Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 2 015

Dabei seit: 2.12.2013

Wohnort: neben dem Stadion

  • Nachricht senden

821

Sonntag, 16.10.2016, 14:08

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

zu sagen haben Fans und Mitglieder eh nichts.
http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstlei…348344-all.html

Zitat

Den Vorstand des Vereins dürfen die Mitglieder zum Beispiel auch nach einer Ausgliederung weiter bestimmen

Aber gegen die Herren darf man ja nicht mal hier was sagen!
Mal wieder 10 bis 15 Millionen in den Sand gesetzt, denn so viel kostet der Abstieg bestimmt.
Ihr macht einen guten Job, weiter so! :kotzen:

822

Sonntag, 16.10.2016, 14:42

Was mich stört ist der Punkt, dass nicht dargestellt wurde, wie nun Verbesserungen erzielt werden sollen. Klar, die Führungsspieler sollen in die Pflicht genommen werden, aber das haben wir hier schon vor einigen Spieltagen erkannt. Es ist eigentlich selbstverständlich, dass diese Spieler in schweren Zeiten vorangehen. Mir fehlen aber konkrete Maßnahmen (Teambuilding, Trainingslager, zusätzliche Trainingseinheiten). Ggf. wurden diese Dinge ja intern besprochen. Nach außen klingt eben vieles nach "weiter so" (Laufer findet Trainingslager doof; Arabi will den Kader nicht aufblähen), was natürlich kein gutes Zeichen für die aufgebrachte Fan-Seele ist. Klar, die Maxime sollte nicht sein nach dem Befinden der Fans zu handeln. Solange also intern Maßnahmen ergriffen werden, ist das für mich in Ordnung. Allerdings bin ich mir da nicht so sicher.

Genauso ergeht es mir auch und noch eine Anmerkung zu Würzburg: Die waren Freitag richtig schlecht und durchaus schlagbar!
Mein Heimatverein seit 1966

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Beiträge: 653

Dabei seit: 13.12.2009

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

823

Sonntag, 16.10.2016, 14:49

Was ich an Rehm nicht ganz verstehe ist:
Ich übernehme eine intakte gut funktionierende Mannschaft und schmeiße alles über den Haufen, warum???
Das ich als neuer Trainer evtl. andere Vorstellungen vom Spiel habe ist klar aber am Anfang der Saison spiele ich doch erst einmal das was die Mannschaft sicher kann und hole die nötigen Punkte um mir das Vertrauen zu holen um dann an meinem System zu arbeiten und neue Spieler einzubauen.

Dieser Typ kommt aber daher mit Sprüchen das er alles und jeden besser machen will, dass kann ich denken als Trainer aber wenn ich es ausspreche begebe ich mich schon aufs Glatteis.
Ich sollte mir doch erst einmal ein genaues Bild der Mannschaft machen.
Es gibt bei uns halt einige Spieler die sich in der letzten Saison am Limit bewegt haben. Namen nenne ich jetzt mal lieber nicht. Da sehe ich auch ein Kritikpunkt an der Person Arabi dies nicht erkannt zu haben.

824

Sonntag, 16.10.2016, 15:06

Es gibt bei uns halt einige Spieler die sich in der letzten Saison am Limit bewegt haben. Namen nenne ich jetzt mal lieber nicht. Da sehe ich auch ein Kritikpunkt an der Person Arabi dies nicht erkannt zu haben.

Doch, doch, nenn doch mal die Namen der Spieler, die letzte Saison unter Meier am Limit gespielt haben und souverän die Klasse gehalten haben, und die das nun unter Rehm nicht mehr schaffen, damit wir genauer verstehen können, was Arabi bei der Verpflichtung dieser Spieler letzte Saison oder gar davor falsch gemacht hat.

Denn da Rehm bis Freitag aus der Schusslinie ist, müssen wir uns ja erstmal an Arabi halten, nehme ich an
Armine zu sein heißt immer wieder aufzustehen.

