Sie sind nicht angemeldet.

1 121

Freitag, 14.01.2022, 08:46

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Wie man so liest, müsste Djokovic eigentlich sofort wieder festgenommen werden. Er kann wohl höchstens probieren ein Übergangsvisum zu erwirken, um sich weiter frei bewegen zu dürfen.

Auch liest man, dass seine Anwälte wohl schon eine einstweilige Verfügung eingereicht haben für den Fall, dass man ihn sofort nach Hause schicken will.

Und sie haben wohl auch die Möglichkeit eine einstweilige Verfügung zu erwirken, die Djokovic die Bleibe ermöglicht, sollte der Einsruch nicht am Wochenende behandelt werden.

Bleibt zu hoffen, dass man sich so lange Zeit gelassen hat um alles wasserdicht zu machen.
Letztlich durfte er ja nur bleiben, weil man ihm bei Einreise nicht genug Zeit gegeben hat zu erklären.

Und ich glaub an die Meisterschaft
Dass eines Tages einer der Söhne von uns Arminia zum Meister macht

Beiträge: 219

Dabei seit: 14.03.2018

Wohnort: 33602

  • Nachricht senden

1 122

Freitag, 14.01.2022, 09:28

Ich bin mal gespannt, was seine Anwälte wieder aus dem Hut zaubern, damit er im Land bleiben darf.
Ich hatte ehrlich gesagt gefreut zu sehen wie das Publikum auf Novak reagiert, wenn er gespielt hätte.
Verfolge schon sehr lange den Tennissport und hatte noch nie Sympathien für den Herrn aber durch die ganze Aktion wird er sich auch noch bei vielen Personen ins Aus geschossen haben.

Mal sehen wann es wieder eine Pressekonferenz der Familie gibt und der Vater ihn wieder mit Jesus vergleicht.

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

1 123

Freitag, 14.01.2022, 09:52

Jau, Vadder Djokovic, die alte Heizbirne, speit bestimmt schon wieder Gift und Galle in die Mikros. Sofern er nicht irgendwo unterm Sauerstoffzelt liegt

Bin gespannt, ob der Immigrationsminister seine Entscheidung noch öffentlich begründet. Auch wenn er nicht dazu verpflichtet ist. Denn wenn die Kängurus den serbischen Spartakus jetzt ohne weiteren Kommentar ausschaffen, dürften diejenigen, die ihn als Märtyrer hypen, sich bestätigt fühlen.

Edit: OK, nun habe ich das Statement des Ministers gelesen. Djokos Visum wird also "um der Gesundheit willen", "um der guten Ordnung willen" und "im öffentlichen Interesse" einkassiert, ferner sagt er, die Regierung sei "entschlossen, die Grenzen Australiens zu schützen".

Das sind Floskeln, keine Offenlegung der konkreten Gründe für die Entscheidung. Aber wie gesagt, der Minister ist nicht verpflichtet, seine Entscheidung im Einzelnen zu begründen.

Ich denke, was am Ende bleibt, ist Emotionalität, hüben wie drüben, auf Seiten der Kritker des Großmeisters wie auf Seiten seiner Fans. Ziemlich klar ist aber, dass die australische Regierung vor allem die Stimmung im eigenen Land befriedigen will
Armine zu sein heißt immer wieder aufzustehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »René Dörfel« (14.01.2022, 15:20)


1 124

Sonntag, 16.01.2022, 11:15

Update: Das australische Bundesgericht hat Djokovics Einspruch abgewiesen und somit die Entscheidung des Immigrationsministers bestätigt. Das war es dann wohl
Armine zu sein heißt immer wieder aufzustehen.

1 125

Sonntag, 16.01.2022, 11:29

Tüssken! :tschau:

1 126

Sonntag, 16.01.2022, 22:09

Die deutschen Handballer haben bei der EM mit dem 2. Sieg im 2. Spiel bereits die Zwischenrunde erreicht.
Im letzten Vorrundenspiel gegen Polen (Dienstag 18 Uhr live im ZDF) geht es bereits um Punkte im Kampf ums Halbfinale.
.
.
.
.
.
"Es gab einen Kontakt. Ich dachte immer, es müsse ein Foul geben." (Christian Streich)

