Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 17.10.2012, 08:43

Aus 4:0 wird 4:4! Was war da los?

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Guckt hier keiner mehr Nationalmannschaft?
Beklopptes Spiel! :pillepalle:

Am Ende leider erneut ein Offenbarungseid im Defensivverhalten von Abwehr und zentralem Mittelfeld. Kroos und Schweinsteiger zusammen auf der 6 sieht auf dem Papier gut aus, passt aber nicht zusammen. Auch bei den Bayern letztes Jahr schon nicht. Offensiv sind beide in der Lage ein Spiel zu lenken und zu denken, aber wenn es hinten ernst wird, erneut total versagt, die Leaderdebatte bekommt so neues Futter. Khedira und Hummels haben gestern klar gefehlt.
Und das defensive Stellungsspiel von Boateng und Badstuber, der dazu ein furchtbares Zweikampfverhalten an den Tag legt, ist nicht zum ersten Mal eine Katastrophe. Beide gehören, bei allem Offensivgeist, endlich mal hinterfragt, ein Abwehrspieler darf in erster Linie nichts zulassen und muss einfach auch mal einen Zweikampf in entscheidenen Situationen gewinnen können.

Lahm spielt auch nur noch solide und selbstzufrieden, überragend war einmal und nach gestern darf man auch überlegen, ob man einen Rene Adler gegen Holland einfach mal ins Tor stellt. Da fühlen sich einige Kandidaten zu sicher und genau das müsste ein "Bundestrainer" erkennen und mal Reizpunkte setzen. Der Zeitpunkt wäre perfekt. Die WM ist 1 1/2 Jahre weg und das nächste Pflichtspiel ist (glaube ich) erst im März 2013 und mit der bisherigen selbstzufriedenen Denkweise (Zitat Lahm: "Wir werden auch 2014 um den Titel mitspielen!") werden wir uns 2014 verwundert die Augen reiben. Wir haben im Verhältnis zu unseren Möglichkeiten nichts bzw. zu wenig erreicht. Da geht viel, viel mehr!

Auf einmal alle weg von ihren Gegenspielern. Und was macht unser Vollpfosten von Bundestrainer? Bringt die ausgewiesenen Zweikampfexperten Götze und Podolski und lässt die 3. Auswechslung komplett ungenutzt. Was soll der Scheiß Herr Löw? Spätestens nach dem 4:2 hätte man mit Bender oder Westermann jemanden für die Zentrale bringen müssen, um wieder Ruhe und Zweikampfstärke rein zu kriegen. Und warum fragt den Kerl das am Ende keiner? Beckmann ist doch angeblich Journalist. Taktisch diese Wechsel eine absolute Vollkatastrophe. Keine Erbhöfe? Ich lach mich schlapp. Da braucht man nen Westermann nicht nachnominieren und Höwedes und Bender hätten zu Hause bleiben können. Wofür sitzt ein Trainer draußen, wenn er selbst in solchen Momenten nicht in der Lage ist zu reagieren und jeder Hobbyfußballer auf dem Sofa sich wundert, warum er erst nicht und dann so wechselt?

Diese Mannschaft und gerade der sogenannte Trainer bekommt immer Probleme, wenn Plan A nicht aufgeht und der Gegner auf einmal was anderes macht als man erwartet. Auf dem Reißbrett dürfte Löw vermutlich keiner was vormachen, aber er ist nicht zum ersten Mal nicht in der Lage ein Spiel zu lesen und im richtigen Zeitpunkt zu reagieren. Der lernt das unter Garantie nicht mehr. Dazu zweifelhafte Menschenführung und, auch wenn er es leugnet, vorhandene Erbhöfe und Chancenlosigkeit der Spieler 15-25 in Deutschland!