825

Sonntag, 16.10.2016, 15:16

@nofear: Verstehe ich wiederum nicht, daß man sich so einer Phrase so aufhängen kann. Natürlich muß ein Fußballlehrer versuchen alles und jeden zu verbessern.

Zum neuen System, da glaube ich das Rehm in Absprache mit den Verantwortlichen extra dafür geholt wurde um den Meiermauerfußball attraktiver umzubauen. Das dafür auch andere Spieler bevorzugt werden und einige auf die Tribüne müssen, daß ist eine direkte Folge davon.

Das klappt aus irgendwelchen Gründen aber überhaupt nicht. Jetzt wieder das totale Gegenteil und auch es klappt auch nicht. Also kann er es nur mit einem gesunden Mittelmaß aus beidem und Glück probieren. Ich bezweifle allerdings das diese Konstellation für Düdo reicht.
Mein Heimatverein seit 1966

826

Sonntag, 16.10.2016, 15:26

Es gibt bei uns halt einige Spieler die sich in der letzten Saison am Limit bewegt haben. Namen nenne ich jetzt mal lieber nicht. Da sehe ich auch ein Kritikpunkt an der Person Arabi dies nicht erkannt zu haben.

Doch, doch, nenn doch mal die Namen der Spieler, die letzte Saison unter Meier am Limit gespielt haben und souverän die Klasse gehalten haben, und die das nun unter Rehm nicht mehr schaffen, damit wir genauer verstehen können, was Arabi bei der Verpflichtung dieser Spieler letzte Saison oder gar davor falsch gemacht hat.
Es fehlt im Team eindeutig die Kreativität und das wird auch nicht durch den Klassenerhalt letzte Saison anders. Vor allem sehe ich in dieser Saison die Konkurrenz doch stärker als letzte Saison.
Die Meinungen über Rehm sind ja relativ eindeutig, also wenn er bald gehen muss dann wird hier wohl niemand etwas dagegen haben.
Das aber Arabi und der Kader kaum diskutiert werden, wundert mich schon ziemlich.
Für immer Arminia!

Beiträge: 2 846

Dabei seit: 16.02.2009

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Student

  • Nachricht senden

827

Sonntag, 16.10.2016, 15:28

Auch wenn ich wohl ziemlich alleine bin, breche ich nun trotzdem ne Lanze für das Team. Denn wir haben nie Auflösungserscheinungen gesehen, wurden nie abgeschossen, waren nie chancenlos Punkte zu ergattern, haben niemals gegen den Trainer gespielt und das Spiel von Anfang an verloren gegeben. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir die Qualität im Kader haben und das wir einfach ein irgendwie geartetes Erfolgserlebnis brauchen. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass es nicht so unendlich viel braucht um die Wende zu schaffen. Zumindest nicht so viel, wie man hier den Anschein gewinnen könnte. 60 liegt in der ersten Hälfte schon 3:0 zurück. Sowas sieht man bei uns nicht. Denn das ist gegen den Trainer spielen. Auch wenn man sich Würzburg anschaut, das ist in vielen Bereichen schwach, aber eben nicht so desaströs, wie man hier den Eindruck gewinnen könnte. Letztlich ist es wie letzte Saison, die Spiele sind knapp und auf niedrigem Niveau. Der Unterschied ist, dass bisher das pendel immer aus Unvermögen oder Pech oder anderen Gründen zum negativen hin strebte.

Beiträge: 3 908

Dabei seit: 18.01.2009

Wohnort: Herford

Beruf: Nervensäge in den Arminia-Foren

  • Nachricht senden

828

Sonntag, 16.10.2016, 15:49

Letztlich ist es wie letzte Saison, die Spiele sind knapp und auf niedrigem Niveau. Der Unterschied ist, dass bisher das pendel immer aus Unvermögen oder Pech oder anderen Gründen zum negativen hin strebte.


