Sie sind nicht angemeldet.

25 661

Dienstag, 18.12.2018, 21:53

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Hab ich schon verstanden. Ziel 1. Liga ist utopisch!

25 662

Mittwoch, 19.12.2018, 06:57

Das Ziel 1. Liga finde ich als solches nicht schlecht, man sollte nur einen realistischen Zeithorizont dafür finden.
Man erkennt doch bei uns auch eine gewisse Entwicklung. In dieser Saison konnte man erstmals unter Arabi nennenswerte Transfergewinne erzielen und ab spätestens der nächsten Saison ist zumindest etwas der Druck weg vom Budget für die Profimannschaft.

Dazu kommen noch notwendige Investitionen am Stadion und am Trainingsgelände. Insbesondere bei letzterem sind wir nicht tauglich für Liga 1.

Ich möchte auch gerne in Liga 1, aber lasst den Verein sich dahin entwickeln, denn da steht noch viel Arbeit an. Gegen einen „Betriebsunfall“ nach oben habe ich aber nichts einzuwenden.

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Beiträge: 2 025

Dabei seit: 14.03.2007

Wohnort: Arminentown

Beruf: störenfried^^

  • Nachricht senden

25 663

Mittwoch, 19.12.2018, 07:41

Es sagte niemand, dass wir in1-2 Jahren aufsteigen SOLLEN...auch wurden die Sorgen, die ein Aufstieg beherbergen, nicht schlecht geschrieben, sie wurden nur nicht weiter berücksichtigt. Es gibt genug Gründe die gegen eine Aufstieg sprechen.

Ich persönlich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich eine derartige Absicht, bewusst nicht aufzusteigen, wegen des Risikos für Blödsinnig halte. Und es bevorzuge den risiokoreicheren, aber trotzdem geordneten Weg zu gehen. Blödsinnig für mich deshalb, weil hier z.B. immer auf Mainz, Augsburg und Co eingegangen wird und richtigerweise auf die klaffende Scheere hingewiesen wird, aber gleichzeitig ignoriert wird, das diese Vereine Ihren Vorteil und Ihre Beständigkeit sich ebend genau in dieser ersten Bundesliga erarbeitet haben, die manche gar nicht erst betreten wollen.

Ich wollte keinen persönlich beleidigen, es ging mir nur um "die Ansicht der Dinge" nicht um die Leute hier.

Ich persönlich halte unseren derzeitigen Kader auch noch nicht aufstiegsreif und ich halte unsere sportliche Führung auch gar nicht in der Lage dazu. Samir Arabi hat großartiges, ausgehend von der 3. Liga, geleistet bis hierhin. Ich persönlich denke aber, wir brauchen um langfristig....LANGFRISTIG....einen geordneten Versuch starten zu können, einen qualifizierteren GF Sport.

Bis der nicht installiert ist, passiert in Bielefeld eh nix außer Pudding.

Frohe Weihnachten @all, :geschenk:

:arminia:
...in ehren Stulli + 23.06.09...



<<<------Lienens O-Ton nach Paderborn:------>>>

Auf die Tabelle schauen wir übrigens schon lange nicht mehr. Es geht nur noch darum, den Fans und den Mitarbeitern des DSC ein Stück Stolz zurückzugeben und das Gesicht von Arminia zu wahren.


Beiträge: 7 007

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

25 664

Mittwoch, 19.12.2018, 08:01

Freiburg, Mainz und Co. haben sich durch kontinuierliche seriöse Arbeit oben etabliert. Dazu gehört auch sich nicht krampfhaft an die erste Liga zu klammern, sondern immer versuchen auf dem Boden zu bleiben. Daher ist Arminia mit der Zielsetzung sich oben in der zweiten Liga zu etablieren auch gut beraten. Vielleicht kommt dann mal ein Aufstieg dabei heraus auf den man aufbauen kann oder eben auch nicht. Wichtig ist seriös zu wirtschaften und sich perspektivisch vom aktuellen Standpunkt langsam zu entwickeln. Versucht man die erste Liga zu erzwingen, dann wird man genauso scheitern, wie wir es in der Vergangenheit immer wieder sind beim Versuch diese Klasse zu halten sind. Genauso wird ein Verein darunter leiden, wenn man kategorisch einen Aufstieg ausschließen würde.
Deine letzten beiden Sätze sind doch aber sowieso total realitätsfern. Die erste Liga zu erzwingen ist ja mit Arminias finanziellen Möglichkeiten schonmal grundsätzlich nicht möglich.
Und was bedeutet es denn, einen Aufstieg kategorisch auszuschließen? Davon hab ich ehrlicherweise noch nie etwas gehört. Entweder man hat Clubs wie den HSV und Köln die eindeutig aufsteigen wollen/müssen oder Clubs wie Union die zumindest auch gute Chancen haben aufgrund ihrer langfristigen Entwicklung. Und dann gibts eben auch immer Überraschungsmannschaften wie Paderborn oder andere.
Das Ziel für Arminia kann also nur lauten, sich vernünftig zu entwickeln und wenn sich mal in einem Jahr die Chance auf den Aufstieg auftut dann wird man das natürlich auch nutzen.