Mit dieser Abwehr und vor allem mit diesem Bundestrainer werden wir nie etwas holen und das hat sich heute erneut wieder gezeigt. Dass das Spiel für die Quali an sich kein großes Problem darstellen sollte, ist mir natürlich auch klar. Nur muss man aus so einem Spiel mal die richtigen Schlüsse ziehen, was aber erneut nicht passieren wird.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Beiträge: 402

Dabei seit: 22.07.2011

Wohnort: BI / HW

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 17.10.2012, 09:24

RE: Aus 4:0 wird 4:4! Was war da los?

Zitat

Original von LeckerKnoppers
Guckt hier keiner mehr Nationalmannschaft?


So isses (wenigstens was mich betrifft)!

Ich habe seit der EM den Kaffee so auf, ich werde, wenn Joachim Löw so lange Trainer ist, frühestens bei der WM 2014 wieder Nationalmannschaft kucken.
2017/18 - alles anders als sonst!?! :arminia:

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Beiträge: 100

Dabei seit: 26.04.2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 17.10.2012, 10:19

RE: Aus 4:0 wird 4:4! Was war da los?

Ich habe seit der EM den Kaffee so auf, ich werde, wenn Joachim Löw so lange Trainer ist, frühestens bei der WM 2014 wieder Nationalmannschaft kucken.[/quote]

Das hab ich mir nach dem Italienspiel auch vorgenommen. Hat nich geklappt. ;)

4

Mittwoch, 17.10.2012, 11:18

War ja auch wieder das übliche Gemurkse.
Huch-die Schweden sind aber auch ne tolle Fußball-Mannschaft, da kann sowas mal passieren :pillepalle: .

4-0 Führung, weil Schweden zu Anfang gar nicht auf dem Platz war und zugeschaut hat. Als die dann nach der Pause ein bisschen angefangen haben Fußball zu spielen, waren unsere Nationalbubis völligst überfordert. Die Abwehr eine völlige Katastrophe, Neuer versucht sich im Fliegen fangen, Schweinsteiger schiesst Freistösse ohne Not in die eigene Hälfte, Lahm spielt auf Zeit und bekommt Gelb usw usw.
Eine Klassemannschaft hätte die Schweden nach dem 4-0 komplett auseinander genommen, oder zumindest das Ergebnis über die letzte halbe Stunde nach Hause geschaukelt.

Diese Nationalmannschaft wird NIE auch nur einen Blumentopf gewinnen, weil die Spieler nicht Siegen können, nicht wollen und ständig die Hosen voll haben, sobald mal ein besserer Gegner als San Marino kommt und ein bisschen Druck macht. Ich habe da immer noch dieses Katastrophen-Spiel gegen Italien bei der EM vor Augen...seitdem hat sich nichts geändert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Blutgraetscher« (17.10.2012, 11:21)


5

Mittwoch, 17.10.2012, 11:44

Mal ganz abgesehen davon, dass mich Spiele und Ergebnisse der Nationalmannschaft nicht in einen emotionalen Ausnahmezustand versetzen, glaube ich, dass das gestern ein Ausrutscher war. Das war einmalig und wird in der Form nicht wieder passieren. Die Qualität in der Offensive ist inzwischen so groß, dass man die vereinzelten Schwächen in der Abwehr bis zu einem sehr hohen Maß kompensieren kann. Wäre meiner Meinung nach schon bei der EM gegen Italien möglich gewesen, aber da hat man es sich durch die gewählte Taktik verbaut.

Spannend und interessant wird es für mich erst wieder, wenn es in Brasilien in die K.O.-Phase geht und sich zeigt, ob aus den letzten beiden Turnieren ein Lerneffekt entstanden ist. Dass man überhaupt bis dahin kommt, steht für mich nicht zur Frage. Dafür ist das Potenzial einfach zu groß und wird bis auf Ausnahmen wie gestern auch abgerufen.
Fabian Klos - Captain, Leader, Legend

6

Mittwoch, 17.10.2012, 13:15

Wären nach dem 4:4 noch 10 Minuten zu spielen gewesen, wir hätten noch eine Niederlage kassiert. Insofern muß man dem Schiri dankbar sein, dass er nach dem Ausgleich abgepfiffen hat.