Vielleicht mal auf die Trainerbank schauen! Da saß vergangene Saison ein Profi, der ein Spiel lesen konnte und wusste, welche Stellschrauben er in der 2. Halbzeit feinjustieren musste. Wieviel Spiele haben wir in der vergangenen Saison gegen Ende noch gedreht? Und wieviele Spiele haben wir diesmal gegen Ende noch versiebt? Das ist nicht nur Pech, das ist auch taktische Schwäche des Teams und damit auch des Trainers. Der Kader ist grundsätzlich wettbewerbsfähig für die 2. Liga, allerdings sehe ich in der Liga auch kein Team, bei dem das zunächst mal nicht der Fall ist. Und grundsätzlich steht das Team (gemessen an seinen Möglichkeiten) zur Zeit auch etwas unter Wert da. Da kann ein Erfolgserlebnis viel bewirken, aber das Grundproblem bleibt, dass wir von unseren spielerischen Möglichkeiten her auch dann nur unterer Ligadurchschnitt sein und nicht plötzlich die Liga aufmischen können. Das sieht bei Teams wie Pauli, 1860, KSC oder Lautern allein vom Kaderpotenzial her noch etwas anders aus. Und deswegen muss der Turnaround schnell gelingen, denn der Abstand zu den Teams, die normalerweise mit uns um den Klassenerhalt konkurrieren sollten (Aue, Würzburg, Sandhausen) ist jetzt schon sehr groß und sollte tunlichst nicht noch weiter anwachsen. Und ich bezweifle halt, dass Rüdi Ratlos hier kurzfristig die Wende schaffen kann. Er ist sicherlich ein Trainer, der eine Mannschaft über Jahre weiterbringen kann, aber einerseits hat er den Fehler begangen, alles auf einmal zu wollen statt auf den Stärken der Mannschaft aufzubauen und zum andern hat er bei einem Verein angeheuert, der einem Trainer keinen Experimentiersandkasten bieten kann, weil es in der Liga vom ersten Spieltag an nur brutalst um die Existenz und das wirtschaftliche Überleben geht. Und da haben Arabi, Meinke und Co vielleicht die Unterlassung begangen, dass sie Rehm da falsche Rahmenbedingungen suggeriert haben.
Herzblut ist blau!

\"Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.\" (Helmut Schmidt)

\"Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.\" (Helmut Schmidt)

Beiträge: 1 555

Dabei seit: 3.08.2003

Wohnort: 5te Karton

Beruf: Landesdiener i. R.

  • Nachricht senden

829

Sonntag, 16.10.2016, 15:54

Auch wenn ich wohl ziemlich alleine bin, breche ich nun trotzdem ne Lanze für das Team. Denn wir haben nie Auflösungserscheinungen gesehen, wurden nie abgeschossen, waren nie chancenlos Punkte zu ergattern, haben niemals gegen den Trainer gespielt und das Spiel von Anfang an verloren gegeben. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir die Qualität im Kader haben und das wir einfach ein irgendwie geartetes Erfolgserlebnis brauchen. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass es nicht so unendlich viel braucht um die Wende zu schaffen. Zumindest nicht so viel, wie man hier den Anschein gewinnen könnte. 60 liegt in der ersten Hälfte schon 3:0 zurück. Sowas sieht man bei uns nicht. Denn das ist gegen den Trainer spielen. Auch wenn man sich Würzburg anschaut, das ist in vielen Bereichen schwach, aber eben nicht so desaströs, wie man hier den Eindruck gewinnen könnte. Letztlich ist es wie letzte Saison, die Spiele sind knapp und auf niedrigem Niveau. Der Unterschied ist, dass bisher das pendel immer aus Unvermögen oder Pech oder anderen Gründen zum negativen hin strebte.


