Sie sind nicht angemeldet.

25 741

Donnerstag, 14.03.2019, 12:28

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Ich sehe es ähnlich wie der TE, unsere Mannschaft hat kein Moralproblem, sondern einfach nur eine für die 2. Liga durchschnittliche Qualität und dabei die normalen Leistungsschwankungen. Wenn hier Union, Kiel und PB als Beispiele für Mannschaften mit einer besseren "Moral" genannt werden verstärkt das nur meinen Eindruck, weil das vor allem sehr spielfreudige, offensiv eingestellte Mannschaften mit einer hohen individuellen Qualität in der Offensive sind (über mehrere Spieler verteilt). Eine vergleichbare Qualität, die solche Offensivfeuerwerke ermöglichen würden, haben wir aber nicht, Klos ist hier nach wie vor oft Alleinunterhalter, während Voglsammer bei allem Einsatz (!) die Präzision im Abschluss oft abgeht. Mit Staude und Massimo sind auch noch die Spieler, die am ehesten die Technik dafür mitbringen, beide seit Monaten nicht in Topform.

Meiner Meinung nach sind die Überreaktionen nach jeder Niederlage auch Resultat des nach wie vor überzogenen Anspruchsdenkens, wir müssten um den Aufstieg mitspielen und hätten irgendetwas in der Bundesliga verloren, was ja leider auch durch unseren Präsidenten mit angeheizt wurde. Letzte Saison haben wir unter Saibene über unserer Gewichtsklasse geboxt und waren in einer extrem ausgeglichenen Abschlusstabelle plötzlich Vierter, das hat diese Erwartungen dann nochmal genährt. Wenn es dann aber wieder "normal" läuft und wir um Mittelfeld rumdümpeln und dementsprechend auch mal Niederlagen sammeln, ist dann halt direkt Stress hier.
"Was da im Internet zwischen 22 Uhr und halb eins von Halbakademikern betrieben wird, ist unsäglich und desaströs. Denen sollte man ein Kicker-Managerspiel schenken, aber aus dem Profifußball sollten sie sich raushalten. Davon haben sie keine Ahnung." (Heribert Bruchhagen)

Beiträge: 4 516

Dabei seit: 7.06.2009

Wohnort: Franken

Beruf: Giftmischer

  • Nachricht senden

25 742

Donnerstag, 14.03.2019, 13:34

Wenn das alles soo normal ist, dann ignorieren wir einfach mal die Aussagen direkt aus der Mannschaft und deren Umfeld.
Bis zu einem gewissen Grad ist es natürlich normal, dass die Anspannung und der Druck abfällt wenn man vorher mehrere Spiele am Stück gut bis sehr gut performt hat. Das kennt jeder aus dem Alltag. Ob man will oder nicht, man möchte und teilweise muss auch mal durchpusten dürfen. Wenn jedoch Muster erkennbar sind, wo diese Abfälle verstärkt auftreten, kann man versuchen diesen entgegenzuwirken. Jeff ist das genauso oft gelungen wie am Ende dann nicht mehr gelungen, aber auffällig war es auch für ihn.
Wie schon an anderer Stelle gesagt, sehe ich das eher als Schwäche denn als Vorsatz. Aber an Schwächen kann man eben arbeiten wenn solche Situationen wieder auftreten. Kürzlich konnte UN darauf gut reagieren als wir in Regensburg gewonnen haben und hat vor dem Spiel schon Reizpunkte gesetzt. Das kann er natürlich nicht so oft machen. Letztlich ist es "nur" eine Kopfsache, also mental und somit die Mentalität. Wichtig ist, dass sich das nicht festsetzt und schlimmstenfalls dann eine derartige Eigendynamik annimmt, dass daraus dann eine Serie von 8 Spielen entsteht. Qualität alleine reicht auch nicht als Begründung aus meiner Meinung nach. Gegen Köln kam alles zusammen und dann passiert so ein Spiel. Das MD Spiel kann man schlecht bewerten, vielleicht wäre die Mannschaft da ohne die Schirientscheidungen nochmal zurückgekommen (s. Dresden).
:arminia: :lol: :nein: :wall: ;( :mad: :kotzen:

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

25 743

Donnerstag, 14.03.2019, 13:45

Ich sehe es ähnlich wie der TE, unsere Mannschaft hat kein Moralproblem, sondern einfach nur eine für die 2. Liga durchschnittliche Qualität und dabei die normalen Leistungsschwankungen. Wenn hier Union, Kiel und PB als Beispiele für Mannschaften mit einer besseren "Moral" genannt werden verstärkt das nur meinen Eindruck, weil das vor allem sehr spielfreudige, offensiv eingestellte Mannschaften mit einer hohen individuellen Qualität in der Offensive sind (über mehrere Spieler verteilt). Eine vergleichbare Qualität, die solche Offensivfeuerwerke ermöglichen würden, haben wir aber nicht, Klos ist hier nach wie vor oft Alleinunterhalter, während Voglsammer bei allem Einsatz (!) die Präzision im Abschluss oft abgeht. Mit Staude und Massimo sind auch noch die Spieler, die am ehesten die Technik dafür mitbringen, beide seit Monaten nicht in Topform.

Meiner Meinung nach sind die Überreaktionen nach jeder Niederlage auch Resultat des nach wie vor überzogenen Anspruchsdenkens, wir müssten um den Aufstieg mitspielen und hätten irgendetwas in der Bundesliga verloren, was ja leider auch durch unseren Präsidenten mit angeheizt wurde. Letzte Saison haben wir unter Saibene über unserer Gewichtsklasse geboxt und waren in einer extrem ausgeglichenen Abschlusstabelle plötzlich Vierter, das hat diese Erwartungen dann nochmal genährt. Wenn es dann aber wieder "normal" läuft und wir um Mittelfeld rumdümpeln und dementsprechend auch mal Niederlagen sammeln, ist dann halt direkt Stress hier.


Sehr guter Beitrag.

Meiner Meinung nach fehlt auch oft der Blick über den Tellerrand, denn es geht ja noch weiter. Hier wird genölt, weil in der 2. Halbzeit gegen Darmstadt nicht mehr genug passiert. Union Berlin hatte zu Hause gegen Ingolstadt 9:14 Torschüsse, doppelte Überzahl ab der 75. Minute, 48 zu 52 Ballbesitz und bekommt das Spiel mit Ach und Krach nach Hause. Im Heimspiel zuvor hatten sie gegen uns in der 2. Halbzeit gar keine nennenswerte Torchance und haben hinten sogar einmal gepennt. In der 2. Liga wird so viel Murks gespielt. Das Spektakel bei Kiel oder Paderborn geht auch zu Lasten der Defensive. Würde wir so spielen, gäbe es hier viele mahnende Stimmen, die sich fragen würden wie lange das noch gut geht und ob nicht die Abwehr die Meisterschaften gewinnt usw. Oder man macht es wie Aue oder Heidenheim und agiert aus einer stabilen Defensive. Wäre hier vermutlich zu destruktiv und langweilig.

Seit Neuhaus übernommen hat, sehe ich uns auf unserem normalen Level angekommen. Würden der Mannschaft die Attribute aus dem Thread-Titel grundsätzlich fehlen, wäre es in Dresden sicherlich in die Hose gegangen und wahrscheinlich hätte man sich auch in Unterzahl gegen Magdeburg ergeben. Köln war ein negativer Ausreißer, nach dem die Mannschaft jetzt eine Reaktion zeigen muss. Die Bereiche, in denen in der kommenden Saison eine Weiterentwicklung erfolgen muss, sind benannt. Dass wir nach der Horror-Hinrunde da stehen, wo wir stehen, ist voll und ganz in Ordnung und wäre ohne Moral und Einsatzwille sicherlich nicht möglich gewesen.
Fabian Klos - Captain, Leader, Legend

Beiträge: 2 204

Dabei seit: 18.02.2014

Wohnort: Bad Oeynhausen

  • Nachricht senden

25 744

Donnerstag, 14.03.2019, 14:02

Toller Beitrag Eventfan. Habe es mal in diesen Thread verschoben damit man nicht in verschiedenen Threads zum selben Thema schreibt.
"Einfach geht es bei uns nicht. Bei Arminia ist Drama angesagt, das ist unsere DNA." - Marcus Uhlig