Natürlich ist das realitätsfern, aber genau dieses Erzwingen von Erfolg hat der Verein in den letzten Jahrzehnten doch immer wieder versucht und ist damit diverse male nicht nur gescheitert, sondern hat seine Existenz massiv aufs Spiel gesetzt. Der letzte Satz war mehr auf den Vergleich mit den bayerischen Dorfclubs bezogen, die in der für sie maximal möglichen Liga spielen und auf einen Aufstieg verzichten, selbst wenn er als Lucky Punch daher käme. Das ist natürlich mit uns nicht zu vergleichen.

Im Kern bin ich also voll bei Dir.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten!

25 665

Mittwoch, 19.12.2018, 08:11

Also ich finde das Argument "fehlende finanzielle und infrastrukturelle Möglichkeiten, die höhere Liga überhaupt bewältigen zu können" wesentlich nachvollziehbarer für einen Aufstiegsverzicht, als das Argument "Angst, die Mannschaft könne nach dem erwarteten Abstieg zerbrechen und der Verein schlechter dastehen als vorher". Bei ersterem stehen wenigstens harte Fakten dahinter, zweiteres ist nur ein Gefühl bzw. eine Annahme. Nichts anderes und die Verwunderung darüber, dass einige das anscheinend andersherum sehen und gerne über die Dorfvereine aus der RL Bayern gewitzelt wird, sollte der Vergleich ausdrücken.

25 666

Mittwoch, 19.12.2018, 08:20

zweiteres ist nur ein Gefühl bzw. eine Annahme.
Für zweiteres gibt es aber genügend eingetretene Fälle und somit auch harte Fakten, die ein Eintreten auch in unserem Fall wahrscheinlich erscheinen lassen.

25 667

Mittwoch, 19.12.2018, 10:26

Die meisten Beispiele werden aber nur so bewertet wie es gerade zu der Meinung passt. Darmstadt hätte ohne den Aufstieg langfristig auch nur gegen den Abstieg in der zweiten Liga gespielt (wenn überhaupt) und kassiert dank dem Aufstieg weiterhin hohe TV Gelder. Braunschweig hat nach dem Abstieg aus der Bundesliga trotzdem um den Aufstieg mitgespielt. Letzte Saison hat man aber mal eine schlechte Saison erwischt und musste runtergehen. So eine schlechte Saison ist aber viel wahrscheinlicher wenn du ewig im Mittelmaß der zweiten Liga versinkst. Und auch Ingolstadt ist ein ganz schlechtes Beispiel, das hat eher was mit schlechten sportlichem Management zu tun.


Dann werden hier auch noch unsere Zuschauerzahlen mit Union BERLIN verglichen, welch eine differenzierte Sichtweise.

25 668

Mittwoch, 19.12.2018, 13:11

Wenn man aufsteigen könnte (ist das aktuell überhaupt ein Thema...?), sollte man das tun, ansonsten könnten wir eine Wettkampfmannschaft getrost einstellen...

Die Befürchtung, dass Umfeld und Vereinsführung dann größenwahnsinnig werden, ist aus der Vergangenheit durchaus berechtigt.

Die Beobachtungen der letzten Jahre zeigen, dass Aufsteiger, so sie denn keinen Mäzen im Nacken habe, ohnehin spätestens nach zwei Jahren wieder absteigen. Das ist so und wird sich in den kommenden Jahren eher verfestigen.

Wie schon mal jemand am Beispiel von Mainz und Freiburg schrieb: die Gefahren, die ein Aufstieg mit sich bringt, liegen eher an der Anspruchshaltung des Umfeldes...
„Schauinsland Reisen Cup"-Sieger, „Schauinsland Reisen Cup"-Sieger, hey, hey...