Und es ist eben nicht so wie letzte Saison. Da hatten wir einen fähigen Trainer der genau wußte welcher Spieler wo seine Stärken hat. Die Spieler wurden nicht völlig schwachsinnig auf diversen Positionen eingesetzt. Wir hatten einen fußballerischen Plan, der Trainer hat das Team am Gegner orientiert agieren lassen. Bei R.R. ist alles nur Gewurstel ohne Sinn und Verstand. Versuch und Irrtum stehen bei ihm an erster Stelle. Und wenn dann plötzlich Spieler die Abkehr von vom Trainer gewünschten Offensivfußball hin zum Betonanmischen toll finden passt so einiges nicht zusammen.

Und die Aussagen vom Vorstand bezüglich der Führungsspieler ist doch wohl der Hohn schlechthin und zeigt die totale Hilflosigkeit. Als ob die Führungsspieler nicht von Anbeginn in der Verantwortung stehen würden. Wenn die jetzt in die Pflicht genommen werden ist aber vorher gewaltig was schiefgelaufen. Und was soll das überhaupt bedeuten ? Sollen diese Spieler plötzlich entscheiden was auf dem Platz geschieht ? Ist der Trainer ab sofort überflüssig ? Traut man den Spielern mehr Kompetenz zu als dem Trainer ?

Völlig unverständlich was unsere Vereinsoberen da treibt. Bis auf eine Halbzeit (96) in Ansätzen (aber auch nur weil 96 das so zugelassen hat) etwas in Richtung erfolgversprechender Fußball, ansonsten nur grauenhaftes Gestolpere. Aber man ist nach 10 Pflichtspielen immer noch vom Trainer überzeugt.

Ich kann es nicht nachvollziehen. :pillepalle:

830

Sonntag, 16.10.2016, 15:55

Ich konnte das Spiel gegen Würgburg leider nur im TV verfolgen, fand die Leistung letztendlich aber auch nicht so schlecht.
Die Kommentatorin bei Sky hatte sogar manches Lob für Arminia parat.
Kämpferisch war es gut, vielen Zweikämpfe wurden gewonnen (über die folgende Fehlpässe muß man nicht reden, das kennen wir aus den letzten Jahren).
Problematisch sind die individuellen Patzer und die taktischen Fehler des Trainerteams kurz vor Schluß.
Da muß man einfach den einen Punkt mitnehmen und nicht alle Schotten öffnen. Es ist nicht nur so, daß man einen Punkt verliert, sondern dem Gegner auch noch zwei Punkte schenkt ...
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

Beiträge: 653

Dabei seit: 13.12.2009

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

831

Sonntag, 16.10.2016, 15:56

@nofear: Verstehe ich wiederum nicht, daß man sich so einer Phrase so aufhängen kann. Natürlich muß ein Fußballlehrer versuchen alles und jeden zu verbessern.

Zum neuen System, da glaube ich das Rehm in Absprache mit den Verantwortlichen extra dafür geholt wurde um den Meiermauerfußball attraktiver umzubauen. Das dafür auch andere Spieler bevorzugt werden und einige auf die Tribüne müssen, daß ist eine direkte Folge davon.

Das klappt aus irgendwelchen Gründen aber überhaupt nicht. Jetzt wieder das totale Gegenteil und auch es klappt auch nicht. Also kann er es nur mit einem gesunden Mittelmaß aus beidem und Glück probieren. Ich bezweifle allerdings das diese Konstellation für Düdo reicht.
Da bin ich bei dir, dass ein Trainer gesucht wurde der anderen Fußball wie Meier spielen lässt, dann muss ich aber als Trainer auch die Mannschaft richtig bewerten können und das hat er komplett falsch gemacht.
Wir sind nicht der FC Bayern mit dem Spielermaterial wo wir das sofort umkrempeln können.
Das jetzt garnichts mehr funktioniert ist doch klar und dass schreibst du doch selber.
So ein Umbau funktioniert in dieser Klasse bei so einem Verein nicht nach einer Vorbereitung und das ist es was ich bemängel.

832

Sonntag, 16.10.2016, 16:00

Da muß man einfach den einen Punkt mitnehmen und nicht alle Schotten öffnen. Es ist nicht nur so, daß man einen Punkt verliert, sondern dem Gegner auch noch zwei Punkte schenkt ...


