Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1 901

Dienstag, 30.04.2019, 16:19

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Wenn das so einfach wäre würde man ja regelmäßig einschreiten. Es wäre insgesamt einfach eine deutlich größere Gefahr als die Pyrotechnik selbst.

1 902

Dienstag, 30.04.2019, 16:26

Tja, dann muss man sich wohl weiter von einer Minderheit an der Nase rumführen lassen, Rauchvergiftungen von Unschuldigen und Wehrlosen in Kauf nehmen und dafür auch noch Strafe zahlen. Armes Deutschland!

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Beiträge: 11 601

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 903

Dienstag, 30.04.2019, 16:27

Ich finde das immer sehr interessant wenn hier Lösungen zu Problemen präsentiert werden, über die in ganz Europa seit Jahren hunderte von Fachleuten nachdenken.
Mein Heimatverein seit 1966

Beiträge: 558

Dabei seit: 20.06.2015

Wohnort: Lage

  • Nachricht senden

1 904

Dienstag, 30.04.2019, 17:03

@Pragmatiker Wie bringe ich denn eine Hundertschaft in einen vollbesetzten Stehblock ohne dutzende Verletzte dabei? Das geht doch rein physikalisch gar nicht. So ein Bereitschaftspolizist in voller Montur braucht auch viel mehr Platz als der typische Block 1 Halbstarke :)

1 905

Dienstag, 30.04.2019, 17:55

Ich denke, die Fachleute werden sich schon damit auskennen.

1 906

Dienstag, 30.04.2019, 17:59

Hallo zusammen,

für gewöhnlich lese ich hier nur mit, denke aber, dass angesichts der Meldungen in der Lokalpresse ein "Augenzeugenbericht" vielleicht nicht ganz uninteressant wäre, insbesondere da ich noch unter dem Eindruck des gestrigen Spiels stehe. Dazu muss ich sagen, dass ich in dieser Saison beinahe jedes Auswärtsspiel live gesehen habe und mich nie wirklich pro oder contra Ultras positioniert habe. Ich denke, dass man grundsätzlich die positiven und negativen Dinge schon differenziert betrachten muss, und, dass wir insgesamt im Vergleich mit anderen Fanszenen (noch) recht gut dastehen.

Ich befand mich gestern in relativer Nähe dieser Gruppierungen, vertikal betrachtet aber immer noch recht mittig im Block. Nachdem man sich fünf Minuten lang unter der großen Fahne umgezogen hatte, wusste jeder, was gleich passieren wird - war ja auch nicht das erste Mal. Was ich (abgesehen von der mir nicht verständlichen "Faszination" Pyrotechnik im Allgemeinen) insbesondere nicht verstehen kann, ist, dass man sich anschließend im kompletten Block verteilen musste und nicht einfach im vorderen Bereich geblieben ist. So brannten im Umkreis von zwanzig Metern sicher ein Dutzend Bengalos neben völlig "normalen" Fans. Die Hitzeentwicklung war schon relativ extrem und immer wieder sind Glutfetzen auf die in unmittelbarer Nähe stehenden Menschen geflogen - es gab Brandlöcher in Jacken; Pommesschachteln auf dem Boden haben Feuer gefangen und mussten ausgetreten werden. Ich persönlich habe da keine Panik bekommen, kann mir aber vorstellen, dass die Aktion gerade bei sporadischen Stadionbesuchern, Frauen und Kindern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. In Sachen Dialog mit den Fans hat man sich dadurch wieder die Gesprächsgrundlage verbaut. Das ist besonders schade, da ich die Stimmung gestern trotz alkoholfreien Bieres und der entspannten Tabellensituation über weite Strecken richtig gut fand, wenngleich das minutenlange Gegner-Bashing mit unverständlicher Schadenfreude ziemlich ermüdend war. Das hätte man ruhig reduzieren und sich stattdessen auf den Support der eigenen Mannschaft fokussieren können. Wahrscheinlich wollte man damit unseren neuen "Flirt" aus der Landeshauptstadt beeindrucken.

Zum Thema Pyrotechnik im Allgemeinen: Sieht es schön aus? Kann schon sein. Hat man es schon tausend Mal gesehen? Ganz bestimmt. Mir braucht niemand erzählen, dass Fußballfans Pyrotechnik aus ästhetischen Gründen so glorifizieren. Es geht um Provokation des Gegners, um Machtdemonstration, um den Reiz am Verbotenen, idealerweise verbunden mit möglichst hoher medialer Aufmerksamkeit (Montagabendspiel). Ebensowenig muss man sich vormachen, dass eine Legalisierung vom (kontrollierten) Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Stadion verhindern würde, dass sich die entsprechenden Herrschaften neue Wege der Konfrontation suchen.