Nach dem 4:0 hätte ich keine Pifferling mehr auf die Schweden gesetzt, aber der Ausgleich war mehr als verdient, hochverdient. Die haben uns mit den "Deutschen Tugenden" geschlagen - und dass bei so einer krassen Rücklage, Respekt.

Im Grunde haben diese 90 Minuten all jenes gezeigt, was die Ära Löw auszeichnet. Auf der einen Seite technischer Hochglanzfussball mit atemberaubenden Kombinationen und wunderschönen Toren, auf der anderen Seite defensiver Diletantismus gepaart mit Lähmungserscheinungen sobald der Gegner das Spiel in die Hand nimmt.

Im Grunde genommen hat sich nichts geändert. Noch immer hat man nur einen Plan A, wehrt sich der Gegner, oder greift zu unkonventionellen Mitteln steht man hilflos auf dem Platz und versteckt sich hinter seinem Mitspieler. Es gibt keinen Plan B. Es gibt dann auch niemanden, der die Initiative auf dem Platz übernimmt. Die kann nur von außen, vom Trainer kommen, kommt aber in solchen Situation anscheinend nicht. Wir sind das neue Holland: wir sterben nur noch in Schönheit. Die Deutschen Tugenden sind verloren gegangen. Kämpfen kann unsere N11 nicht mehr. Eigene Standards sind harmlos, gegnerische Standards sind gefährlich. Aufstellungen und Einwechselungen des Trainers sind mehr als zweifelhaft. Die Kaderzusammenstellung ist einseitig auf Techniker ausgelegt, es fehlen die Führungspersönlichkeiten und vor allem das kämpferische Element.

Felipe hat Recht, wenn er behauptet wir werden uns für 2014 qualifizieren. Das denke ich auch. Beim Turnier wird es wie immer verlaufen, ein paar schöne Spiele, hier und da ein Kantersieg und dann: Sudden Death. Irgendwann in der KO-Runde. Weltmeister wird man so jedenfalls nicht. Es gibt auch keine Weiterentwicklung, die Mannschaft macht immer wieder die gleichen Fehler.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SWB Zecke« (17.10.2012, 13:20)


Beiträge: 2 236

Dabei seit: 27.10.2004

Wohnort: Aschaffenburg

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 17.10.2012, 14:15

Ich dachte immer ich bin der einzige den unsere Nationalmannschaft kalt lässt.
Identifizieren kann ich mich mit der Truppe eh nicht.

Nun, zum Spiel:

Bis zur 60. haben wir ja ganz ansehlichen Fussball gespielt. Eine Spitzenmannschaft, so wie unsere N11 sein will, spielt das 4:0 ganz locker über die Zeit und schenkt dem Gegner über schnelle Konter nochmal 1-2 ein.

Unsere hingegen hat nach einem "Glückstreffer" sofort die Hosen voll. Statt dann nochmal aufzudrehen macht jeder Spiele 1-2 Schritte zu wenig, Katastrophe vorbestimmt.

Uns fehlt auch der Leader auf dem Platz. Da können mir Lahm und Co noch was erzählen. Mit Ballack als Kapitän wär das net passiert. Der hätt die Jungs nochmal zusammen gestaucht und das Ding über die Zeit gerettet. Aber in der jetztigen Mannschaft ist ja alles Watte und unser Käptn Lahm redet aufm Platz soviel wie Mister Bean (Filme ausgenommen)

Aber Hauptsache VOR der EM lagen Tablet etc. auf den Betten der Spieler.
:/: Diese Signatur ist in deinem Land leider nicht verfügbar
Das tut uns leid

8

Mittwoch, 17.10.2012, 15:15

Meine Fresse, bei dem Populismus hier könntet ihr glatt bei der Bild arbeiten. :rolleyes:

Das Unentschieden war peinlich, aber Löw wird ihnen wohl kaum gesagt haben 'Hört ruhig nach 60 Minuten auf Fußball zu spielen und Badstuber darf auch gern zwei Mal unterm Ball herspringen'. Wir haben ne nach wie vor ne geniale Mannschaft, der in den entscheidenden Moment oft die Nervenstärke fehlt. Ich find die NM nach wie vor klasse und finde, das Löw in den letzten Jahren sehr gut Arbeit geleistet hat, solche Kombinationen wie zur Zeit gab es nämlich zu meiner Lebzeit vorher nie bei der NM.