Ich fand es tatsächlich richtig, das Rehm auf 3 Punkte gehen wollte, denn 1 Punkt gegen einen Aufsteiger ist dann in der Tabellensituation auch zu wenig, aber es war dann einfach wieder wie viele ja geschrieben haben, nicht zu Ende gedacht.

Staude kommt für Salger, spielt erst im Zentrum (teilweise sogar eher als 6er). Dann kommt Putaro kurze Zeit später und Staude muß auf links rüber.
Das wirkt nicht durchdacht und irgendwie kann ich von einem 19Jährigen dann auch nicht erwarten, dass er dann innerhalb weniger Minuten sich auf eine neue Position schon einstellt.

dann muss ich aber als Trainer auch die Mannschaft richtig bewerten können und das hat er komplett falsch gemacht.
Wir sind nicht der FC Bayern mit dem Spielermaterial wo wir das sofort umkrempeln können.


Selbst der 3malige CL-Gewinner Ancelotti krempelt Bayern ja nicht komplett um, sondern schraunt eben nur an den berühmten Stellschrauben...
Und ich glaub an die Meisterschaft
Dass eines Tages einer der Söhne von uns Arminia zum Meister macht

833

Sonntag, 16.10.2016, 16:11


Selbst der 3malige CL-Gewinner Ancelotti krempelt Bayern ja nicht komplett um, sondern schraunt eben nur an den berühmten Stellschrauben...
Dein letzter Satz trifft es genau (naja schraubt klänge besser als schraunt ;))
Das ist genau das, was ich von einem neuen Trainer, der eine für ihre Verhältnisse erfolgreiche und gut funktionierende Mannschaft übernimmt, erwarte.
Und daß dies nicht gemacht wurde, ist mein Hauptkritikpunkt am Trainer.
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

834

Sonntag, 16.10.2016, 16:39

Was mich extrem ärgert, auch jetzt an ein paar Beiträgen hier, dass man wirklich darauf verweist, nie deutlich verloren zu haben und dass man versucht das Gefühl zu vermitteln, wir hätten wirklich Chancen auf viel mehr Punkte gehabt.

Ganz ehrlich, habt ihr die Spiele gesehen? Es gab in der Tat 2 Spiele, die man gewinnen musste. Union und Hannover. Beide hat man durch Dummheit und von mir aus auch ein bisschen Pech abgeschenkt, teils leider auch durch taktische Fehler und falsche Auswechslungen.

In allen anderen Spielen hat man hin und wieder eine Großchance liegen lassen, das stimmt. Aber mehr hatten wir dann auch nicht. Da Fabian Klos aber nicht Robert Lewandowski heißt, sind wir auf mehr als 1 passable Chance pro Spiel angewiesen. Die hatten wir aber selten. (Klar, wer weiß wie es gelaufen wäre, wenn Klos den 100%igen gegen den KSC im ersten Spiel macht?)

Wir hatten in Lautern und gegen Würzburg mehr Ballbesitz als der Gegner und haben uns mit Defensivspielern eingemauert. Natürlich verlierst du dann nicht hoch, hast aber auch nur wenig bis gar keine Chancen, das Spiel zu gewinnen. Und darum gehts doch.

Und gegen wen haben wir denn gespielt (Union und 96 ausgenommen)? Gegen den kompletten Tabellenkeller. Das ist im Moment die direkte Konkurrenz, wo wir keine Siege holen. Und trotzdem waren die Spiele von uns größtenteils unterirdisch.

Und hier schiebt man das von der Führungsebene mehr oder weniger direkt auf das Pech, sie nennen es nur Ineffektivität im letzten Drittel.

Wer nicht gewinnen will, gewinnt nicht. Von daher fand ich den Gedanken, immerhin 10 Minuten auf Sieg zu spielen völlig richtig. Nur geschah das zum einen 80 Minuten zu spät und zum anderen in einer gewohnt Rehmschen kunterbunten Position wechsel dich Rochade, wo am Ende keiner mehr durchgefunden hat.