25 669

Mittwoch, 19.12.2018, 16:33

Ich kann der Diskussion nicht folgen. Ziel wird es sein, jedes Spiel zu gewinnen. Wenn dies in einer Saison oft genug gelingt und dieser Umstand die Mannschaft am Ende auf die vorderen Plätze spült, steigen wir auf. Wäre doch super. Gedanken zu einem Für oder Wider zu einem Aufstieg sind also bestenfalls von einem rein theoretischen Interesse.
SEIT 1978 - 41 JAHRE LEIDENSCHAFT

DSC Arminia Bielefeld - Nicht schön, aber erfolglos

25 670

Mittwoch, 19.12.2018, 17:21

zweiteres ist nur ein Gefühl bzw. eine Annahme.
Für zweiteres gibt es aber genügend eingetretene Fälle und somit auch harte Fakten, die ein Eintreten auch in unserem Fall wahrscheinlich erscheinen lassen.

Es stimmt, es gibt ein paar Beispiele, in denen die Vereinsführung nach dem Abstieg nicht gut genug darauf vorbereitet oder eingestellt gewesen war, um ein auseinander brechen zu verhindern.
Es gibt aber auch Beispiele, in denen eine Mannschaft nach dem knapp verpassten Aufstieg auseinander gebrochen ist (in erster Linie Karlsruhe und auch Braunschweig ist hier eher zu nennen als bei denen, die nach dem Abstieg auseinander gebrochen sind). Ist also nun auch das Ziel, möglichst gut zu sein und möglichst lange um einen potenziellen Aufstieg mitzuspielen (Stichwort "unter den TOP25 etablieren") zu ambitioniert, da die Gefahr besteht, nach einem knapp verpassten Aufstieg auseinandergekauft zu werden?

Das Problem ist wie schon von anderen geschrieben nicht der Abstieg an sich und auch nicht, dass nach einem Abstieg einige der wirklich besseren Spieler nicht gehalten werden können. Das Problem entsteht, wenn Vereinsführung und Umfeld bei den gegebenen Umständen nicht für den nicht ganz unwahrscheinlichen Abstiegsfall vorbereitet sind und mit dem höheren Spielraum durch einen eventuellen Aufstieg einen guten Grundstein (Finanziell und Personell, aber auch Emotional) für die Zeit nach dem einzukalkulierenden Abstieg legen. Und dafür gibt es ebenfalls diverse Beispiele (Nürnberg, Fürth, Bochum, St.Pauli), die nach ihren letzten Abstiegen eben nicht zerbrochen sind, sondern mit durchaus wechselhaftem Erfolg (was aber für die 2. Liga normal ist) durchgängig in der 2. Liga vertreten sind. Ich nehme an auch Düsseldorf wird nicht an einem Abstieg zerbrechen.
Also für mich nach wie vor kein Grund, einen Aufstieg wegen eventueller Risiken kategorisch auszuschließen. Aber ihn direkt planen können wir mit unseren bald besseren finanziellen Möglichkeiten natürlich auch nicht, und er sollte auch nicht das Ziel Nr. 1 für die nächsten paar Jahre sein.

Beiträge: 403

Dabei seit: 23.10.2016

Wohnort: Rheda- Wiedenbrück

  • Nachricht senden

25 671

Donnerstag, 20.12.2018, 17:58

Die Aussage ist, dass diese Vereine, die vermeintlich mal auf „Augenhöhe“ mit uns waren, unereichbar weit weg sind, dass ich ein Aufholen für unmöglich halte. Auch wenn es schwer zu verstehen ist, ich halte es mittelfristig für klüger, sich in der 2. Liga zu verwachsen, als in der 1. Liga zu verbrennen. Ein Aufstieg mit anschließendem Absturz würde dem Verein nachhaltig schaden. Aber das hab ich ja schon gestern erläutert.

Kann ich wirklich nicht nachvollziehen.
Natürlich sind Vereine wie Mainz, Freiburg oder Augsburg meilenweit von uns weg.
Aber warum denn? Weil sie seit Jahren in Liga 1 spielen und dort die entsprechenden (TV) Gelder generieren.
Aber soll ein Verein wie der DSC jetzt sagen "Och die sind eh zu weit weg, wir bleiben mal schön in Liga2".
Mit nur einer Saison in Liga 1 kannst du dich finanziell durchaus konsolidieren. Geld das hängenbleibt sinnvoll investieren.
Danach wieder versuchen anzugreifen. Ein langer Prozess eben, aber besser wie eine Vogel Strauß Mentalität.
Natürlich gebe ich dir recht wenn Du von einer mittelfristigen Konsolidierung in Liga 2 schreibst. Das kann und muß das Ziel sein. Aber einen möglichen (langfristigen) Aufstieg sollte man nicht aus den Augen verlieren. Und wenn ein solcher Aufstieg (überraschenderweise) mittelfristig kommen sollte, dann sollte man ihn mitnehmen.
Und was einen Absturz angeht:
Hier ist natürlich der BTSV ein sehr warnendes Beispiel. Man war auf einen Abstieg in Liga 3 viel zu lange nicht eingestellt. Kein Plan B! Und als es soweit war mußte in aller Eile ein Kader für die 3. Liga zusammensgestellt werden, Das ging schief. Und der Herr Arnold mußte die Konsequenzen tragen.
The Alarm waren immer besser als U2. Leider hat es nie jemand bemerkt!
(Visions 2004)

