Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 12 016

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 181

Sonntag, 20.01.2019, 11:38

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

So haben wir mit der vermeintlich ersten Elf begonnen:
Ortega
Clauss, Behrendt, Börner, Luquoki
Schütz
Yabo Seufert
Edmundsson,Klos, Staude

Vielleicht noch Brunner für Clauss und Hartherz für Lucoqui (ganz vielleicht!) aber ansonsten könnte das auch die Startelf für Dresden sein. Oder muss sich in der Innenverteidigung auch noch etwas tun? Und da fragt man sich wo bleiben Priet und Vogl, schließlich kann man ja auch nur drei Spieler einwechseln?
Das nennt sich dann Konkurenzkampf. Der vermeidet Wohlfühloasen!
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

Beiträge: 10 215

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 182

Sonntag, 20.01.2019, 11:42

Sehe ich auch so, aber wie würdest Du denn gegen Dresden beginnen? Oder ist das noch zu früh für solche Spekulationen?
Mein Heimatverein seit 1966

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

1 183

Sonntag, 20.01.2019, 12:18

Brunner für Clauss und Prietl für Börner - so würde ich Stand heute aufstellen. Ob Eddy oder Vogl beginnen, vermag ich nicht einzuschätzen.

1 184

Sonntag, 20.01.2019, 13:15

Ich würde auch Brunner für Clauss und Prietl für Börner bringen. Dazu noch Christiansen für Seufert, neben Schütz. Mit drei Stürmern und da hinter Yabo, ist mir eine Aufstellung mit Seufert etwas zu offensiv. Bei einer besseren Abwehr würde ich auch Seufert bringen, aber die haben Wir leider nicht. Deswegen bevorzuge ich ein defensiveres Mittelfeld.

Beiträge: 10 215

Dabei seit: 14.11.2009

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 185

Sonntag, 20.01.2019, 13:40

Aufstellungsvarianten

Ihr also so?


Ich hätte es gern spielerischer, ist aber recht offensiv:
Mein Heimatverein seit 1966

Beiträge: 581

Dabei seit: 6.03.2015

Wohnort: Brackwede

  • Nachricht senden

1 186

Montag, 21.01.2019, 16:44

Die 2. Variante will ich genau so sehen!!!
Eines Tages an der Spitze stehen - Nach all den bitteren Jahren über den Witzen stehen - also schaut auf den DSC, baut auf den DSC - Faust hoch schreit alle laut für den DSC!

Danke für alles, Graf von Luxemburg!

1 187

Montag, 21.01.2019, 16:54

Ich bin für die Erste mit Christiansen. Dann hätte man je nach Spielverlauf später noch einen frischen Seufert.

Beiträge: 34

Dabei seit: 10.10.2018

Wohnort: OWL

Beruf: Südtribüne 3 Nordtribüne 23A

  • Nachricht senden

1 188

Montag, 21.01.2019, 16:54

Ich favorisiere auch die 2. Variante, jedoch Börner anstelle von Prietl in der Abwehr.

1 189

Montag, 21.01.2019, 17:17

Ich würde die Erste nehmen, mit Seufert statt Christiansen. In der IV wird man sehen müssen, ob Prietl eine dauerhafte Lösung ist, so oder so brauchen wir auf der Position aber noch mindestens eine Verstärkung.
"Was da im Internet zwischen 22 Uhr und halb eins von Halbakademikern betrieben wird, ist unsäglich und desaströs. Denen sollte man ein Kicker-Managerspiel schenken, aber aus dem Profifußball sollten sie sich raushalten. Davon haben sie keine Ahnung." (Heribert Bruchhagen)

Beiträge: 12 016

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 190

Montag, 21.01.2019, 17:55

Ich würde im Abstiegskampf auf Erfahrung setzen:
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

Beiträge: 9 467

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

1 191

Montag, 21.01.2019, 20:42

Prietl ist für mich kein Innenverteidiger und Vogl kein Außenbahnspieler. Das sind für mich nur Übergangs-, bzw Notlösungen. Dem Muskelpaket Vogl fehlt sowohl die Beweglich- als auch die Schnelligkeit, die man auf der Außenposition braucht. Prietl hat es als IV zwar recht gut gemacht , ihm fehlt aber auf Dauer die körperliche Präsenz bzw. Größe.
Ich erwarte, dass wir noch einen gestandenen IV ausleihen werden.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

Beiträge: 1 419

Dabei seit: 28.03.2016

Wohnort: Bielefeld

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1 192

Donnerstag, 31.01.2019, 08:46

Ballbesitzfußball? Arminia? Lese ich richtig???