Wir stehen völlig zu Recht da unten und das sollte man auf Führungsebene schnellstmöglich schnallen. Wage ich aber zu beweifeln. Arabi will den Kader ja auch nicht wild aufblähen, was jedoch längst geschehen ist.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Beiträge: 653

Dabei seit: 13.12.2009

Wohnort: Bad Salzuflen

  • Nachricht senden

835

Sonntag, 16.10.2016, 16:42

@12freunde
Genau das habe ich ja auch geschrieben, völlig unverständlich für mich ist solch eine Leistung von einem Trainer und das sehen die Verantwortlichen nicht????
Schon komisch

Beiträge: 758

Dabei seit: 15.08.2007

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

836

Sonntag, 16.10.2016, 16:50

Es war mutig einen Chico abzugeben und es war durchaus legitim ein neues (offensiveres) System spielen zu lassen.....kann man alles machen, nur muss es dann auch funktionieren. Nun ist die Glaubwürdigkeit des Trainers futsch und die Hierarchien im Team zerstört. Das Experiment ist gescheitert und nun gilt es mit unseren Grundtugenden die nötigen 40 Punkte einzusammeln.
:arminia:

837

Sonntag, 16.10.2016, 17:01

Dennoch brauchen wir jetzt ein System, was zu diesem Kader passt. Und da man in der kreativen Zentrale bis auf Ulm (dem man scheinbar auch nur widerwillig einen neuen Vertrag gegeben hat, wenn man die Berichte damals verfolgt hat) nix mehr hat, muss man sich halt auch was anderes einfallen lassen. Mal davon ab, dass Ulm selbst im gesunden Zustand in Lautern nur auf der Bank war.

Rehm versucht jetzt (vermutlich aufgrund Druck der Mannschaft und des Umfeldes) irgendwie wieder Richtung Meier zu gehen. Nur fehlen ihm dafür zentral die Spieler. Junglas und Salger im offensiven Zentrum ist ein schlechter Scherz, nicht mehr und nicht weniger.

Man hat fürs offensive Mittelfeld Zentrum nix geholt, weil vermutet fürs neue System nicht notwenig, auf den Außen aber hat man lediglich Mak geholt und auf Staude gehofft. Durchaus riskant. Stattdessen hat man ein Sammelsurium an Mittelstürmern, die nicht treffen und kaum Bälle bekommen. Die Verstärkungen auf der defensiven Zentrale sind bislang keine geworden und spielen nicht mehr.

Die Kernfrage ist, welches System passt zu diesem völlig aufgeblähtem Kader? Rehm scheint es selbst nicht zu wissen, darum probiert der ja auch jede Woche was Neues. Der Punkt ist einfach, auch mit schlechterer Qualität muss man das Gefühl haben, dass Mannschaft und Trainer an das glauben, was sie da tun. Schönes Beispiel gerade Nouri in Bremen. Der holt im Moment mehr aus dem Trümmerhaufen raus, als drin ist, weil der den Glauben vermittelt, dass es geht. Und da glaube ich bei Rehm nicht mehr dran. Und die Mannschaft vermutlich auch nicht bei dem hin und her.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

838

Sonntag, 16.10.2016, 17:08

Alles, was jetzt an System und Aufstellung geändert wird, ist doch nur Flickschusterei (oder um es mit Stoppa Schulz zu sagen "TRY AND ERROR").
Der grundlegende Fehler ist vor der Saison passiert. Säulen der Mannschaft wurden demontiert, ein erfolgreiches System über den Haufen geworfen. Wenn daraus dann kein Erfolg resultiert, ist das Vertrauen des Trainers bei Mannschaft und Fans schnell verbraucht.
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960

