia "nur" ein Arbeitgeber ist.


Das ist genau das was ich Dammeier immer ankreide wenn er Leihgeschäfte ohne Kaufoption abschließt. Wie soll sich ein Laas mit dem Verein identifizieren wenn er genau weiss er spielt nur noch 17 Spiele für Arminia ?!

8

Mittwoch, 7.01.2009, 12:28

*erbsenzählmodus on*

was hat der kamper denn 2007/2008 angestellt, daß er da nicht in deiner aufzählung auftaucht?

*erbsenzählmodus off*

:D

9

Mittwoch, 7.01.2009, 12:30

Wo ist jetzt die Loyalität eines Peter Quallo, eines Fritz Walters, eines Eric Groeleken oder eines Angelo Viers besonders ausgeprägt?

Bei den Spielern, die du der Loyalität in früheren Saisons bezichtigt hast, könnte man aus dem jetzigen Kader auch ohne Probleme neben den inzwischen zahlreichen eigenen Nachwuchsspielern auch einen Kucera oder einen Kirch z.B. nennen. Ein Westermann z.B. hat auch nach zwei Jahren das Weite gesucht (was ich ihm nicht vorhalte). Wo da jetzt mehr Loyalität vorhanden ist als z.B. bei einem Kucera, kann ich nicht erschließen.

Ich weiß jetzt auch nicht, wo man z.B. bei Frontzeck festmachen will, dass Arminia für ihn nur ein Arbeitgeber sei. Er ist zwar kein in der Öffentlichkeit emotionaler Trainer wie z.B. Middendorp, doch glaube ich nicht, dass er nicht mit Leidenschaft dabei ist. Zudem gibt es wohl in der Vergangenheit wenig Trainer, die sich mit den bescheidenen finanziellen Verhältnissen in dem Maße arrangiert haben. Die Loyalität von von Heesen z.B. hörte auch auf, als man ihm nicht das Spielermaterial zur Verfügung stellen wollte, welches er wollte.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »jögi« (7.01.2009, 12:36)


10

Mittwoch, 7.01.2009, 12:41

RE: Ich vermisse Spieler die Loyalität ausstrahlen

Zitat

Original von Marcio

Zitat

Original von Extremleber
Diese Saison habe, ich persönlich, ein eher ungebundenes Verhältnis zur Arminia.
Das liegt anscheinend daran das wir Spieler haben (und auch der Trainer), die eine Einstellung preisgeben, dass Arminia "nur" ein Arbeitgeber ist.


Das ist genau das was ich Dammeier immer ankreide wenn er Leihgeschäfte ohne Kaufoption abschließt. Wie soll sich ein Laas mit dem Verein identifizieren wenn er genau weiss er spielt nur noch 17 Spiele für Arminia ?!


Wenn ich mich nicht irre, gab es bisher ein Leihgeschäft ohne Kaufoption (nämlich das von Laas). Ich kann jetzt nicht erkennen, wo da eine generelle Tendenz drin steckt.

Zudem muss man sich entscheiden. Man kann nicht auf der einen Seite bemängeln, dass sich zu wenig Spieler mit dem Verein identifizieren und auf der anderen Seite möglichst Kracher fordern, bei denen die Wahrscheinlichkeit der Identifikation eher geringer zu erwarten ist.

11

Mittwoch, 7.01.2009, 12:44

Ich verstehe, was er mit diesem Thread ausdrücken will. Loyalität ist da vielleicht das falsche Wort! Es fehlen die Typen, die heraus stechen. Mittlerweile haben wir immer mehr Spieler hier, die sich evtl. hier identifizieren, aber nur, weil sie woanders nie im Leben Bundesliga spielen könnten oder im Herbst ihrer Karriere stehen.
Bis auf Wichniarek haben wir inklusive Trainer einen furchtbaren Einheitsbrei in Sachen Leistungsdichte, die maximal unteres Bundesliganiveau haben und woanders kein Bein auf die Erde kriegen würden.
Es würde mal wieder Zeit für einen heraustechenden Typen in Bielefeld. Kamper kann so einer werden! Mijatovic und Kirch traue ich es auch zu! Würde Halfar mal einen Leistungssprung machen, dann wäre auch er so einer, der mitreißen könnte. Nur den hat der Verein ja für das weibliche Publikum in die Werbung eingespannt! (Der Date mit Daniel Kram) Nur schade, dass er außer hübsch aussehen bisher eher wenig bewirkt hat! Das Talent hat er!
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »LeckerKnoppers« (7.01.2009, 12:48)