Das kann der neue Trainer nicht ernst meinen, dient wahrscheinlich der Verwirrung der kommenden Gegner!

..................................

Ohne Kerschbaumer oder einem ähnlich strukturierten neuen 10er brauchen wir von der Idee nicht mehr sprechen.
Nur mit Seufert, Brunner, Luquoki ,Staude und Eddie wird das nicht funktionieren.



Muss ich jetzt in Frage stellen, herzlich willkommen, Ray!



Wieso gestern 2 grundverschiedene Halbzeiten????????

erstens die Einwechslung von Yabo

und zweitens die Analyse vom gegnerischen Kapitän Hartmann:

Marco Hartmann (Dynamo Dresden): "In der ersten Halbzeit haben wir die Bielefelder kontrolliert, weil sie durch das Mittelfeld kombinieren wollten, es aber nicht hinbekommen haben und nur über diagonale Bälle gekommen sind. In der zweiten Halbzeit haben sie sehr schnell und einfach lang geschlagen, haben uns aufstehen lassen. Und damit sind wir überhaupt nicht zurechtgekommen. Wir haben Kopfballduelle hinten verloren, die Tiefe nicht gesichert und uns individuelle Fehler geleistet. Da war ich auch ein-, zweimal dabei. Dann verlierst du so ein Spiel auch."

So einfach werden wir es nicht wieder haben, ein besserer Trainer als Walpurgis hätte spätestens nach dem 2:3 reagiert.
glöm aldrig bort all glädje.
och all sorg, sorg, sorg,

Beiträge: 658

Dabei seit: 8.01.2017

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

1 193

Samstag, 2.02.2019, 20:51

Heute gegen den HSV waren das mit yabo von Anfang an eine anderes System...

Seufert hat neben prietl gespielt und den offensiven 6 er gegeben... der Kicker zeigt unsere Aufstellung auch in einem 4231..
Es gibt das 433 auch mit 2 dm und einem om... ob man das jetzt 433 oder 4231 nennt ist quasi egal...

Bei gegnerischen ballbesitz war es das bekannte 442...

Mal schauen ob wir das so in Zukunft weiter sehen... es ist die saibene Taktik mit 2-3 Änderungen... der linke Flügel bleibt konstant besetzt...die außen sind offensiver ausgerichtet...und halt mehr ballbesitz, jedoch die konter nach Ballgewinn sind geblieben...

Hups wollte gar nicht vergleichen bleibt jetzt aber drin...

Was meint ihr? War das nur eine Frage des Gegners oder versucht man yabo so besser einzusetzen?
Lass ma' über Haie reden

Beiträge: 658

Dabei seit: 8.01.2017

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Erzieher

  • Nachricht senden

1 194

Samstag, 2.02.2019, 20:54

Achso... und die langen bälle werden jetzt gezielt diagonal auf vogl und Eddy gespielt und nicht mehr nur noch mit besten grüßen Richtung klose
Lass ma' über Haie reden

1 195

Sonntag, 3.02.2019, 10:05

Ich weiß nicht, aber für mich hat Seufert vor Prietl gespielt und damit eine klassische 8. Das mit dem 4-4-2 bei Ballbesitz des Gegner kommt schon eher hin, obwohl ich das auch nicht immer so gesehen habe. Ist aber auch egal. Ich finde allerdings, dass es mit Saibenes System fast gar nichts zu tun hat.

Beiträge: 12 016

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 196

Sonntag, 3.02.2019, 19:06

Ihr habt beide recht :P . Bei eigenem Ballbesitz ist das ein 4-3-3 mit Seufert und Eddy auf der 8, wenn der Gegner den Ball hat, verteidigen wir im 4-4-2 mit Seufert auf der Höhe von Prietl. Konnte man ein paar mal super sehen im Stadion.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.