Das einzige was man den Jungs ankreiden kann ist die fehlende Cleverness/Nervenstärke in den entscheidenden Momenten, das hat Italien uns leider voraus.

Gestern war ärgerlich, aber im Endeffekt wird es Wurst sein. Wir haben 10 Punkte aus 4 Spielen und unsere Gegner sind, bei allem Respekt, Schweden, Österreich und Irland. Da wird man Gruppenerster werden, egal was passiert. Durch die letzte Quali sind wir ohne Punktverlust durchgegangen und es hat uns auch nichts gebracht im Endeffekt.

Dass man beim technisch versierten Spiel der NM nicht mehr die klassischen Ackergaultugenden im Vordergrund stehen ist einfach nur logisch und folgerichtig. Wie man da nach den 'echten Kerlen' von damals jammern kann ist mir komplett schleierhaft. Zumal die Diskussionen über die 'verwöhnten' Spieler sowieso dermaßen an den Haaren herbeigezogen ist... Die Versorgung von Profis ist halt auf dem Stand, glaubt ihr das wäre nur in DE so?
"Was da im Internet zwischen 22 Uhr und halb eins von Halbakademikern betrieben wird, ist unsäglich und desaströs. Denen sollte man ein Kicker-Managerspiel schenken, aber aus dem Profifußball sollten sie sich raushalten. Davon haben sie keine Ahnung." (Heribert Bruchhagen)

9

Mittwoch, 17.10.2012, 16:16

Ich sehe es genau wie du, Halbakademiker. Aufgrund dieses Spiels sind Vorwürfe an den Trainer jedenfalls nicht nachvollziehbar. Die Spieler haben das Spiel nach dem 4:0 unverständlicherweise komplett abgehakt. Und dann passiert auch einmal in hundert Jahren sowas wie gestern.

Und wenn ich dann Namen wie Ballack lese, kann ich mich auch nur noch wundern. Erstens hat der seine Karriere beendet und war die letzten zwei Jahre schon über seinen Zenit hinaus und dann hat er auch keine internationalen Titel geholt.

Ich hätte ja auch gerne mal Vorschläge, welche "Führungsspieler" mit den "richtigen Tugenden" Löw nominieren sollte, die auch fußballerisch internationalen Ansprüchen genügen.
Für immer Arminia!

10

Mittwoch, 17.10.2012, 17:19

Zitat

Original von Halbakademiker
....Wie man da nach den 'echten Kerlen' von damals jammern kann ist mir komplett schleierhaft. ...


Mir nicht, denn die sind Welt-/Europameister geworden.
Etwas das die jetzige NM NIE schaffen wird. Das Spiel gestern war symptomatisch dafür.

11

Mittwoch, 17.10.2012, 17:30

Ich sehe es ähnlich wie meine beiden Vorredner. War die Nationalmannschaft in letzter Zeit wirklich so schlecht, wie sie hier mancher hinstellt? Nur mal so zur Erinnerung:

Bei der EM-WQualifikation alle Spiele gewonnen. Bei der EM die Gruppe souverän überstanden. Gegen Holland über weite Strecken und gegen Dänemark die erste Halbzeit stark gespielt. Gegen Griechenland souverän und überzeugend gewonnen. Gegen Italien hat Löw sich bei der Taktik verhauen. Die Italiener waren cleverer, Deutschland in der Defensive mit ein paar Aussetzern und vor dem Tor nicht effizient genug. Trotzdem hatte man in dem Spiel durchaus die Chance aufs Weiterkommen, die Chancen dazu waren da. Aber man sollte dabei auch nicht vergessen, dass Deutschland die jüngste Mannschaft des Turniers gestellt hat, da sind fehlende Cleverness wie im Defensivverhalten gegen Italien nicht unnormal.

