Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 9 023

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Sichtweite Alm

  • Nachricht senden

2 921

Samstag, 5.08.2017, 09:49

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Ein wichtiges Argument fehlt hier noch: Unter den derzeitigen Regularien schadet es durch die Strafen immer dem eigenen Verein.

Für mich das entscheidende Argument gegen Pyro, am Jahnplatz auf den Bus warten ist für mich auch gesundheitsschädlich, Kradfahren ist auch gefährlich und einiges dabei ist bei meiner Fahrweise auch nicht gesetzeskonform. All das ist für mich! nicht entscheidend mein Verhalten zu ändern, aber immer wieder darüber nachzudenken was für mich das Richtige ist.

Meinem eigenen Verein, der mir ja positive Erlebnisse bescheren soll, allerdings wissentlich zu Schaden halte ich nicht für sinnvoll für mich.
Block4unterderUhrseit1966

Beiträge: 3 266

Dabei seit: 18.01.2009

Wohnort: Herford

Beruf: Nervensäge in den Arminia-Foren

  • Nachricht senden

2 922

Samstag, 5.08.2017, 10:45

Ein Paradoxon werde ich wohl nie begreifen: Einerseits kritisieren gerade die Fanverbände, dass der DFB und die Vereine die Seele des Fußballs verkaufen und der Fußball und Teile des Publikums immer mehr Eventcharakter annehmen (ich erinnere auch mal an Helene Fischer beim Pokalspiel), andererseits sind es doch gerade sie, denen der pure Fußball nicht ausreicht, sondern die ihn unbedingt durch Pyroaktionen und auch Choreos "aufpeppen" müssen. Nichts gegen Choreos, sie sind z.T. wirklich beeindruckend, aber mit einem Fußballspiel haben sie eigentlich auch nichts zu tun!
Herzblut ist blau!

\"Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.\" (Helmut Schmidt)

\"Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.\" (Helmut Schmidt)

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Beiträge: 4 918

Dabei seit: 9.11.2002

Wohnort: woanders

Beruf: Informationsjunkie

  • Nachricht senden

2 923

Samstag, 5.08.2017, 11:26

Ein Paradoxon werde ich wohl nie begreifen: Einerseits kritisieren gerade die Fanverbände, dass der DFB und die Vereine die Seele des Fußballs verkaufen und der Fußball und Teile des Publikums immer mehr Eventcharakter annehmen (ich erinnere auch mal an Helene Fischer beim Pokalspiel), andererseits sind es doch gerade sie, denen der pure Fußball nicht ausreicht, sondern die ihn unbedingt durch Pyroaktionen und auch Choreos "aufpeppen" müssen. Nichts gegen Choreos, sie sind z.T. wirklich beeindruckend, aber mit einem Fußballspiel haben sie eigentlich auch nichts zu tun!


Jein. Bis zu einem gewissen Grad kann ich dir folgen. Zunehmend nehme ich auch wahr, dass Teile der Fans das Drumherum und die eigenen Aktionen (Dauergesang, Choreos, Pyro) mehr zu schätzen wissen als das Anschauen und Verfolgen des bloßen (zugegebenermaßen teilweise langweiligen) Fussballspiels auf dem Platz.
Die "Helene Fischer"-Pausenfüllung und das dazugehörige Event-Publikum ("ich komme wegen der Show") ist für mich dann aber doch ein zweites Paar Schuhe und nicht mit Ultras vergleichbar, die nur ihre eigene (legitime) Fankultur ausleben.

2 924

Samstag, 5.08.2017, 13:55

Ein Paradoxon werde ich wohl nie begreifen: Einerseits kritisieren gerade die Fanverbände, dass der DFB und die Vereine die Seele des Fußballs verkaufen und der Fußball und Teile des Publikums immer mehr Eventcharakter annehmen (ich erinnere auch mal an Helene Fischer beim Pokalspiel), andererseits sind es doch gerade sie, denen der pure Fußball nicht ausreicht, sondern die ihn unbedingt durch Pyroaktionen und auch Choreos "aufpeppen" müssen. Nichts gegen Choreos, sie sind z.T. wirklich beeindruckend, aber mit einem Fußballspiel haben sie eigentlich auch nichts zu tun!