Ein Patentrezept zur Vermeidung habe ich auch nicht. Eine pauschale Preiserhöhung für alle Auswärtsfahrer ist dabei genauso grotesk wie der Vorschlag, dass normale Fans in solchen Fällen eingreifen sollen. Soll ich nun einem Maskierten, der zwei brennende Fackeln in der Hand hält, versuchen gut zuzureden? Oder ihm gleich auf die Mappe hauen oder ihm die Teile aus der Hand schlagen? Man sollte da schon bedacht sein, dass alles "kontrolliert" zu Ende abbrennt und niemand zu Schaden kommt. Mindestens aber würde ich mir seitens des Vereins eine deutlichere Positionierung wünschen, als die Vorfälle im Spielbericht und am Tag darauf einfach unter den Tisch zu kehren.

Das Wichtigste zum Schluss: alles Gute der jungen Dame, die mit Rauchvergiftung im Krankenhaus liegt. Zum Glück nur ein Opfer, aber eben genau eines zu viel, um dieser Thematik irgendetwas Positives abzugewinnen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Loorbeerkranz« (30.04.2019, 18:10)


1 907

Dienstag, 30.04.2019, 18:06

Schöne
Hallo zusammen,

für gewöhnlich lese ich nur nur mit, denke aber, dass angesichts der Meldungen in der Lokalpresse ein "Augenzeugenbericht" vielleicht nicht ganz uninteressant wäre, insbesondere da ich noch unter dem Eindruck des gestrigen Spiels stehe. Dazu muss ich sagen, dass ich in dieser Saison beinahe jedes Auswärtsspiele live gesehen habe und mich nie wirklich pro oder contra Ultras positioniert habe. Ich denke, dass man grundsätzlich die positiven und negativen Dinge schon differenziert betrachten muss, und, dass wir insgesamt im Vergleich mit anderen Fanszenen (noch) recht gut dastehen.

Ich befand mich gestern in relativer Nähe dieser Gruppierungen, vertikal betrachtet aber immer noch recht mittig im Block. Nachdem man sich fünf Minuten lang unter der großen Fahne umgezogen hatte, wusste jeder, was gleich passieren wird - war ja auch nicht das erste Mal. Was ich (abgesehen von der mir nicht verständlichen "Faszination" Pyrotechnik im Allgemeinen) insbesondere nicht verstehen kann, ist, dass man sich anschließend im kompletten Block verteilen musste und nicht einfach im vorderen Bereich geblieben ist. So brannten im Umkreis von zwanzig Metern sicher ein Dutzend Bengalos neben völlig "normalen" Fans. Die Hitzeentwicklung war schon relativ extrem und immer wieder sind Glutfetzen auf die in unmittelbarer Nähe stehenden Menschen geflogen - es gab Brandlöcher in Jacken; Pommesschachteln auf dem Boden haben Feuer gefangen und mussten ausgetreten werden. Ich persönlich habe da keine Panik bekommen, kann mir aber vorstellen, dass die Aktion gerade bei sporadischen Stadionbesuchern, Frauen und Kindern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. In Sachen Dialog mit den Fans hat man sich dadurch wieder die Gesprächsgrundlage verbaut. Das ist besonders schade, da ich die Stimmung gestern trotz alkoholfreien Bieres und der entspannten Tabellensituation über weite Strecken richtig gut fand, wenngleich das minutenlange Gegner-Bashing mit unverständlicher Schadenfreude ziemlich ermüdend war. Das hätte man ruhig reduzieren und sich stattdessen auf den Support der eigenen Mannschaft fokussieren können. Wahrscheinlich wollte man damit unseren neuen "Flirt" aus der Landeshauptstadt beeindrucken.