12

Mittwoch, 7.01.2009, 12:46

Ich sehe die Sache eher anders herum. Durch die Eingliederung von Nachwuchsspielern in den Profikader wächst doch die Loyalität innerhalb des Kaders. Nicht das wir uns falsch verstehen, es gibt genug
Profis die auch ohne lokalen Bezug Identifikation mit ihrem Arbeitgeber aufbringen, aber ich denke dass wir langfristig gut daran tun Spieler zu integrieren die hier schon in der Jugend gekickt habern. Voraussetzung muss natürlich auch entsprechendes Talent sein und nicht nur irgendwelche Paragraphen der DFL. Aber mit Spielern wie Eilhoff oder
Tesche sind wir doch auf dem richtigen Weg.
MACH ET ULI !!! :arminia: :arminia: :arminia:

13

Mittwoch, 7.01.2009, 12:53

Zitat

Original von LeckerKnoppers
Ich verstehe, was er mit diesem Thread ausdrücken will. Loyalität ist da vielleicht das falsche Wort! Es fehlen die Typen, die heraus stechen. Mittlerweile haben wir immer mehr Spieler hier, die sich evtl. hier identifizieren, aber nur, weil sie woanders nie im Leben Bundesliga spielen könnten oder im Herbst ihrer Karriere stehen.
Bis auf Wichniarek haben wir inklusive Trainer einen furchtbaren Einheitsbrei in Sachen Leistungsdichte, die maximal unteres Bundesliganiveau haben und woanders kein Bein auf die Erde kriegen würden.
Es würde mal wieder Zeit für einen heraustechenden Typen in Bielefeld. Kamper kann so einer werden! Mijatovic und Kirch traue ich es auch zu!


Da passen aber Spieler wie Schürmann, Dörfel, Groeleken, Tumani oder Vier z.B. auch nicht zu. Das waren nicht unbedingt Spieler, die heraus stachen. Ich denke mal, die Loyalität im Kader ist so schlecht nicht. Allein schon durch das verstärkte Setzen auf den eigenen Nachwuchs geht man doch in die entsprechende Richtung. Und Frontzeck betont ja des öfteren, dass ihm Spieler lieber sind, die sich für Arminia den Arsch aufreißen als eine Kaderpolitik wie jetzt bei Gladbach zu fahren.

14

Mittwoch, 7.01.2009, 13:08

Für Profifußballer ist der Verein der Arbeitgeber. Nicht mehr aber auch nicht weniger. So ist das im Profisport. Man kann nicht erwarten, dass jemand für Arminia spielt, weil er den Verein und die Stadt so liebt. Das gibt es nur ganz ganz selten.
Ein Speieler hat ca 10-15 gute Jahre wo er Geld verdienen kann. Nach dieser Zeit wird es kaum etwas geben, wo die Profis noch einmal so gut sein werden und so viel Geld verdienen können. Da kann ich es gut verstehen, wenn jeder das Meiste für sich heraus holen will. Würde ich auch so machen.

Man kann jedoch erwarten, dass man sich mit seinem Verein, so lange man unter Vertrag steht, zu 110% identifiziert. Die bekommen sauviel Geld und dafür erwartet man auch eine extrem große Einsatzbereitschaft. Ich sehe da in unserem Kader auch nicht große Probleme. Vielen Spieler ist doch bewusst, dass es nicht viele Vereine gibt, wo sie erste Liga spielen können. Gerade deshalb haben sie natürlich auch eine zusätzliche Motivation mit Arminia den Klassenerhalt zu schaffen.
Never argue with an idiot, he'll just drag you down to his level and beat you with experience


Managerspiele haben Menschen glauben lassen sie könnten einen Bundesligaverein führen.