1 127

Mittwoch, 19.01.2022, 17:10

Bei der deutschen Mannschaft gibt es mittlerweile 13 Corona-Fälle, 12 Spieler und einen Betreuer. Mit Bitter gab es gestern gegen Polen nur einen einsatzfähigen Torhüter.
So gut sie sich auch bislang schlagen, aber irgendwie macht das doch langsam keinen Sinn mehr. :nein:
.
.
.
.
.
"Es gab einen Kontakt. Ich dachte immer, es müsse ein Foul geben." (Christian Streich)

1 128

Mittwoch, 19.01.2022, 17:29

Bei der deutschen Mannschaft gibt es mittlerweile 13 Corona-Fälle, 12 Spieler und einen Betreuer. Mit Bitter gab es gestern gegen Polen nur einen einsatzfähigen Torhüter.
So gut sie sich auch bislang schlagen, aber irgendwie macht das doch langsam keinen Sinn mehr.:nein:
Man muss einfach irgendwann dahin übergehen, das man es wie Spanien als normale Erkältungskrankheit einordnet. Diese ganzen "gesunden" ohne Symptome zu testen macht mittlerweile absolut keinen Sinn mehr, klar wenn sie ungeimpfte anstecken können die einen schweren Verlauf haben, aber da haben sie dann auch selbst schuld dran.

1 129

Mittwoch, 19.01.2022, 18:01

Ich will an dieser Stelle gar nicht näher über Corona diskutieren, dafür gibt es einen eigenen Thread.
Ich frage mich nur zunehmend nach dem sportlichen Sinn solcher Veranstaltungen, wenn Mannschaften ständig Spieler nachnominieren müssen und wie die Deutschen im Laufe des Turniers fast ihren gesamten Kader austauschen müssen.
Man stelle sich vor, sowas passiert bei der Fußball-WM.
Und in 2 Wochen ist wieder Olympia.
Aber abgesagt wird sowas nicht, geht ja schließlich um viel Geld. :rolleyes:
.
.
.
.
.
"Es gab einen Kontakt. Ich dachte immer, es müsse ein Foul geben." (Christian Streich)

1 130

Mittwoch, 19.01.2022, 19:25

Ich will an dieser Stelle gar nicht näher über Corona diskutieren, dafür gibt es einen eigenen Thread.
Ich frage mich nur zunehmend nach dem sportlichen Sinn solcher Veranstaltungen, wenn Mannschaften ständig Spieler nachnominieren müssen und wie die Deutschen im Laufe des Turniers fast ihren gesamten Kader austauschen müssen.
Man stelle sich vor, sowas passiert bei der Fußball-WM.
Und in 2 Wochen ist wieder Olympia.
Aber abgesagt wird sowas nicht, geht ja schließlich um viel Geld.:rolleyes:

Den Thread gibt es leider nicht mehr :).........
Also das mit diesen vielen Absagen bzw. "Erkrankungen" ist ja erst seit der Omikron Variante da und da muss man einfach einen Gesunden umgang finde. Die Quarantänezeiten würden ja hierzulande schon verkürzt, ich hoffe das es dann bald soweit ist das die Infektion in eine normale Erkältung übergeht.

1 131

Freitag, 21.01.2022, 17:23

Bei der Handball-EM hängt das zum Großteil aber auch damit zusammen, dass es keine Bubble gibt. Die Deutschen Spieler waren mit ganz normalen Touristen untergebracht. Das wird es weder bei Olympia, noch bei der Fußball-WM geben.
Freitagabend, mach alle Flutlichter an - Über der Schüco mein Logo, die Leute jubelnd im Rang

1 132

Freitag, 21.01.2022, 23:37

Das kritisiere ich ja. Wenn man meint solche Veranstaltungen in diesen Zeiten durchziehen zu müssen, dann braucht es eine bessere Organisation wie bei der Dart-WM oder jetzt bei der Handball-EM.
Stand jetzt haben sich bei der EM bereits 105 Spieler infiziert.
.
.
.
.
.
"Es gab einen Kontakt. Ich dachte immer, es müsse ein Foul geben." (Christian Streich)

1 133

Montag, 31.01.2022, 15:08

Olympische Spiele 2022

Am Freitag geht es offiziell los, wobei die ersten Wettkämpfe bereits am Mittwoch beginnen.
Wie schon bei den Sommerspielen gibt es wieder einen großen Zeitunterschied von 7 Stunden, der zur Folge hat, dass die Wettbewerbe zu unserer Zeit zwischen ca. 2 Uhr und 17 Uhr stattfinden werden.
Das Erste, das ZDF und Eurosport übertragen wieder sehr umfassend.