Jein. Bis zu einem gewissen Grad kann ich dir folgen. Zunehmend nehme ich auch wahr, dass Teile der Fans das Drumherum und die eigenen Aktionen (Dauergesang, Choreos, Pyro) mehr zu schätzen wissen als das Anschauen und Verfolgen des bloßen (zugegebenermaßen teilweise langweiligen) Fussballspiels auf dem Platz.
Die "Helene Fischer"-Pausenfüllung und das dazugehörige Event-Publikum ("ich komme wegen der Show") ist für mich dann aber doch ein zweites Paar Schuhe und nicht mit Ultras vergleichbar, die nur ihre eigene (legitime) Fankultur ausleben.
Das mit dem Event-Publikum habe ich eigentlich bis heute nicht so richtig verstanden. Es kommt doch niemand ins Stadion, weil mal eine Helene Fischer in der Pause auftritt, man ansonsten aber gar kein Interesse am Fußball hat. Vor allem gibts doch bei 99,9% aller Fußballspiele keine "Show" zu sehen, sondern es dreht sich nur ums Fußballspiel.
Für immer Arminia!

2 925

Samstag, 5.08.2017, 14:29

Ihr habt nicht zufällig einen Bekannten, der lebenslang unter schweren Atemwegserkrankungen leidet, weil er unverschuldet in genau so eine sinnlose Spackenaktion geraten ist und nicht rechtzeitig den Block verlassen konnte, oder? Aber wahrscheinlich muss man das heutzutage in Kauf nehmen, wenn man ein Fußballspiel besuchen möchte. Wenn der Drang nach Selbstdarstellung, Event und Emotionen tatsächlich so weit geht, dass Gesundheitsgefahren in den Hintergrund treten, dann könnte ich nur noch :kotzen: :kotzen:

2 926

Samstag, 5.08.2017, 15:06

Sorry @distro, ich stimme dir ja bei vielen Themen zu, aber in diesem Fall braucht es keine Gespräche zwischen Fans, Verein, DFB oder DFL, sondern Solidarität und harte Strafen gegen die, die ein NEIN nicht akzeptieren wollen.

Ich bin vielleicht bei diesem Thema etwas voreingenommen, aber für mich sollte es hier NULL Toleranz geben!

2 927

Samstag, 5.08.2017, 16:51

OK, dann habe ich Dich falsch verstanden. Dachte, Du plädierst für Gespräche, um diese Emotionalität zu ermöglichen. Die sind ja schon lange von offizieller Seite beendet worden und das begrüße ich sehr. Jetzt fehlt nur noch, dass endlich konsequent dagegen vorgegangen wird.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pragmatiker« (5.08.2017, 17:20)


2 928

Montag, 7.08.2017, 14:27

Gestern stand der neue Vorsänger auf dem Podest, der war letzte Saison schon in Lautern, Braunschweig, Bochum und Dresden aktiv soweit ich mich erinnern kann, daher wird das für den ein oder anderen jetzt wohl nicht das allerneuste Gesicht sein. "Inhaltlich" hat sich da jetzt nix geändert, das ist auch nicht verwunderlich denke ich. Gestern fand ich den Support übrigens über weite Teile gut, das lag aber sicherlich auch am guten Spiel der Truppe, da war die Mitmachquote dann hier und da schon sehr hoch. Mal schauen ob er insbesondere bei den Heimspielen ein etwas feineres Gespür für die Situation beweist als sein Vorgänger, das wäre sehr wünschenswert. "Gegen alle Stadionverbote" etc. durfte gestern selbstverständlich nicht fehlen, diesbezüglich wird wohl wie nicht anders zu erwarten keine Besserung eintreten...

Beiträge: 562

Dabei seit: 16.12.2013

Wohnort: Waldsee

Beruf: das war einmal

  • Nachricht senden

2 929

Montag, 7.08.2017, 19:27

Immerhin gab es zwischendurch wohltuende Pausen ! :)
:arminia:
If I should die, think only this of me,
that there's a Football Club in a foreign field
that is forever Arminia (nach Rupert Brooke)

2 930

Sonntag, 13.08.2017, 09:49

Gestern gefiel mir der Support doch deutlich besser. Wenig sing sang sondern knackiger support. Lag vielleicht aber auch nur an meinem Alkoholpegel

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Und ich glaub an die Meisterschaft
Dass eines Tages einer der Söhne von uns Arminia zum Meister macht

Beiträge: 6 615

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

2 931

Sonntag, 13.08.2017, 13:12

Es mag an meiner Position auf der alten Haupttribüne gelegen haben, aber mir ist vor allem aufgefallen, dass die Düsseldorfer ganz gut Alarm gemacht haben. Für mich bleibt es dabei. Ein bischen Megafon funktioniert nicht. Entweder man hat einen der die Leute durchgehend ""anheizt"" oder der Block muss dauerhaft eine Eigendynamik entwickeln, weil die Schäfchen in den Pausen zu lange auf Kommando warten. Einen Mischmasch fände ich persönlich auch sehr gut, aber der funktioniert halt nicht.