Beiträge: 10 607

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

839

Sonntag, 16.10.2016, 17:14

Rehm hat ohne Zweifel einige Fehler gemacht. Das wurde schon ausreichend beschrieben. Stichwort: Taktische Fehler im Spiel, totales Umkrempeln der Mannschaftsstruktur, keine Stammelf usw. . Das ist die eine Seite. Die andere ist aber auch, dass wir gegen den KSC hätten gewinnen können, wenn Klos das Ding reinmacht. Hätte wir nach den 2 Tore Führungen gegen 96 und Union taktisch defensiver gespielt, wäre zumindest ein Sieg in einem der Spiele möglich gewesen. Was ich damit sagen will ist, dass hier eine Mischung aus Fehlern ( Trainer, Spieler) und auch Pech zusammenkommen, die im Endeffekt zu dem jetzigen Ergebnis geführt haben.
@Marcopolo hat, meiner Meinung nach, schon recht. Der Kader ist durchaus zweitligatauglich. Nur muss eben eine klare Struktur bzw. Linie ausgegeben und gespielt werden. Die ist nicht zu erkennen und bereitet mir große Sorgen. Wenn Leute wie Salger und Junglas offensiv spielen und Tore schießen sollen, weil wir keine Kreativspieler mehr haben, dann stimmt was nicht.
Rehm scheint der falsche Mann am falschen Platz zu sein mit einer Mannschaft, die für sein System scheinbar so nicht geeignet ist. Sowas kommt vor, genauso wie das Gegenteil. Wacholder Rapolder kam und siegte.

Ich wünschte, dass ich mich täusche, aber ich hab wenig Hoffnung, dass Rehm es schafft.

Apropos: alle Kritiker können momentan bei Radio BI im Sporttalk anrufen und Dampf ablassen.
Meine Jahre der Leidenschaft
Bundesligaaufstiege:
1970, 1978, 1980, 1996, 1999, 2002, 2004
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4
Eilenfeld (2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)



:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

840

Sonntag, 16.10.2016, 17:24

Rehm hat ohne Zweifel einige Fehler gemacht. Das wurde schon ausreichend beschrieben. Stichwort: Taktische Fehler im Spiel, totales Umkrempeln der Mannschaftsstruktur, keine Stammelf usw. . Das ist die eine Seite. Die andere ist aber auch, dass wir gegen den KSC hätten gewinnen können, wenn Klos das Ding reinmacht. Hätte wir nach den 2 Tore Führungen gegen 96 und Union taktisch defensiver gespielt, wäre zumindest ein Sieg in einem der Spiele möglich gewesen. Was ich damit sagen will ist, dass hier eine Mischung aus Fehlern ( Trainer, Spieler) und auch Pech zusammenkommen, die im Endeffekt zu dem jetzigen Ergebnis geführt haben.
@Marcopolo hat, meiner Meinung nach, schon recht. Der Kader ist durchaus zweitligatauglich. Nur muss eben eine klare Struktur bzw. Linie ausgegeben und gespielt werden. Die ist nicht zu erkennen und bereitet mir große Sorgen. Wenn Leute wie Salger und Junglas offensiv spielen und Tore schießen sollen, weil wir keine Kreativspieler mehr haben, dann stimmt was nicht.
Rehm scheint der falsche Mann am falschen Platz zu sein mit einer Mannschaft, die für sein System scheinbar so nicht geeignet ist. Sowas kommt vor, genauso wie das Gegenteil. Wacholder Rapolder kam und siegte.

Ich wünschte, dass ich mich täusche, aber ich hab wenig Hoffnung, dass Rehm es schafft.

Apropos: alle Kritiker können momentan bei Radio BI im Sporttalk anrufen und Dampf ablassen.
Dein Beitrag trifft es recht gut.
Natürlich spielt der Zufall eine große Rolle. Rapolder hatte damals das Glück, mit Ervin Skela und Delron Buckley das Traumteam zu haben, das ideal zusammen paßte (und die alle drei danach ohne einander nie wiederlieben Erfolg hatten).
:ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :ball: :arminia:


SCHWARZ-WEISS-BLAU - Ein Leben lang - SINCE 1960