Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 12.01.2019, 11:40

19. Spieltag: Dynamo Dresden - Arminia

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

x


Mittwoch 30.01. 20,30 Uhr


Bevor es angesichts der Diskussion über das HSV-Spiel in Vergessenheit geraten sollte, hier vielleicht auch schon mal der dezente Hinweis, dass wir 3 Tage zuvor unser erstes, nicht minder wichtiges Pflichtspiel des neuen Jahres bei unseren "Freunden" in Dresden bestreiten werden. ;)
-
-
-
-
-

-
-
-

-
"Wir müssen aufsässig sein!"

Beiträge: 1 392

Dabei seit: 28.03.2016

Wohnort: Bielefeld

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

2

Samstag, 12.01.2019, 21:20

UN kommt zurück nach Dresden, im dortigen TM-Forum finden sich interessante Beiträge, exemplarisch dieser hier:


Zitat von Ch19r53is

Grundsätzlich kann der UN-Fußball ja erfolgreich sein. Das hat dann auch nichts mit "die Gegner haben sich drauf eingestellt" zu tun, wenn das immer so wäre, hätten wir an einem Spieltag immer 9 Unentschieden, da jede Mannschaft sich ja auf jede Mannschaft irgendwann einstellt.

Es hat aber etwas mit Qualität zu tun und/oder mit Geschwindigkeit. Diese "mürbe spielen" funktioniert dann, wenn du in vorderster Front überdurchschnittliche Qualität hast, die vor allem effektiv agiert. Die hatten wir damals mit Kutschke, der speziell in der Rückrunde nicht viele Chancen brauchte und Gogia, der vor allem in der Hinrunde unser Garant war. Über die Drittligasaison brauchen wir eh nicht reden, da waren wir auf 11 Positionen besser besetzt als jeder Gegner.

Wenn du dann aber diese beiden Garanten verlierst und in den ersten Saisonspielen merkst, dass Horvath, Möschl u. Mlapa kein annähernd gleichwertiger Ersatz sind, muss der Trainer das erkennen und sein Spiel anpassen. Hat er aber nicht und da ist die Kritik an UN zu hundert Prozent gerechtfertigt. Das heißt nicht, dass er von seiner Ballbesitz-Philosophie abkommt, aber er muss das Spiel dann schneller, variabler gestalten. Mit technisch starken Spielern wie Horvath (eigerntlich mMn immer noch eher ein ZM-Spieler), Benatelli und auch Aosman wäre das möglich gewesen. Er hätte von dem langsamen mürbe-Spielen, was nur mit extrem effektiven und überdurchschnittlichen Spielern in vorderster Front funktioniert, zu einem schnellen "One-Touch-Fußball" (natürlich auf Zweitliganiveau und die ersten Minuten am Sonntag haben gezeigt, dass das durchaus möglich ist) umsteigen müssen. Wenn du vorne nun Spieler hast, die nun mal mehr Chancen brauchen als Gogia und Kutschke, musst du dir auch mehr Chancen heraus spielen. Das geht aber nicht, wenn dein Fußball im ersten Drittel zu langsam ist und sich demzufolge nur selten Lücken auftun, weil der Gegner alles immer zulaufen kann.

Letzte Saison war kein Ausrutscher, das hatte System. Wenn man immer nach jedem Spiel sagt "ach haben wir schön gespielt, haben eben nur verloren weil wir 10 Hundertprozentige vergeben haben und uns dann ein Ei gefangen haben", ist das irgendwann kein Pech mehr. Eben eine Qualitätsfrage. Die Krux hier ist, dass da der Trainer natürtlich nix für kann, aber der Trainer etwas dafür kann, wenn er seine Art Fußball zu spielen nicht dem vorhandenen Material anpasst.

Ich kann die Kritiken an MW durchaus verstehen, dass wir uns hier nicht falsch verstehen, aber eins muss man seinem, von vielen als unschön und "planlos" betiteltem Fußball lassen: er erkennt aktuell zumindest, dass er vorne keinen Lewandowski hat und man die Stärke eines Koné nur ausnutzen kann, wenn er auf mehreren Meter dem Verteidiger Weg abnimmt. Wenn er wie beim UN-Fußball an der Strafraumkante lauert, nützt ihm seine Schnelligkeit auf gerade mal 5 Metern Weg in den Straufraum nicht sonderlich viel. Sie nützt ihm nur bei Konterfußball oder bei Ballbesitzfußball mit ständiger Bewegung aller Spieler und schnellen Staffetten (kein Spieler sollte den Ball viel länger als 2, 3 Sekunden haben, zumindest im letzten Drittel), da er dann auch seine Handlungsschnelligkeit und technische Stärke ausspielen könnte. Eins ist er aber eben leider nicht, effektiv.