Etwas enttäuscht war ich auch von der Zuschauerzahl. Samstagabend, Flutlicht, relativ namenhafter Gegner .... und wenn man die 3.000 Düsseldorfer die teils ziemlich weitläufig im Stadion verteilt waren abzieht kommen trotzdem nur die üblichen 16.000 Verdächtigen. Hätte da vielleicht auf 2.000 oder 3.000 mehr gehoft nach dem guten Start.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

2 932

Sonntag, 13.08.2017, 13:51

Es mag an meiner Position auf der alten Haupttribüne gelegen haben, aber mir ist vor allem aufgefallen, dass die Düsseldorfer ganz gut Alarm gemacht haben.


War ich auch und ich mag es immer gerne,wenn man wirklich beide Seiten gut hört. Macht dann die Stimmung nochmal nen Tacken schöner.

Etwas enttäuscht war ich auch von der Zuschauerzahl. Samstagabend, Flutlicht, relativ namenhafter Gegner


Ich war da sogar positiv überrascht, dass trotz des Wetters und bei nur gut 15.000 Karten im VVK, die 20.000 fast erreicht wurden.

wenn man die 3.000 Düsseldorfer die teils ziemlich weitläufig im Stadion verteilt waren


Ach, warst Du derjenige, der fast ne Schlägerei mit den Düsseldorfern in der Loge begonnen hat und sie mit Bierbechern beworfen hat? :D
Und ich glaub an die Meisterschaft
Dass eines Tages einer der Söhne von uns Arminia zum Meister macht

Beiträge: 6 615

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

2 933

Sonntag, 13.08.2017, 14:08

a) Das mag ich auch, aber die Arminen sollen schon noch die lauteren sein. ;)
Aber ich saß auch recht weit links.

b) Beim Wetter magst Du recht haben. Umgekehrt gehört etwas Regen zum Flutlicht doch fast schon dazu. Für Fußballromantiker passt das jedenfalls gut zusammen.

c) Nö. Ich gönne den Düsseldorfern das bischen Freude dann schon. (Wenn auch mit der Faust in der Tasche. ;) ) Immerhin sind die beim Potential in Düsseldorf fast schon ähnlich vernachlässigt wie die Arminia. Zumindest wenn man vom Stadion absieht. Düsseldorf ist eigentlich keine typische Fußballstadt.
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

2 934

Sonntag, 13.08.2017, 14:47

Ich fand die " Stimmung " gestern ehrlich gesagt richtig schwach.. So leise habe ich die Alm noch nie erlebt, vorallem nicht in einem Pokalspiel. Mäuse auf dem Friedhof sind mitlerweile lauter als unsere Fans.

2 935

Dienstag, 22.08.2017, 00:50

Hat der neue Vorturner sich gegen Bochum mal an einem neuen Gesangbuch probiert? Klappte meiner Meinung nach nicht wirklich. Fand die Stimmer bis ganz wenige Ausnahmen ziemlich mau.

Kann man Müz reaktivieren?

Beiträge: 535

Dabei seit: 20.03.2005

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

2 936

Dienstag, 22.08.2017, 07:49

Die gestrige Choreo ist aus meiner Sicht gelungen und ich finde es gut, dass sie im Vorfeld erklärt wurde.
Bei all der berechtigten Kritik an den Verbänden, haben mich gestern jedoch auch zwei Dinge gestört:

Wenn die Choreo der Anti-Stadionverbote-Forderung dienen soll, dann muss das auch klar im Aufruf zur Choreo benannt werden. Ich fand es merkwürdig, dass der Punkt dort nicht klar auftauchte und später Gegenstand der Choreo war. Möglicherweise habe ich ihn aber auch nur überlesen und daher nicht wahrgenommen. Ich für meinen Teil möchte diese Forderung nicht mittragen und ich vermute, dass es anderen ähnlich geht.

Zudem entstand aus meiner Sicht der Eindruck, als solle Fußball nur den Besuchern der Süd dienen. Ich habe leider nicht mehr den genauen Wortlaut im Sinn. Sinngemäß wurde Fußball aber auf Stehplätze, Bratwurst etc. reduziert. Ich gehe auch lieber auf die Süd als auf die Haupttribüne, ich esse meine Bratwurst auch lieber im Stadion als vor dem Fernseher. Jedoch finde ich es falsch, Fußball nur auf die Besucher der Südtribüne und deren Interessen reduzieren zu wollen. Ebenso falsch ist es aber natürlich auch, nur die Interessen der Fernsehzuschauer in den Blick zu nehmen. Ein Interessenausgleich bleibt aber vermutlich Wunschdenken.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ufler« (22.08.2017, 08:06)


Beiträge: 9 023

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Sichtweite Alm

  • Nachricht senden

2 937

Dienstag, 22.08.2017, 08:10

Deinen Beitrag unterschreibe ich genau so, mit der Kritik an der Choreo und der guten Stimmung.