Nach der EM hat man gegen Österreich ein wahrlich schlechtes Spiel gemacht. Das kann man nicht abstreiten. Gegen Irland jedoch spielte man stark, auch wenn der Gegner natürlich ziemlich bieder war. Aber trotzdem muss man erstmal sechs Tore gegen eine Mannschaft, die sich die ganze Zeit hinten reinstellt schießen.

Gestern war ein besonderes Spiel. Die ersten 60 Minuten hat man überragend gespielt. Natürlich war Schweden da überfordert, aber vielleicht lag das auch ein bisschen an der Spielkunst der deutschen Mannschaft in dieser Zeit. Dann hat die Mannschaft allerdings das Spiel auf die leichte Schulter genommen. Man führte 4:0, hatte Schweden 100%-tig in Griff und man hat unterbewußt einen Gang zurückgeschaltet. Klar darf das nicht passieren, aber es ist auch irgendwo menschlich. Und plötzlich kann so ein Spiel wie gestern zustande kommen. Den Schalter wieder umzulegen, ist dann leichter gesagt als getan. Die Defensive alleine an den Pranger zu stellen, halte ich für überzogen. Es fehlte auch die Entlastung. Man hat es versäumt, die Angriffe konsewuent weiter zu führen. Nachher hat man viel zu sehr an die Defensive gedacht, anstatt den Ball in der gegnerischen Hälfte zu halten. Ich setze auf den Lerneffekt aus diesem Spiel. Man darf nicht vergessen, dass auch Spanien nicht von heute auf morgen absolute Werltspitze war. 2006 sind sie noch mit vielen Spielern, die heute brillieren, im Achtelfinale ausgeschieden.

12

Mittwoch, 17.10.2012, 17:33

Wofür braucht man denn dann einen Trainer auf der Bank, wenn der unfähig ist, während der 90 Minuten mal vernünftig zu coachen oder umzustellen?

Aus dem Spielerpool bekommt hier jeder problemlos ne Mannschaft zusammengestellt, die einen sich ergebenden Gegner wie Schweden gestern bis zur 60. Minute 4 Stück nach tollen Kombinationen einschenkt. Das Personal ist einfach da. Und da sind übewiegend erfolgreiche Spiele, insbesondere in den Qualifikationen nix Besonderes.

Man muss auch im Spiel mal was verändern können und auf Probleme reagieren und das kann er leider erwiesener Maßen nicht. Weder gegen Italien noch gestern noch gegen die Spanier 2010.
Podolski und Götze, wenn die Hintermannschaft schwimmt? 3. Wechsel um Zeit zu schinden gar nicht ziehen? Sorry, das geht gar nicht.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

13

Mittwoch, 17.10.2012, 17:36

Zitat

Original von Blutgraetscher

Zitat

Original von Halbakademiker
....Wie man da nach den 'echten Kerlen' von damals jammern kann ist mir komplett schleierhaft. ...


Mir nicht, denn die sind Welt-/Europameister geworden.
Etwas das die jetzige NM NIE schaffen wird. Das Spiel gestern war symptomatisch dafür.


Erstens kann man sich diese Spieler nicht backen und die Spanier haben diese Typen auch nicht und sind trotzdem erfolgreich.
Die deutsche Mannschaft hat eben einfach noch nicht das Niveau der Spanier.
Von daher kann man nicht davon ausgehen, dass Deutschland in jedem Fall einen Titel gewinnt.
Und so ein Spiel wie gestern passiert nur alle hundert Jahre.
Für immer Arminia!