Beiträge: 574

Dabei seit: 7.01.2009

Wohnort: Zurück in BI

Beruf: fussballnarr

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 7.01.2009, 13:12

Prinzipiell bin ich der Meinung, dass die heutigen Spieler genauso loyal oder unloyal gegenüber dem Verein sind wie frühere Spielergenerationen. Sie wollen Geld verdienen, im Rampenlicht stehen, die ein oder andere Braut flachlegen und ihrem Geltungsbedürfnis Rechnung tragen. Das war immer so. Der Einsatz im Bundesliagteam ermöglicht Ihnen die Befriedigung dieser Bedürfnisse. Also werden sie sich aus reinem Egoismus mit ihrer Aufgabe und ihrem Verein bis zu einem bestimmten Grad identifizieren, sich zerreissen, wenn notwendig und sich loyal zeigen, um die genannten Ziele zu erreichen. Für Arminia sterben zu wollen, wäre jedoch eindeutig zu viel verlangt.
Desweiteren ist Arminia keine Insel. Wenn es um Geld geht, hört bei den meisten (auch hier im Forum) die Loyalität auf. Wir reden immer über das Geld, doch jeder nimmt es, wenn es ihm angeboten wird und lässt alle moralischen Loyalitäts-Vorsätze dafür sausen. Das gilt auch für die Schreiber in diesem Forum, genauso wie für die DFL beim TV Vertrag, den HSV beim 23 Mio. Emirates Vertrag, usw usf. Geld, Geld, wohin man sieht ... wo bleibt da noch der Platz für Loyalität?

Und wie sieht es mit der eigenen Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber aus, Krankleber?
Wärst Du in der Loyalitätsmannschaft deines Arbeitgebers, wenn er sie aufstellen würde oder doch nur Balljunge?

Ich meinte natürlich Extremleber, sorry
ARMINIA BIELEFELD - alles andere ist nur Fussball ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ELVISlebt« (7.01.2009, 13:17)


16

Mittwoch, 7.01.2009, 13:29

@Elvis:

Ich denke zwar das das hier nichts zur Sache tut, aber ich wäre wohl ganz Vorne, wenn es um Loyalität meines Arbeitgebers geht ;)
Jeder Mensch hat einen Charakter! Und sein Charakter ist sein Schicksal!

17

Mittwoch, 7.01.2009, 15:49

Ich erwarte von einem Spieler, dass er möglichst seine Topleistung abruft für die er bezahlt wird. So wie bei jedem anderen Arbeitnehmer auch. Deshalb braucht er auch keine besondere Loyalität zu seinem Verein ausstrahlen.
Für immer Arminia!

18

Sonntag, 11.01.2009, 19:12

Ich vermisse noch ein anderes" L", nämlich Leidenschaft.
Ich denke vor allem an die teilweise lustlosen Darbietungen bei den Hallenturnieren zurück (Spiele gegen OS in Halle z.b.)
Da hatte man den Eindruck, dass bei einem solchen Derby woanders mehr Herzblut im Spiel ist.

19

Sonntag, 11.01.2009, 20:13

Also wer sich über die Spieler in der Halle aufregt, dem ist ja wohl wirklich nicht mehr zu helfen. Das soll Spaß machen und mehr nicht. Ich würde da als Spieler auch nicht zu 100% n den Zweikampf gehen.

Ansonsten kann man der Mannschaft ja viel vorwerfen. Von mangelnder spielerische Klasse, bis zu fehlendender Chancenausnutzung. Aber fehlende Leidenschaft?! :nein:
Never argue with an idiot, he'll just drag you down to his level and beat you with experience


Managerspiele haben Menschen glauben lassen sie könnten einen Bundesligaverein führen.

20

Freitag, 6.02.2009, 09:04

Zitat

Original von Kai
Also wer sich über die Spieler in der Halle aufregt, dem ist ja wohl wirklich nicht mehr zu helfen. Das soll Spaß machen und mehr nicht. Ich würde da als Spieler auch nicht zu 100% n den Zweikampf gehen.

Ansonsten kann man der Mannschaft ja viel vorwerfen. Von mangelnder spielerische Klasse, bis zu fehlendender Chancenausnutzung. Aber fehlende Leidenschaft?! :nein:


Vollkommen richtig. Das ist echt lächerlich. Die Jungs kämpfen doch die ganze Saison schon. Ein Wichniarek reicht eben nicht in jedem Spiel. Ich bin mal gespannt, wie wir spielen werden, wenn Munteanu in ein paar Wochen wieder seinen Rhythmus gefunden hat. Ich hoffe, dass dann auch noch weitere Spieler mehr treffen.