Zum Thema Pyrotechnik im Allgemeinen: Sieht es schön aus? Kann schon sein. Hat man es schon tausend Mal gesehen? Ganz bestimmt. Mir braucht niemand erzählen, dass Fußballfans Pyrotechnik aus ästhetischen Gründen so glorifizieren. Es geht um Provokation des Gegners, um Machtdemonstration, um den Reiz am Verbotenen, idealerweise verbunden mit möglichst hoher medialer Aufmerksamkeit (Montagabendspiel). Ebensowenig muss man sich vormachen, dass eine Legalisierung vom (kontrollierten) Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Stadion verhindern würde, dass sich die entsprechenden Herrschaften neue Wege der Konfrontation suchen.

Ein Patentrezept zur Vermeidung habe ich auch nicht. Eine pauschale Preiserhöhung für alle Auswärtsfahrer ist dabei genauso grotesk wie der Vorschlag, dass normale Fans in solchen Fällen eingreifen sollen. Soll ich nun einem Maskierten, der zwei brennende Fackeln in der Hand hält, versuchen gut zuzureden? Oder ihm gleich auf die Mappe hauen oder ihm die Teile aus der Hand schlagen? Man sollte da schon bedacht sein, dass alles "kontrolliert" zu Ende abbrennt und niemand zu Schaden kommt. Mindestens aber würde ich mir seitens des Vereins eine deutlichere Positionierung wünschen, als die Vorfälle im Spielbericht und am Tag darauf einfach unter den Tisch zu kehren.

Das Wichtigste zum Schluss: alles Gute der jungen Dame, die mit Rauchvergiftung im Krankenhaus liegt. Zum Glück nur ein Opfer, aber eben genau eines zu viel, um dieser Thematik irgendetwas Positives abzugewinnen.



Hallo Lorbeerkranz!
Ein schöner erster Beitrag, dem ich 100%ig zustimmen möchte.
Es macht Spaß, solche Beiträge zu lesen :)
Gern mehr davon in der Zukunft!
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

Beiträge: 11 601

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 908

Dienstag, 30.04.2019, 18:27

Da schließe ich mich an, herzliche Willkommen bei der Metamorphose vom lesenden Konsumenten zum aktiven Nutzer dieses Forums.
Mein Heimatverein seit 1966

Beiträge: 532

Dabei seit: 26.05.2005

Wohnort: Petershagen

  • Nachricht senden

1 909

Dienstag, 30.04.2019, 18:28

Hallo zusammen,

für gewöhnlich lese ich hier nur mit, denke aber, dass angesichts der Meldungen in der Lokalpresse ein "Augenzeugenbericht" vielleicht nicht ganz uninteressant wäre, insbesondere da ich noch unter dem Eindruck des gestrigen Spiels stehe. Dazu muss ich sagen, dass ich in dieser Saison beinahe jedes Auswärtsspiel live gesehen habe und mich nie wirklich pro oder contra Ultras positioniert habe. Ich denke, dass man grundsätzlich die positiven und negativen Dinge schon differenziert betrachten muss, und, dass wir insgesamt im Vergleich mit anderen Fanszenen (noch) recht gut dastehen.

Ich befand mich gestern in relativer Nähe dieser Gruppierungen, vertikal betrachtet aber immer noch recht mittig im Block. Nachdem man sich fünf Minuten lang unter der großen Fahne umgezogen hatte, wusste jeder, was gleich passieren wird - war ja auch nicht das erste Mal. Was ich (abgesehen von der mir nicht verständlichen "Faszination" Pyrotechnik im Allgemeinen) insbesondere nicht verstehen kann, ist, dass man sich anschließend im kompletten Block verteilen musste und nicht einfach im vorderen Bereich geblieben ist. So brannten im Umkreis von zwanzig Metern sicher ein Dutzend Bengalos neben völlig "normalen" Fans. Die Hitzeentwicklung war schon relativ extrem und immer wieder sind Glutfetzen auf die in unmittelbarer Nähe stehenden Menschen geflogen - es gab Brandlöcher in Jacken; Pommesschachteln auf dem Boden haben Feuer gefangen und mussten ausgetreten werden. Ich persönlich habe da keine Panik bekommen, kann mir aber vorstellen, dass die Aktion gerade bei sporadischen Stadionbesuchern, Frauen und Kindern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. In Sachen Dialog mit den Fans hat man sich dadurch wieder die Gesprächsgrundlage verbaut. Das ist besonders schade, da ich die Stimmung gestern trotz alkoholfreien Bieres und der entspannten Tabellensituation über weite Strecken richtig gut fand, wenngleich das minutenlange Gegner-Bashing mit unverständlicher Schadenfreude ziemlich ermüdend war. Das hätte man ruhig reduzieren und sich stattdessen auf den Support der eigenen Mannschaft fokussieren können. Wahrscheinlich wollte man damit unseren neuen "Flirt" aus der Landeshauptstadt beeindrucken.

