Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 16.02.2009

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Student

  • Nachricht senden

121

Sonntag, 12.07.2020, 18:43

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

^Solange man durch das Konzept das Infektionsrisiko unter einen definierten Wert drücken kann, ist es doch letztlich egal ob es ein Stadion oder eine Uni ist, was zählt ist das Konzept. Klar können wir bis zum Winter oder Frühling 2021 warten. Aber auf was? Einen Impfstoff wird es auch dann nicht geben, das Virus wird weiterhin da sein, nur das kulturelle Leben um Konzerte, Theater, Feste, Kirmes, große Sportveranstaltungen etc. wird unwiderruflich verloren sein. Wenn es also ein Konzept gibt, welches das Infektionsrisiko auf einen prozentualen Wert drückt, der dem normalen Lebensrisiken entspricht, sehe ich keine Bedenken. Ich sage ja nicht, dass wir alle leben sollen wie vorher, sondern einen neuen Umgang finden, der das Risiko kalkuliert und trotzdem einen gewissen Alltag zurück bring. Warum sperrt man sich solchen Gedanken kategorisch und zieht Italien oder USA ins Feld, bei denn andere Gemengelagen die Zahlen bestimmen, die für Deutschland so gar nicht zum tragen gekommen sind.

122

Sonntag, 12.07.2020, 19:58

^Solange man durch das Konzept das Infektionsrisiko unter einen definierten Wert drücken kann, ist es doch letztlich egal ob es ein Stadion oder eine Uni ist, was zählt ist das Konzept. Klar können wir bis zum Winter oder Frühling 2021 warten. Aber auf was? Einen Impfstoff wird es auch dann nicht geben, das Virus wird weiterhin da sein, nur das kulturelle Leben um Konzerte, Theater, Feste, Kirmes, große Sportveranstaltungen etc. wird unwiderruflich verloren sein. Wenn es also ein Konzept gibt, welches das Infektionsrisiko auf einen prozentualen Wert drückt, der dem normalen Lebensrisiken entspricht, sehe ich keine Bedenken. Ich sage ja nicht, dass wir alle leben sollen wie vorher, sondern einen neuen Umgang finden, der das Risiko kalkuliert und trotzdem einen gewissen Alltag zurück bring. Warum sperrt man sich solchen Gedanken kategorisch und zieht Italien oder USA ins Feld, bei denn andere Gemengelagen die Zahlen bestimmen, die für Deutschland so gar nicht zum tragen gekommen sind.
Wer sperrt sich denn kategorisch gegen solche Gedanken? Ich sehe da ehrlicherweise kaum jemanden. Und wenn es die Konzepte hergeben, dann wird es auch weitere Lockerungen geben. Nur weil man Bedenken äußert, heißt das ja noch lange nicht man will gleich alles verbieten.
Für immer Arminia!

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

123

Sonntag, 12.07.2020, 20:03

^Solange man durch das Konzept das Infektionsrisiko unter einen definierten Wert drücken kann, ist es doch letztlich egal ob es ein Stadion oder eine Uni ist, was zählt ist das Konzept. Klar können wir bis zum Winter oder Frühling 2021 warten. Aber auf was? Einen Impfstoff wird es auch dann nicht geben, das Virus wird weiterhin da sein, nur das kulturelle Leben um Konzerte, Theater, Feste, Kirmes, große Sportveranstaltungen etc. wird unwiderruflich verloren sein. Wenn es also ein Konzept gibt, welches das Infektionsrisiko auf einen prozentualen Wert drückt, der dem normalen Lebensrisiken entspricht, sehe ich keine Bedenken. Ich sage ja nicht, dass wir alle leben sollen wie vorher, sondern einen neuen Umgang finden, der das Risiko kalkuliert und trotzdem einen gewissen Alltag zurück bring. Warum sperrt man sich solchen Gedanken kategorisch und zieht Italien oder USA ins Feld, bei denn andere Gemengelagen die Zahlen bestimmen, die für Deutschland so gar nicht zum tragen gekommen sind.
Wer sperrt sich denn kategorisch gegen solche Gedanken? Ich sehe da ehrlicherweise kaum jemanden. Und wenn es die Konzepte hergeben, dann wird es auch weitere Lockerungen geben. Nur weil man Bedenken äußert, heißt das ja noch lange nicht man will gleich alles verbieten.
So waren es aber etliche hier, die sich kategorisch bei allem dagegen ausgesprochen haben im Bezug auf Maßnahmen die wieder soziales Leben ermöglichen. Sei es jedes mal als Lockerungen angekündigt wurden oder als die Bundesliga starten wollte und und und... komischerweise kam trotz allem nicht die zweite große Welle die ja schon längst hätte eintreffen können. Und auch die böse Aufstiegsfeier hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Corona Zahlen, merkwürdig. ;)