Beiträge: 10 998

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 672

Samstag, 22.12.2018, 22:47

Macht derzeit keinen Spaß, trotz neuem Trainer und finanzieller Sanierung. Ich bin mal wieder enttäuscht von der Mannschaft meines Heimatvereins und wünsche ihnen und mir von ganzem Herzen Erfolg in den nächsten Pflichtspielen.
Mein Heimatverein seit 1966

25 673

Sonntag, 23.12.2018, 15:44

Gute Verträge mit einem hohen Fixum und vergleichsweise vernachlässigbaren Punktprämien (meine Vermutung). Dazu ein WischWaschi-Saisonziel mit einstelligem Tabellenplatz.
Da wird versucht sich mit minimalstem Aufwand in der Komfortzone „durchschnittlicher Zweitligist ohne Ambitionen“ zu bewegen. Auswärts als Außenseiter nach Kiel und Paderborn, desolateste Heimauftritte gegen die Kirmestruppe aus Duisburg. Diese Hinserie war eine Frechheit und dieses ganze Fußball-Business nervt aktuell wirklich sehr.

Frohes Fest und guten Rutsch.
Von mir aus. Meinetwegen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »68er« (23.12.2018, 15:58)


Beiträge: 10 998

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 674

Sonntag, 23.12.2018, 15:54

Prinzipiell gebe ich Dir da ja von der Richtung her recht mit Deinen Überlegungen. Aber woher hast Du denn das mit den Vertragsgestaltungen? Das Saisonziel fand ich ganz ok, stellt sich jetzt aber schon fast als ambitioniert heraus.
Mein Heimatverein seit 1966

25 675

Sonntag, 23.12.2018, 16:00

Prinzipiell gebe ich Dir da ja von der Richtung her recht mit Deinen Überlegungen. Aber woher hast Du denn das mit den Vertragsgestaltungen? Das Saisonziel fand ich ganz ok, stellt sich jetzt aber schon fast als ambitioniert heraus.

Sorry, hab’s bearbeitet.
Von mir aus. Meinetwegen.

Beiträge: 10 998

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 676

Sonntag, 23.12.2018, 16:06

Prinzipiell gebe ich Dir da ja von der Richtung her recht mit Deinen Überlegungen. Aber woher hast Du denn das mit den Vertragsgestaltungen? Das Saisonziel fand ich ganz ok, stellt sich jetzt aber schon fast als ambitioniert heraus.

Sorry, hab’s bearbeitet.

Ok, und ich Schussel hatte gedacht Du hättest zufällig genauere Informationen. Dir auch ein frohes Fest und einen guten Rutsch.
Mein Heimatverein seit 1966

25 677

Sonntag, 23.12.2018, 18:12

Ein Satz nur: 18 Spiele, 4 davon gewonnen!!!!
Spiele von Arminia Bielefeld können die Lebenserwartung deutlich mindern.
Bitte auf die Rückseite der Eintrittkarten drucken!

25 678

Sonntag, 23.12.2018, 23:26

Das hatten wir so in etwa das letzte Mal unter Meier. Nur da wurde weniger oft verloren, deswegen standen wir tabellarisch etwas komfortabler da.

Beiträge: 6 697

Dabei seit: 12.10.2002

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Grafik Design

  • Nachricht senden

25 679

Dienstag, 25.12.2018, 14:06

Ein erholsames Weihnachtsfest an die Mannschaft/Arminia und natürlich hier im Forum an alle!

Möge der Weihnachtsmann ein Sack voller Punkte und selbstvertrauen an die Spieler verteilt haben. Dann klappt es auch hoffentlich wieder mit einer tollen Rückrunde. :bier: :arminia:

Beiträge: 10 998

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 680

Montag, 31.12.2018, 11:59

Dümmer geht immer

Mein Heimatverein seit 1966