Zum Thema Pyrotechnik im Allgemeinen: Sieht es schön aus? Kann schon sein. Hat man es schon tausend Mal gesehen? Ganz bestimmt. Mir braucht niemand erzählen, dass Fußballfans Pyrotechnik aus ästhetischen Gründen so glorifizieren. Es geht um Provokation des Gegners, um Machtdemonstration, um den Reiz am Verbotenen, idealerweise verbunden mit möglichst hoher medialer Aufmerksamkeit (Montagabendspiel). Ebensowenig muss man sich vormachen, dass eine Legalisierung vom (kontrollierten) Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Stadion verhindern würde, dass sich die entsprechenden Herrschaften neue Wege der Konfrontation suchen.

Ein Patentrezept zur Vermeidung habe ich auch nicht. Eine pauschale Preiserhöhung für alle Auswärtsfahrer ist dabei genauso grotesk wie der Vorschlag, dass normale Fans in solchen Fällen eingreifen sollen. Soll ich nun einem Maskierten, der zwei brennende Fackeln in der Hand hält, versuchen gut zuzureden? Oder ihm gleich auf die Mappe hauen oder ihm die Teile aus der Hand schlagen? Man sollte da schon bedacht sein, dass alles "kontrolliert" zu Ende abbrennt und niemand zu Schaden kommt. Mindestens aber würde ich mir seitens des Vereins eine deutlichere Positionierung wünschen, als die Vorfälle im Spielbericht und am Tag darauf einfach unter den Tisch zu kehren.

Das Wichtigste zum Schluss: alles Gute der jungen Dame, die mit Rauchvergiftung im Krankenhaus liegt. Zum Glück nur ein Opfer, aber eben genau eines zu viel, um dieser Thematik irgendetwas Positives abzugewinnen.

Endlich mal wieder ein Beitrag zu diesem Thema, den man gut lesen kann und sich z.T. darin wiederfindet! :thumbsup:

:arminia:
"Wenn der eine über die Kugel klotzt und der andere
nicht löscht, ist es scheißegal, in welchem System du spielst."


(Ernst nach dem 0:3 beim VfL Bochum am 24.11.07)

:arminia:

Beiträge: 10 058

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

1 910

Dienstag, 30.04.2019, 18:38

Wer Pyros im Fußballstadion oder Menschenmengen abbrennt hat einen an der Waffel und wird straffällig. Wer das schön findet? Ich finde es richtig scheiße.
Ich bin da eher beim Pragmatiker und verstehe nicht wirklich, warum man nicht mit Polizeipräsenz im Vorfeld im Blockb dagegen wirkt. Klar hat das eine große Problematik, aber andere Mittel scheinen ja seit Jahren zu versagen.
Ich erinnere mich noch vor ein paar Jahren an das Auswärtsspiel in Telgte. Kleine Tribüne und alles übersichtlich. Von der Gegengeraden konnte man jeden einzelnen Hirni sehen, wie er sich umzog und wer zündete. Niemand , wirklich niemand hinderte die Bekloppten daran.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

1 911

Dienstag, 30.04.2019, 18:55

Ich weiß ja auch, dass es nicht einfach ist, das Thema zu lösen. Wenn man aber immer nur gegen andere Vorschläge argumentiert und alles für blödsinnig erklärt, wird nie eine Lösung entwickelt werden können.

@Loorbeerkranz:
Wirklich ein sehr guter Beitrag von einem Augenzeugen, danke dafür. Ich habe noch zwei kurze Fragen dazu:
1) Wurden die Pyromanen wieder von einem Mob abgeschirmt oder standen die nach dem Aufteilen alleine da?
2) Was genau spricht denn dagegen, wenn man sich zu dritt oder viert (von mir aus gerne nach Abbrennen des Bengalos) so einen Vogel krallt und den Ordnungskräften übergibt? Ich glaube dagegen spricht, dass ein unheimlich großer Prozentsatz im Block lieber zur Affenherde wird und die Straftäter nutzt, um selber auszurasten. Wünschenswert wäre eine Fanbase mit Zivilcourage, die solchen Vereinsschädigern mal die Grenzen aufzeigt.