UN hat das meiner Meinung nach sogar erkannt, wenn auch spät...er hat irgendwann Mitte der Rückrunde auf ein 4-4-2 gesetzt mit einer etwas defensiveren Grundausrichtung und mehr Platz für die Stürmer. In diesen Spielen sind sehr viele Tore gefallen. Zwar auch Gegengtore, aber oft haben wir wie gegen Heidenheim oder in Bielefeld halt eins mehr gemacht, das waren dann auch die entscheidenden Punkte für den Klassenerhalt. Warum er danach ab dem Nürnbergspiel wieder auf sein "Ballgeschiebe" gesetzt hat, bleibt sein Geheimnis. In diesen 7 Spielen gab es nur noch 5 Punkte. Mit so einer Punkteausbeute über die komplette Saison wäre das der sichere Abstieg gewesen. Diese Inkonsequenz mit der Rückkehr zum in dieser Saison erfolglosen Fußball hat ihn dann glaube ich auch auf Strecke den Job gekostet. Die Systemumstellung zu dieser Saison war leider Augenwischerei, da sich am langsamen Spiel im letzten Drittel leider nichts geändert hat.

UNs Fußball kann in Bielefeld erstmal wieder erfolgreich sein, Klos und Voglsammer sind schon herausragend effektive Stürmer für die 2. Liga wenn man sie richtig einsetzt. Sollten diese aber mal beide weg sein oder ausfallen, prophezeie ich mal, dass es auch dort wieder Berg ab geht, wenn UN nichts ändert. Sollte er es doch tun und aus seinen Fehlern gelernt haben, umso besser.

Edit: noch ein Nachtrag zu Walpurgis. Natürlich macht er keinen guten Job, wenn das Spiel so endet wie gegen Kiel. Es ist seine Aufgabe darauf zu reagieren. Wenn Kiel permanent hinten rum spielt und der Keeper permanent patzt wie in der 1. Halbzeit, müssen Koné, Aosman und Ebert und zusätzlich noch Benatelli pressen wie die bekloppten und ständig auf den Abgeklatschten Ball lauern. Das ist viel zu selten passiert und muss natürlich auch Trainersache sein, der dies erkennt. Mit so einem langsamen Spiel wie in der 2. HZ schlägst du aus Kiels Schwächen keinen Profit. Das hat aber trotzdem nichts damit zu tun, dass wir auch wegen MWs Fußball schon 11 Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone haben (im Übrigen haben wir gegen alle Konkurrenten im Keller gepunktet, das ist mir persönlich lieber als sich für Siege gegen Düsseldorf & Co. letzte Saison feiern zu lassen und dann aber in den direkten Duellen zu versagen und somit in den Abstiegsstrudel zu geraten). Und es hat auch nichts damit zu tun, dass UN leider vor allem gegen Ende der letzten Saison auch versagt hat. Ihr dürft MW gerne kritisieren, aber wenn er etwas falsch macht bitte nicht immer damit ankommen, dass alles besser wäre, wenn UN noch da wäre. Nein, wäre es wahrscheinlich nicht und das eine hat auch mit dem anderen nichts zu tun.

ZITATENDE

Wie er auf die Idee kommt, Klos und Vogl seien herausragend effektive Stürmer, nun ja.
glöm aldrig bort all glädje.
och all sorg, sorg, sorg,


Als Spieler würde ich mich mal hinterfragen, ob ich mein Leben lang mit Arminia gegen den Abstieg spielen will!

Immer wenn wir in einer guten Lage sind, lässt die Einstellung und Mentalität nach.
Die Jungs können froh sein, dass sie jetzt frei haben.
Das wäre eine anstrengende Woche geworden, das können Sie mir glauben.

ABER DAS MERKE ICH MIR (Jeff Saibene)