Beiträge: 12 876

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

124

Sonntag, 12.07.2020, 21:03

Warum muss über die Gefährlichkeit des Viruses gestritten und sich über die Sorgen anderer Mitforisten lustig gemacht werden?
Mein Heimatverein seit 1966

Beiträge: 479

Dabei seit: 29.09.2007

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

125

Sonntag, 12.07.2020, 21:08

Laut DFL-Konzept wird es wohl nächste Saison keine Stehplätze und Gästefans geben.

https://www.wz.de/sport/fussball/fortuna…ng_aid-52132549

Mal sehen was wirklich wird...

Beiträge: 3 930

Dabei seit: 18.01.2009

Wohnort: Herford

Beruf: Nervensäge in den Arminia-Foren

  • Nachricht senden

126

Sonntag, 12.07.2020, 21:19

Da bahnt sich dann aber auch schon die nächste Grundsatzdiskussion an! Wenn es keine Stehplätze gibt, was passiert dann mit den DK-Inhabern für diesen Bereich? Und wenn sie auf Sitzplätze ausweichen können/müssen, was ist mit der Preisdifferenz?
Herzblut ist blau!

\"Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.\" (Helmut Schmidt)

\"Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.\" (Helmut Schmidt)

Beiträge: 2 062

Dabei seit: 2.12.2013

Wohnort: neben dem Stadion

  • Nachricht senden

127

Sonntag, 12.07.2020, 21:26

Was bei weiteren Geisterspielen ist wurde doch schon genau festgelegt.
Kategorie 1 oder 2 gilt.
https://www.arminia-bielefeld.de/dauerka…zur-dauerkarte/

Beiträge: 479

Dabei seit: 29.09.2007

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

128

Sonntag, 12.07.2020, 21:29

Da bahnt sich dann aber auch schon die nächste Grundsatzdiskussion an! Wenn es keine Stehplätze gibt, was passiert dann mit den DK-Inhabern für diesen Bereich? Und wenn sie auf Sitzplätze ausweichen können/müssen, was ist mit der Preisdifferenz?



Die Frage ist doch eher warum verkauft man jetzt schon Stehplatzdauerkarten wenn die Zukunft mit Zuschauern noch völlig im unklaren liegt?
Die Antwort wird sein das der Verein das Geld braucht, und so schon Zinslose Kredite generiert, oder wie in Variante 2 der Dauerkarte einfach das Geld nimmt.

Beiträge: 2 062

Dabei seit: 2.12.2013

Wohnort: neben dem Stadion

  • Nachricht senden

129

Sonntag, 12.07.2020, 21:35

Welcher Verein verkauft überhaupt schon Dauerkarten und weiß noch gar nicht wie es dann mit Sitzplätzen funktionieren soll.
Nur weil man ein paar tausend im ganzen Stadion verteilen kann will ja auch kein Fan von Block C weg von seinen Kumpels.

130

Sonntag, 12.07.2020, 22:05

Ich würde die erstmal machen lassen. Es wird ein Konzept geben, es wird Diskussionen geben, es wird Ärger, Unzufriedene und Benachteiligte geben. Was daraus wird, schauen wir dann mal.

Wenn man bundesweit keine Auswärtsfans zulässt, finde ich das für einen Restart mit Zuschauern erstmal in Ordnung, wenn es für alle gleichermaßen gilt. Das erspart möglicherweise erstmal viel Ärger, geht aber natürlich auch zu lasten der Stimmung. Was dann mit den Stehplatz DK passiert, bin ich auch mal gespannt.