Beiträge: 564

Dabei seit: 20.03.2005

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 912

Dienstag, 30.04.2019, 19:30

Kurz vor dem Anpfiff ist eine große Gruppe aus der Szene wie von der Tarantel gestochen zu einer Plexiglasscheibe gerannt und hat die Polizei dahinter provoziert. Die haben ihre Schlagstöcke ausgepackt und Fans vom Zaun gejagt. Diese sind dann schnell in der Masse untergetaucht.

Ich kann mir gut vorstellen, wie diese Leute reagieren würden wenn einzelne Fans, die nicht der Szene angehören, Zivilcourage zeigen und die Pyrotechniker stellen würden.

1 913

Dienstag, 30.04.2019, 19:46

Ich weiß ja auch, dass es nicht einfach ist, das Thema zu lösen. Wenn man aber immer nur gegen andere Vorschläge argumentiert und alles für blödsinnig erklärt, wird nie eine Lösung entwickelt werden können.

@Loorbeerkranz:
Wirklich ein sehr guter Beitrag von einem Augenzeugen, danke dafür. Ich habe noch zwei kurze Fragen dazu:
1) Wurden die Pyromanen wieder von einem Mob abgeschirmt oder standen die nach dem Aufteilen alleine da?
2) Was genau spricht denn dagegen, wenn man sich zu dritt oder viert (von mir aus gerne nach Abbrennen des Bengalos) so einen Vogel krallt und den Ordnungskräften übergibt? Ich glaube dagegen spricht, dass ein unheimlich großer Prozentsatz im Block lieber zur Affenherde wird und die Straftäter nutzt, um selber auszurasten. Wünschenswert wäre eine Fanbase mit Zivilcourage, die solchen Vereinsschädigern mal die Grenzen aufzeigt.
Vorab danke für die netten Worte, Pragmatiker.

1.) Die standen nicht wirklich abgeschirmt dort, aber natürlich immer noch in relativer Reichweite zum Kern.

2.) Wie mein Vorredner schon angedeutet hat, ist dies einfach kein realistisches Szenario. Es soll nicht zynisch klingen, aber vom Sofa aus lässt sich so etwas immer leicht einfordern. Zivilcourage ist ein nettes Wort, aber auch ich muss den Tag darauf morgens wieder im Büro sitzen und habe eine Familie, die mich gern heile wieder in Bielefeld empfangen möchte. Ich sehe es auch nicht als Aufgabe der Fans an, hier Selbstjustiz zu üben. Letzten Endes standen auch alle Ordner unten auf dem Spielfeld und nicht im Block.

Wenn es zu so einem Vorfall kommt, ist Deeskalation meiner Meinung nach das richtige Mittel. Ein Eingreifen eigener Fans oder gar der Polizei würde hier viel weitreichendere Folgen nach sich ziehen. Offensichtlich würden die Fackeln dann nur so durch den Block fliegen. Andernfalls wäre diese Art der Problemlösung doch auch längst gängige Praxis. Ich sehe eher den Verein in der Pflicht, Dialoge zu führen, Abmachungen zu treffen, präventiv einzuwirken. Dieser Aufgabe kommt er aber meines Erachtens momentan nicht nach, obwohl sich die Vorfälle zuletzt gefühlt häuften. Das ist schade, da ich den Eindruck habe, dass hier ein überdurchschnittlich gutes Verhältnis zwischen Clubführung und Anhängerschaft besteht.

Sicher würden die Ultras nicht zu allem Ja und Amen sagen, dafür ist Pyrotechnik leider einfach zu verankert in der deutschen Fan"kultur", aber es soll doch zumindest nicht so unkontrolliert ablaufen wie gestern, sodass Unbeteiligten der Spaß am Fußball genommen wird.

1 914

Dienstag, 30.04.2019, 19:57

Ich bin grundsätzlich auch für Deeskalation, glaube aber, dass es in diesem Fall nicht zielführend ist. Ich will auch gar nicht „vom Sofa fordern“ (tatsächlich bin ich oft im Stadion, aber nicht mittendrin im Mob, da ich mich absichtlich fernhalte), sondern suche nur nach Lösungsansätzen.