Der DOSB hat einen erneuten Platz unter den ersten 3 im Medaillenspiegel als Ziel ausgegeben.

Seit dem 23. Januar sind bereits 139 Corona-Infektionen bei der Einreise der Teilnehmer und Betreuer festgestellt worden. Weitere werden folgen.
Ausländische Zuschauer sind nicht zugelassen, nur ausgewählte Einheimische.

Am meisten interessiert mich - wie immer bei den Winterspielen - Eishockey.
Die deutsche Herrenmannschaft, der die Qualifikation aufgrund ihrer guten Ergebnisse der letzten Jahre erspart geblieben ist, macht sich wieder kleine Hoffnungen auf eine Medaille.
Entgegen der ursprünglichen Planung werden die NHL-Stars erneut fehlen. Die eigentlich angedachte Olympia-Pause der NHL wird stattdessen für Corona-verursachte Nachholspiele genutzt.

Ihr 1. Spiel bestreiten die DEB-Cracks am 10.02. um 14,10 Uhr gegen Kanada.
Am 12.02. um 9,40 Uhr geht es gegen Gastgeber China, bei denen 16 gebürtige Nordamerikaner im Kader stehen. Was sie aber trotzdem zu keiner starken Eishockey-Nation macht und ein deutscher Sieg Pflicht ist.
Im letzten Vorrundenspiel geht es am 13.02. um 14,10 Uhr gegen die USA.
Die Kader der Kanadier und der USA bestehen überwiegend aus College-Spielern und Europa-Legionären.
Der Modus ist der übliche: Drei 4er-Gruppen, aus denen sich die insgesamt besten 4 Mannschaften direkt fürs Viertelfinale qualifizieren, die restlichen 8 ermitteln die weiteren Viertelfinalisten.

https://www.kicker.de/olympia/startseite

https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Winterspiele_2022
.
.
.
.
.
"Es gab einen Kontakt. Ich dachte immer, es müsse ein Foul geben." (Christian Streich)

Beiträge: 581

Dabei seit: 14.11.2021

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1 134

Montag, 31.01.2022, 16:20

Sieht so aus, dass 2022 einen neuen Tiefpunkt in der Geschichte des Sports markieren wird. Erst die Olympischen Winterspiele von Peking und dann die FIFA-WM in Katar. Der Weltsport präsentiert sich als politisch gleichgültig - Menschenrechte, ökologische Nachhaltigkeit etc.: "nicht unser Problem", heißt es da. Die Sportler werden noch weiter entmündigt und verschwinden immer mehr hinter (macht)politischen Zwecken von Staaten und den damit kongruenten wirtschaftlichen Interessen der Sportverbände. Gut, zu Zeiten des Kalten Kriegs war das auch nicht anders - jedenfalls was die Politik betrifft.
Was bleibt dem Sportfan übrig? Den Kontext ignorieren und nur auf den reinen Sport schauen (so er denn nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, was man in China wegen der Covid-Politik und entsprechenden Einschüchterungen der Sportler sowie in Katar wegen des Wetters bezweifeln kann)?
Was die Politik betrifft, ist die Frage durchaus lehrreich für jeden, wie man sich selbst verhalten kann. Auch die großen Medien sind da m.E. eher mäßig reflektiert. Letztlich steht der Sport da exemplarisch für den großen politischen Welt-Konflikt, der gerade richtig ausbricht: zwischen Demokratie (in unserer westlichen liberalen Tradition) und Authoritarismus. Man kommt nicht raus aus seiner Haut (und will es auch nicht) und besteht auf den Menschenrechten. Allerdings wäre die Folge einer politischen Verpflichtung des Sports auf die Menschenrechte, dass es den "Weltsport" nicht mehr geben könnte und er damit auch seine integrativen Potenziale verlieren würde. Bestenfalls die Hälfte der Welt käme als Veranstalter von globalen Sportereignissen noch in Frage. Und der nicht mehr akzeptierte Rest würde entsprechend irgendwann auch nicht mehr teilnehmen. Ein echtes Dilemma! Darüber würde ich mich ja gerne auseinandersetzen und dem Sport dieses Dilemma und entsprechende politische Neutralität zugestehen. Aber bestimmt nicht, wenn diese neutrale Haltung so offensichtlich reinen wirtschaftlichen Profit-Interessen dient und sich ansonsten in reiner Heuchelei und Arschkriecherei gegenüber autoritären Regimen erschöpft.
Kurzum: ich werde Peking 2022 und Katar 2022 komplett ignorieren. Der Bogen ist überspannt und das wohl endgültig und womöglich irreversibel. Dagegen sind die Preistreibereien im Pay-TV-Sport vergleichsweise unproblematisch.