Beiträge: 12 876

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

131

Sonntag, 12.07.2020, 22:07

Da bin ich dann aber sehr gespannt was der Verein mir dann anbieten wird, meine reservierte DK für Block 4 ist wieder bestellt und bezahlt. Schlechtestenfalls bekomme ich die Einzelspiele ersetzt, bestenfalls bietet mir einen stark vergünstigten Sitzplatz pro Spiel an.
Mein Heimatverein seit 1966

132

Sonntag, 12.07.2020, 22:30

Ich kann mir da mehrere Szenarien vorstellen:


a) Stehplätze dürfen nicht rein
b) Stehplätze werden auf der West und in den anderen nicht für den DK-Verkauf freigegebenen Blöcken verteilt (mit Aufpreis)
c) Stehplätze werden auf der West und in den anderen nicht für den DK-Verkauf freigegebenen Blöcken verteilt (ohne Aufpreis)

Option c) wäre allerdings ggfs. ein Schlag ins Gesicht für Vollzahler

Dann stellt sich die Frage nach der Stadionkapazität:
Dauerkarten laut NW: 11.200
Kapazität: 26.515. Stehplätze: 8.005. Sitzplätze: 18.510
Wenn alle DKs verlängert werden liegen wir bei ca. 65 % Auslastung der Sitzpätze. Vermutlich für den Anfang zu viel.
Machen wir unabhängig von ggfs. anfallenden Aufpreisen mit Szenarien weiter die auch Stehplätzen den Stadionbesuch ermöglichen:

d) Zunächst lässt man die Sitzplätze ins Stadion; erst bei weiteren Lockerungen folgen die Stehplätze; ggfs. in Reihenfolge der Inhaberzeit der Stehplatz DK.
e) Man lost bei jedem Spiel, muss dann aber dafür sorgen, dass zumindest die Sitzplatzinhaber einen Platz in Ihrer Kategorie / Tribüne haben. Im besten Fall sogar den regulären Platz.

133

Sonntag, 12.07.2020, 22:43

Das wird ein Aufwand! :whistling:

Und wie immer ist jetzt schon absehbar: es wird keine gerechte Lösung für alle geben können.
Wahrscheinlich führt das sogar zu mehr Diskussionen und Streit als zu Freude darüber, dass überhaupt wieder Zuschauer zugelassen werden.

Beiträge: 2 062

Dabei seit: 2.12.2013

Wohnort: neben dem Stadion

  • Nachricht senden

134

Gestern, 02:36

Großveranstaltungen mit ein paar tausend Menschen lassen sich nicht kontrollieren.
https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/n…N?ocid=msedgdhp
Eine Maskenpflicht, Jubel, Schimpf oder Gesangsverbot nützt auch nichts wenn keiner sich dran hält.

135

Gestern, 06:43

Zuerst einmal könnte man die Süd provisorisch auf Sitzplätze umbauen. Spätestens mit dem Erreichen der Euro-League werden wir uns sowieso mit dem Gedanken beschäftigen müssen.

136

Gestern, 11:03

^Solange man durch das Konzept das Infektionsrisiko unter einen definierten Wert drücken kann, ist es doch letztlich egal ob es ein Stadion oder eine Uni ist, was zählt ist das Konzept. Klar können wir bis zum Winter oder Frühling 2021 warten. Aber auf was? Einen Impfstoff wird es auch dann nicht geben, das Virus wird weiterhin da sein, nur das kulturelle Leben um Konzerte, Theater, Feste, Kirmes, große Sportveranstaltungen etc. wird unwiderruflich verloren sein. Wenn es also ein Konzept gibt, welches das Infektionsrisiko auf einen prozentualen Wert drückt, der dem normalen Lebensrisiken entspricht, sehe ich keine Bedenken. Ich sage ja nicht, dass wir alle leben sollen wie vorher, sondern einen neuen Umgang finden, der das Risiko kalkuliert und trotzdem einen gewissen Alltag zurück bring. Warum sperrt man sich solchen Gedanken kategorisch und zieht Italien oder USA ins Feld, bei denn andere Gemengelagen die Zahlen bestimmen, die für Deutschland so gar nicht zum tragen gekommen sind.
Wer sperrt sich denn kategorisch gegen solche Gedanken? Ich sehe da ehrlicherweise kaum jemanden. Und wenn es die Konzepte hergeben, dann wird es auch weitere Lockerungen geben. Nur weil man Bedenken äußert, heißt das ja noch lange nicht man will gleich alles verbieten.
So waren es aber etliche hier, die sich kategorisch bei allem dagegen ausgesprochen haben im Bezug auf Maßnahmen die wieder soziales Leben ermöglichen. Sei es jedes mal als Lockerungen angekündigt wurden oder als die Bundesliga starten wollte und und und... komischerweise kam trotz allem nicht die zweite große Welle die ja schon längst hätte eintreffen können. Und auch die böse Aufstiegsfeier hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Corona Zahlen, merkwürdig. ;)
Die Aufstiegsfeier war natürlich trotzdem nicht richtig. Die Gefahr einer Ansteckung ist wohl aktuell grundsätzlich sehr gering, dass Problem ist nur, wenn man auf einer Großveranstaltung plötzlich doch einen größeren Ausbruch hat. Ansonsten müsste man jetzt konsequenterweise alles wieder öffnen, die Zahlen geben es ja auch tatsächlich her.
Für immer Arminia!