Bei der Demo gegen die Verbände habe ich nicht teilgenommen und lasse mich auch nicht in diese Rolle drücken nur weil ich Arminia vom Stehplatz aus schaue. Da sollten sich die Leute mal fein auf ihren Block konzentrieren.
Block4unterderUhrseit1966

Beiträge: 2 730

Dabei seit: 16.02.2009

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2 938

Dienstag, 22.08.2017, 08:30

Ich muss sagen, dass das Informationsblättchen die Kritikpunkte sehr nüchtern und auf den Punkt beschrieben hat. Vieles davon kann ich zweifellos unterschreiben. Aber wie so oft finde ich, dass das ganze mit ein wenig Selbstkritik viel ehrlicher gewesen wäre. Kein einziges Wort darüber, das die (unfairen) Sanktionen nur Reaktion auf ausartendes Fanverhalten waren. Ganz einfach Aktion und Reaktion.
Es wird sich zurecht über den Import von Eventelementen aus den Staaten echauffiert aber mit keinem Wort erwähnt, dass man mit Bengalos, Capo und der Ultraszene an sich, schon selber Stilmittel in die deutschen Fankurven getragen hat, die der hiesigen Fankultur bis dato fremd waren und letztlich auch nichts anderes als eine Selbstinszenierung sind. Somit steht der Fußball und die Fanszene in einem stetigen Wandel und wer hat die Deutungshoheot darüber, ob es ein guter oder schlechter Wandel ist?

Auch ist das anscheinend sehr retardierte Weltbild der so jungen Ultraszene interessant. Da hieß es Mama wäscht das Trikot und Papa freut sich, oder so ähnlich. Ich bin kein sonderlicher feminist, aber witzig ist es schon.

Im Großen und ganzen kann ich die Kritik aber inhaltlich verstehen und würde sie auch gern von gemäßigten Fans unterstützt wissen. Denn meiner Meinung nach findet schon eine Entfremdung statt. Zumindest die Bundesliga ist für mich lange nicht mehr so attraktiv wie früher. Das die Zahlen dieses Gefühl aber nicht stützen, wird es erstmal so weiter gehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »marcopolo« (22.08.2017, 08:39)


Beiträge: 568

Dabei seit: 24.09.2006

Wohnort: BOH, im Herzen aber Bielefeld

  • Nachricht senden

2 939

Dienstag, 22.08.2017, 10:01

Nunja, hättest Du wirklich ein 100% reflektieren erwartet?

Jeder lässt sich doch immer etwas besser im Sonnenlicht erstrahlen, oder?

Beiträge: 133

Dabei seit: 24.07.2015

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

2 940

Dienstag, 22.08.2017, 10:07

Interessant finde ich die Begründung der Schalker Ultras,
warum sie sich eben nicht an den Aktionen beteiligen (nachzulesen bei 11
Freunde etc.).

Ansonsten stimme ich macopolo zu. Gegen die Eventisierung durch Verbände zu
sein und gleichzeitig eine Eventisierung mit Pyro-Show etc. voranzutreiben
zeugt von wenig Selbstreflexion. Ebenso sollen Kollektivstrafen abgeschafft
werden aber individuelle Strafen wie Stadionverbote auch. Wieso werden
Stadionverbote eigentlich als willkürlich wahrgenommen? Würfelt der DFB jede
Woche 10 Dauerkartenbesitzer aus? Oder glauben die wirklich, dass es nichts mit
Fußball zu tun hat wenn jemand aus einem Sonderzug aussteigt und mit LC-Shirt
Polizisten angreift?



Mich hat aber vor Allem der Zeitpunkt der Choreo gestört. Die Hymne soll doch
eigentlich die Verbundenheit aller Fans im Stadion unterstreichen und nicht der
Darstellung von Kritik einzelner. Abgesehen davon das man auch fast die Schweigeminute vermasselt hätte.
Ansonsten war die Stimmung recht gut. Es kam einiges aus den anderen Blöcken und das Gedudel vom Oberrang war nicht so monoton wie sonst.