Was schätzt Du denn, wie groß der Mob gestern war? Ich rechne mal: 1.200 Gästefans, davon vielleicht 2/3 Stehplatz = 800. Davon sollten mMn 3/4 so gescheit im Kopf sein, sich an so einem Mist nicht zu beteiligen. Bleiben also noch 200 Luftpumpen, unter denen es sicherlich auch nochmal mehr und weniger gewaltbereite gibt. Tatsächlich gezündelt haben doch etwa ein Dutzend, oder? Und es ist unmöglich, die in den Griff zu kriegen?

1 915

Dienstag, 30.04.2019, 19:59

Ich habe es, glaube ich, schon mal geschrieben. Diese "Halbstarken", die nur in einer großen Gruppe auf dicke Hose machen, aber ansonsten nichts weiter sind als neurotische Mofafressen, sind die Produkte der Erziehung durch die Ü40 Fraktion, die sich hier am ausuferndsten erregt.

Der Trachtengruppe zu vertrauen, ist abenteuerlich. Nöööö...... die gucken erstmal bevor sie draufhauen. Ich lach mich tot........

1 916

Dienstag, 30.04.2019, 20:12

Ich bin grundsätzlich auch für Deeskalation, glaube aber, dass es in diesem Fall nicht zielführend ist. Ich will auch gar nicht „vom Sofa fordern“ (tatsächlich bin ich oft im Stadion, aber nicht mittendrin im Mob, da ich mich absichtlich fernhalte), sondern suche nur nach Lösungsansätzen.

Was schätzt Du denn, wie groß der Mob gestern war? Ich rechne mal: 1.200 Gästefans, davon vielleicht 2/3 Stehplatz = 800. Davon sollten mMn 3/4 so gescheit im Kopf sein, sich an so einem Mist nicht zu beteiligen. Bleiben also noch 200 Luftpumpen, unter denen es sicherlich auch nochmal mehr und weniger gewaltbereite gibt. Tatsächlich gezündelt haben doch etwa ein Dutzend, oder? Und es ist unmöglich, die in den Griff zu kriegen?
Ja, das halte ich in der Tat für unmöglich, da die übrigen 600 ja nicht mal bei den Fangesängen den Mund aufmachen (und es auch unter denen genug Leute gibt, die ihr Handy zücken und die Bilder dann stolz auf Instagram teilen). Dafür muss man eigentlich nur einmal während so einer Aktion auswärts im Block gewesen sein.

Es gab nicht einmal vereinzelte Pfiffe nach der Aktion zu hören, was ein erster Schritt und ein Zeichen der Ablehnung gewesen wäre. Wie sollen da ernsthaft 200 mehr oder weniger gewaltbereite Fans mit teils fragwürdigen Idealen zurechtgewiesen werden?

Am meisten ärgert es mich, dass diese Leute bei der zweifelsfrei vorhandenen, kompletten Hingabe für Stadt und Verein es nicht verstehen, dass man einen Verein eigentlich nicht lieben kann, wenn man ihn wissentlich die Strafe für selbstverschuldete Straftaten übernehmen lässt. Dann bitte auch aus der eigenen Tasche.

1 917

Dienstag, 30.04.2019, 20:20

Ich bin grundsätzlich auch für Deeskalation, glaube aber, dass es in diesem Fall nicht zielführend ist. Ich will auch gar nicht „vom Sofa fordern“ (tatsächlich bin ich oft im Stadion, aber nicht mittendrin im Mob, da ich mich absichtlich fernhalte), sondern suche nur nach Lösungsansätzen.

Was schätzt Du denn, wie groß der Mob gestern war? Ich rechne mal: 1.200 Gästefans, davon vielleicht 2/3 Stehplatz = 800. Davon sollten mMn 3/4 so gescheit im Kopf sein, sich an so einem Mist nicht zu beteiligen. Bleiben also noch 200 Luftpumpen, unter denen es sicherlich auch nochmal mehr und weniger gewaltbereite gibt. Tatsächlich gezündelt haben doch etwa ein Dutzend, oder? Und es ist unmöglich, die in den Griff zu kriegen?
Ja, das halte ich in der Tat für unmöglich, da die übrigen 600 ja nicht mal bei den Fangesängen den Mund aufmachen (und es auch unter denen genug Leute gibt, die ihr Handy zücken und die Bilder dann stolz auf Instagram teilen). Dafür muss man eigentlich nur einmal während so einer Aktion auswärts im Block gewesen sein.