14

Mittwoch, 17.10.2012, 18:21

Und da viele Leute genau diese lasche Einstellung haben, werden wir auch auf Sicht keine Chancen auf Titel haben. Personal ist da, aber die PS kommen wie gesagt durch einen unfähigen Bundestrainer nicht auf die Straße. Von einem Titel ausgehen kann man nie, klar. Aber man muss seine Möglichkeiten zu 100 Prozent versuchen auszuschöpfen und wenig bis keine Fehler zu machen. Wenn es dann nicht reicht, ok, aber davon ist dieser Trainer weit entfernt.

Schlechtes Coaching während der 90 Minuten, miserable Menschenführung, Erbhöfe wie sie im Buche stehen, ein Kapitänchen das keiner ernst nimmt, nen guten Standard habe ich über Jahre nicht mehr gesehen. Zufall???

Noch kurz zu den Leadertypen. Mit Hummels und Khedira fehlten gestern 2. Die Benders haben auf Sicht das Zeug dazu und mit Höwedes und Westermann blieben gestern 2 Bundesligakapitäne erneut unberücksichtigt. Diese Viererkette gehört umgekrempelt. Badstuber und Boateng haben da nix mehr verloren.

Zeichen setzen, Aufrütteln von Gewohnheitsstammspielern. Meine Aufstellung für den Test gegen Holland.

--------------------Adler-----------------------
Lahm---Höwedes---Hummels----Schmelzer
---------------Khedira---Bender--------------
Müller--------------Kroos---------------Reus
---------------Kießling/Gomez----------------

Wenns noch nicht rund läuft, egal. Aber ich will Optionen sehen, die über Plan A hinausgehen und auch mal Plan B sehen.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Beiträge: 12 184

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 17.10.2012, 18:42

Kommt die MAnnschaft mal ins rollen, ist sie offensiv sensationell gut besetzt und spielerisch unglaublich stark. Aber sobald sie unter Druck gerät, fängt sie an zu wackeln.

In der Nationalelf spielen bevorzugt aktive oder ehemalige Spieler aus dem Süden der Republik. Sven Bender bleibt dann eben schon mal zu Hause, dafür spielt ein Kroos und rechts "verteidigt" der phlegmatische Boateng. Beim Stand von 3:4 mit dem Rücken zur Wand kommt dann Podolski, anstatt die schwimmende Defensive mit Höwedes oder Westermann zu verstärken.

Der Mannschaft fehlen Charaktere. Khredira ist der einzige mit Format. Hummels ist auf dem weg dahin, war aber gestern nicht dabei. Schweinsteiger ist in kritischen Momenten kein Leader und taucht unter. Lahm nimmt man als Kapitän allenfalls in der Barbie-Nationalmannschaft ernst. Klose ist zwar der Methusalem, aber auch keiner, der im Zweifelsfall mal die Mannschaft aufrüttelt. Das sind alles nette Jungs, aber es fehlen Typen, die den Siegeswillen verkörpern, wie früher z.B. ein Effenberg, Mathäus, Brehme oder anderen. Typen hätten bei Jogi aber auch sowieso keine Chance!

Schuld an der Niederlage sind aber wahrscheinlich mal wieder die Dortmunder. Götze, weil seine Einwechslung nicht den erhofften Effelkt brachte, Reus, der im entscheidenden Moment nicht noch zwei Tore gemacht hat und allen voran natürlich Schmelzer und Hummels, die auf der Tribüne vor dem 3:4 nicht hochgesprungen sind.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

Beiträge: 12 184

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 17.10.2012, 18:48

Zitat

Original von Exteraner

Zitat

Original von Blutgraetscher

Zitat

Original von Halbakademiker
....Wie man da nach den 'echten Kerlen' von damals jammern kann ist mir komplett schleierhaft. ...


Mir nicht, denn die sind Welt-/Europameister geworden.
Etwas das die jetzige NM NIE schaffen wird. Das Spiel gestern war symptomatisch dafür.


Erstens kann man sich diese Spieler nicht backen und die Spanier haben diese Typen auch nicht und sind trotzdem erfolgreich.


:lol: :lol: :lol:

Nö, die haben keine Typen!