Beiträge: 325

Dabei seit: 19.12.2002

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

137

Gestern, 11:26

^Solange man durch das Konzept das Infektionsrisiko unter einen definierten Wert drücken kann, ist es doch letztlich egal ob es ein Stadion oder eine Uni ist, was zählt ist das Konzept. Klar können wir bis zum Winter oder Frühling 2021 warten. Aber auf was? Einen Impfstoff wird es auch dann nicht geben, das Virus wird weiterhin da sein, nur das kulturelle Leben um Konzerte, Theater, Feste, Kirmes, große Sportveranstaltungen etc. wird unwiderruflich verloren sein. Wenn es also ein Konzept gibt, welches das Infektionsrisiko auf einen prozentualen Wert drückt, der dem normalen Lebensrisiken entspricht, sehe ich keine Bedenken. Ich sage ja nicht, dass wir alle leben sollen wie vorher, sondern einen neuen Umgang finden, der das Risiko kalkuliert und trotzdem einen gewissen Alltag zurück bring. Warum sperrt man sich solchen Gedanken kategorisch und zieht Italien oder USA ins Feld, bei denn andere Gemengelagen die Zahlen bestimmen, die für Deutschland so gar nicht zum tragen gekommen sind.

Sehe ich genauso. In Deutschland ist die Lage ja nun wirklich entspannt, im Hinblick auf Corona. Es kommt zu lokalen Ausbrüchen, die aber scheinbar gut in den Griff zu bekommen sind. Alle Veranstaltungen die bisher draußen stattgefunden haben, sei es Demos oder dirverse Fanansammlungen nach Aufstiegen oder Klassenerhaltsfeiern haben sich nicht auf de Ausbreitung von Corona ausgewirkt.
Ich hoffe sehr, dass es im Bereich Großveranstaltungen unter freienm Himmel zu erheblichen Lockerungen kommt.
Interessant wird hier auch noch sein wie folgender Aspekt beachtet wird: Stadion ist ja nicht gleich Stadion. Nicht nur die Kapazität wird eine Rolle spielen, auch die Bauart.
Schalke oder München sind ja gefühlt eher eine Halle mit Schiebedach, dagegen sitzt man auf der Alm ja schon "draußen".
Hoffen wir das beste...

138

Gestern, 11:37

Das Vorpreschen der Unioner hängt auch damit zusammen, dass ihr Stadion bei einer Kapazität von 22.000 nur über rund 3.500 Sitzplätze verfügt. Irgendwelche Teilöffnungen im Sitzplatzbereich machen da wenig Sinn. Wie sie alle 2 Wochen eine halbe Millionen Euro für Corona-Tests aufbringen wollen, erschließt sich mir allerdings nicht.
Fabian Klos - Captain, Leader, Legend

Beiträge: 479

Dabei seit: 29.09.2007

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

139

Gestern, 11:48

Durch das Pooling von Corona Tests hat man geringere Kosten. Und wenn dann noch Sponsoren dazu kommen wird es sich vermutlich rechnen.

https://www.bz-berlin.de/berlin-sport/un…stadion-steigen