Es gab nicht einmal vereinzelte Pfiffe nach der Aktion zu hören, was ein erster Schritt und ein Zeichen der Ablehnung gewesen wäre. Wie sollen da ernsthaft 200 mehr oder weniger gewaltbereite Fans mit teils fragwürdigen Idealen zurechtgewiesen werden?

Am meisten ärgert es mich, dass diese Leute bei der zweifelsfrei vorhandenen, kompletten Hingabe für Stadt und Verein es nicht verstehen, dass man einen Verein eigentlich nicht lieben kann, wenn man ihn wissentlich die Strafe für selbstverschuldete Straftaten übernehmen lässt. Dann bitte auch aus der eigenen Tasche.


Jepp!! :thumbsup:

Es gab schonmal die Idee, dass während der Zündeleien alle den Block verlassen, die da keinen Bock drauf haben. Dann darf wegen mir auch die Hundertschaft rein. Gibt dann ein Treffen von Gleichgesinnten. Cheriooo....

Beiträge: 3 784

Dabei seit: 18.01.2009

Wohnort: Herford

Beruf: Nervensäge in den Arminia-Foren

  • Nachricht senden

1 918

Dienstag, 30.04.2019, 20:33

Vielleicht wird diesmal etwas intensiver ermittelt, denn es dürfte ja wohl ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung geben.
Herzblut ist blau!

\"Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.\" (Helmut Schmidt)

\"Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.\" (Helmut Schmidt)

1 919

Dienstag, 30.04.2019, 21:05

Auf alle Auswärtsfahrer! Karten 2Euro mehr

Vielleicht sehen ja dann mal welches etwas.
Was ist das für eine dumme Aussage, schön auf dem Sofa jedes Auswärtsspiel verfolgen und dann sowas von sich geben! Ich fahre auch fast zu jedem Spiel, habe aber nichts mit den Ultras am Hut. Warum soll ich dafür zahlen wenn du Jungs zündeln?

Vielleicht kann man den Spieß ja auch einfach umdrehen - jeder der irgendwelche Videos, Fotos, direkte Hinweise an die Polizei oder den Verein usw liefert, die dazu führen die Pyro-Leute zu identifizieren und zu überführen werden vom Verein mit Geld, Gratis-Tickets von mir aus sogar gratis Dauerkarten und anderen positiven Anreizen belohnt. Vielleicht kann man mal versuchen auf diesem Weg gegen das Problem vorzugehen.
Es lebe das Denunziantentum...hurra!

Hehe ... ja, ach aber was soll man auch sonst machen. :|

Ich kann so viele Aussagen hier, vorallem von Pragmatiker einfach nur unterschreiben.


Mich persönlich macht es echt sauer und wütend, das die Idioten mit ihrer Selbstinszinierung immer wieder durchkommen, den Verein finanziell schädigen und ohne sich zu hinterfragen die Gesundheit anderer Fans riskieren. Neben der Aktion ansich ärgert mich am meisten, dass die Vereine, Fachleute etc. scheinbar auch ratlos sind. Und ja, ich finde es auch schwierig als normaler Fan einzuschreiten - ich hab selbst so einen Mist mal in Bochum erlebt - und weiß auch das man in der Situation nicht viel machen kann. Außer das ich mich jetzt auswärts räumlich von unserem "harten Kern" fernhalte, weil ich keine Lust mehr hab bei solchen Aktionen dazwischen zu stehen.
Schön und positiv finde ich ja sowas hier:
https://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/729256/artikel_erfolg-vor-gericht_wolfsburg-darf-pyro-strafe-umlegen.html
Gab es sowas bei uns auch schon mal?


Vielleicht sind wir ja auch bald soweit und haben hier englische Zustände.


Zitat

Null-Toleranz-Taktik
Kein Alkohol, keine Ultras, keine Stehplätze


...


https://www.deutschlandfunk.de/sicherhei…ticle_id=336925


Mod.: Keine kompletten Artikel posten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Gönner« (1.05.2019, 09:27)


1 920

Dienstag, 30.04.2019, 21:39

Bei lokalcrew.de unter Fotos und dann 31. Spieltag sind nochmal Nahaufnahmen von den Schwachmaten zu bestaunen. Die Gesichter der Feiglinge sind natürlich unkenntlich. Was für Arschlöcher! :wall: :wall:

Auf der Startseite dann noch der Hinweis auf den schon gewesenen Diskussionsabend zur Verbesserung der Stimmung auf der Süd. :pillepalle: Ihr könnt mich mal!!