Nur Iniesta, der mehr Chef im Mittelfeld ist, als Schweinsteiger jemals sein wird. Dazu einen Xabi Alonso, einen Puyol, Sergio Ramos oder einen Silva.

Sorry, aber die Aussage ist ja wohl absolut lächerlich :nein:.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

17

Mittwoch, 17.10.2012, 19:02

Die heutige Spielergeneration tickt eben anders als Lautsprecher á la Matthäus oder Effenberg. Nur weil sie nicht ständig rumbölken fehlt ihnen also der nötige Siegeswille und Einsatz? Das hat selbst die Bezeichnung Küchenpsychologie nicht verdient.

Wenn sie keinen Einsatz zeigen würden, wären sie wohl nie so weit gekommen.

Xavi, Iniesta & Messi wurden übrigens von Ibrahimovic (der ja hier wohl als 'echter Typ' durchgehen würde) übrigens als 'Schuljungen ohne eigene Meinung' charakterisiert.

Zumal, welche Typen soll Löw denn berücksichtigen? Kuranyi? :lol:

Die heutige Spielergeneration ist halt idR diszplinierter, das hat aber mit Medientraining und größerer Professionalisierung zu tun und nicht mit mangelndem Siegeswillen.

Die ganze Diskussion ist ohnehin reichlich schwammig, woran erkennt man 'echte Typen' überhaupt?
Mir scheint es eher, als müsste nach jedem noch so kleinen Misserfolg zwingend motzen, und da man der Mannschaft keine fehlende Qualität mehr unterstellen kann, muss man halt auf solchen populistischen Blödsinn zurückgreifen.
"Was da im Internet zwischen 22 Uhr und halb eins von Halbakademikern betrieben wird, ist unsäglich und desaströs. Denen sollte man ein Kicker-Managerspiel schenken, aber aus dem Profifußball sollten sie sich raushalten. Davon haben sie keine Ahnung." (Heribert Bruchhagen)

Beiträge: 4 498

Dabei seit: 3.10.2004

Wohnort: Westliches Münsterland

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 17.10.2012, 19:02

Das Spiel gestern zu bewerten ist eigentlich kaum möglich, da es nur zwei Extreme gab. Einmal die erste Halbzeit (+wenige teile der Zweiten HZ) in der Schweden konsequent 10 Meter von den Gegenspielern weg standen und unsere N11 einfach mal haben machen lassen. Und dann die zweite HZ (etwa ab der 60ten) wo Schweden dann eben nichtmehr zu weit weg stand, Pressing gespielt hat und einfach mal ohne Rücksicht auf offene Lücken hinten nach vorn gespielt hat. Davon waren Jogis Mannen scheinbar so sehr überrascht, dass sie den Schalter von diesem lockerem Gekicke zum Kampf nicht gefunden haben.
Und das, obwohl sie ja mittlerweile deutlich bessere Ballbeherrschung haben. Wenn ich sehe, wie die teilweise die Bälle noch weiterspielen, wo man schon denkt, dass die jetzt beim Gegner landen. Respekt.

Allerdings findet Löw absolut keine Balance zwischen Offensive und Defensive. Mir wäre es lieber, wir würden etwas weniger spektakulär nach vorne spielen, dafür aber hinten mal konzentrierter stehen. Gestern waren da krasse Lücken in den letzten 30 Minuten zu sehen, die einfach nicht da sein dürfen.

Aber letztendlich lag es nicht an einzelnen Spielern, sondern daran, dass man das Spiel einfach schon abgehakt hat und die Schweden zu spät ernst genommen hat und dann keine Nervenstärke bewiesen hat.

Und da muss Löw ansetzen. Er muss die Jungs defensiv mal ordentlich fit machen. Im Prinzip können sie es ja, wenn ich sehe wie ein Klose hinten in der Abwehr sich Bälle erkämpft. Doch das müssen auch andere schaffen, vor allem jene die die Positition "Verteidiger" inne haben. Da fehlt es einfach auch am Stellungsspiel.

Ich habe mich gestern gefragt, ob die nicht vielleicht mal einen extra Defensivtrainer brauchen, weil Löw das ja scheinbar nicht gebacken kriegt.

Beiträge: 402

Dabei seit: 22.07.2011

Wohnort: BI / HW

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 17.10.2012, 19:08

Zitat

Original von Halbakademiker
(...) Ich find die NM nach wie vor klasse und finde, das Löw in den letzten Jahren sehr gut Arbeit geleistet hat, solche Kombinationen wie zur Zeit gab es nämlich zu meiner Lebzeit vorher nie bei der NM.
(...)


Kann ja jeder finden, wie er will.

Mir ist jedenfalls erstmal Latte, ob der gezeigte Fußball "schön" ist oder nicht, Hauptsache, der Erfolg ist da. Wenn dann der Fußball auch noch "schön" ist, gut.
Aber ich werde lieber mit ´ner Kampftruppe, die Rasen und Gegner umpflügt, Europameister, als "wunderschön" zu spielen und jedes Mal, wenn´s drauf ankommt, einzugehen.
2017/18 - alles anders als sonst!?! :arminia:

Beiträge: 12 184

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 17.10.2012, 19:17

Zitat

Original von Halbakademiker
Die heutige Spielergeneration tickt eben anders als Lautsprecher á la Matthäus oder Effenberg. Nur weil sie nicht ständig rumbölken fehlt ihnen also der nötige Siegeswille und Einsatz? Das hat selbst die Bezeichnung Küchenpsychologie nicht verdient.

Wenn sie keinen Einsatz zeigen würden, wären sie wohl nie so weit gekommen.

Xavi, Iniesta & Messi wurden übrigens von Ibrahimovic (der ja hier wohl als 'echter Typ' durchgehen würde) übrigens als 'Schuljungen ohne eigene Meinung' charakterisiert.

Zumal, welche Typen soll Löw denn berücksichtigen? Kuranyi? :lol:

Die heutige Spielergeneration ist halt idR diszplinierter, das hat aber mit Medientraining und größerer Professionalisierung zu tun und nicht mit mangelndem Siegeswillen.

Die ganze Diskussion ist ohnehin reichlich schwammig, woran erkennt man 'echte Typen' überhaupt?
Mir scheint es eher, als müsste nach jedem noch so kleinen Misserfolg zwingend motzen, und da man der Mannschaft keine fehlende Qualität mehr unterstellen kann, muss man halt auf solchen populistischen Blödsinn zurückgreifen.


Sorry, aber das ist Quatsch! Es geht bei der Forderung nach Typen ja nicht um deren große Fresse, sondern darum, sich in schwierigen Phasen auf dem Feld zu zeigen.

Genau diese Typen hat die Nationalmannschaft aktuell einfach nicht! Genau darum geht es doch. Özil war gestern der einzige, der nach dem 3:4 noch den Ball gefordert hat und sich mühte, das Spiel wieder zu ordnen. Weder Klose, Schweinsteiger, Lahm, Mertesacker noch sonst wer konnten der Mannschaft in der kritischen Phase Ruhe vermitteln oder einen Schub geben. Das ist etwas, was z.B. ein Iniesta oder auch ein Xabi Alonso hervorragend können. Sowas hat in meinen Augen nichts mit medialer Schulung, sondern mit Führungsmentalität, Siegeswillen und Charakter zu tun. Der einzige Spieler, der aktuell in kritischen Phasen nach vorn marschiert ist Khedira - und der war gestern nicht dabei.

Taktisch muss sich auch Löw einiges vorwerfen lassen, weil er in der Phase der Verunsicherung, als nichts mehr lief und gerade defensiv alles schwammen nichts getan hat, um die Defensive zu stärken. Statt dessen hat er mit Podolski einen Spieler eingewechselt, der genau das nicht kann, sondern eher dafür bekannt ist, weniger nach hinten zu arbeiten. Dazu lässt er bei 3 Minuten Nachspielzeit den dritten, taktischen wechsel einfach verstreichen.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.