Beiträge: 1 653

Dabei seit: 14.02.2007

Wohnort: BI

Beruf: Projektingenieur

  • Nachricht senden

1 135

Dienstag, 1.02.2022, 09:34

Zitat

Sieht so aus, dass 2022 einen neuen Tiefpunkt in der Geschichte des Sports markieren wird. Erst die Olympischen Winterspiele von Peking und dann die FIFA-WM in Katar. Der Weltsport präsentiert sich als politisch gleichgültig - Menschenrechte, ökologische Nachhaltigkeit etc.: "nicht unser Problem", heißt es da. Die Sportler werden noch weiter entmündigt und verschwinden immer mehr hinter (macht)politischen Zwecken von Staaten und den damit kongruenten wirtschaftlichen Interessen der Sportverbände. Gut, zu Zeiten des Kalten Kriegs war das auch nicht anders - jedenfalls was die Politik betrifft.
Was bleibt dem Sportfan übrig? Den Kontext ignorieren und nur auf den reinen Sport schauen (so er denn nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, was man in China wegen der Covid-Politik und entsprechenden Einschüchterungen der Sportler sowie in Katar wegen des Wetters bezweifeln kann)?
Was die Politik betrifft, ist die Frage durchaus lehrreich für jeden, wie man sich selbst verhalten kann. Auch die großen Medien sind da m.E. eher mäßig reflektiert. Letztlich steht der Sport da exemplarisch für den großen politischen Welt-Konflikt, der gerade richtig ausbricht: zwischen Demokratie (in unserer westlichen liberalen Tradition) und Authoritarismus. Man kommt nicht raus aus seiner Haut (und will es auch nicht) und besteht auf den Menschenrechten. Allerdings wäre die Folge einer politischen Verpflichtung des Sports auf die Menschenrechte, dass es den "Weltsport" nicht mehr geben könnte und er damit auch seine integrativen Potenziale verlieren würde. Bestenfalls die Hälfte der Welt käme als Veranstalter von globalen Sportereignissen noch in Frage. Und der nicht mehr akzeptierte Rest würde entsprechend irgendwann auch nicht mehr teilnehmen. Ein echtes Dilemma! Darüber würde ich mich ja gerne auseinandersetzen und dem Sport dieses Dilemma und entsprechende politische Neutralität zugestehen. Aber bestimmt nicht, wenn diese neutrale Haltung so offensichtlich reinen wirtschaftlichen Profit-Interessen dient und sich ansonsten in reiner Heuchelei und Arschkriecherei gegenüber autoritären Regimen erschöpft.
Kurzum: ich werde Peking 2022 und Katar 2022 komplett ignorieren. Der Bogen ist überspannt und das wohl endgültig und womöglich irreversibel. Dagegen sind die Preistreibereien im Pay-TV-Sport vergleichsweise unproblematisch.
Das kann ich so unterschreiben... schaue schon seit Jahren ausschließlich nur noch Arminia. Auf den Rest habe ich keinen Bock mehr. Obwohl Arminia bzw. die Bundesliga/DFL natürlich auch Teil dieses Systems sind, was für mich irgendwie ein Dilemma ist. Denn ich mag eigentlich Fußball und liebe meine Arminia, würde dem ganzen aber eigentlich gerne komplett den Rücken kehren...

Oben beschriebene Problemstellung ist aber auch kein Problem des Sportes an sich sondern verhält sich mit anderen Teilen (Wirtschaft, Politik, usw... ) Der Gesellschaft genauso. Wir meinen immer die westlichen Länder wären ja so weltoffen, sozial und würden sich für Menschenrechte einsetzen aber eigentlich heucheln wir diese Werte nur und sind hinter der Fassade auch nicht viel besser als die genannten Länder...
Das weiter auszuführen würde für in einen Fußballforum aber wohl zu weit gehen...

Gesendet von meinem HD1903 mit Tapatalk
„Jeder Punkt kann zum Wendepunkt werden - und sich in deine dunkelste oder größte Stunde verwandeln.“ [André Agassi]

Beiträge: 597

Dabei seit: 18.09.2020

Wohnort: Frankfurt-Bornheim

Beruf: Gärtner

  • Nachricht senden

1 136

Freitag, 4.02.2022, 04:49

Das kann ich so unterschreiben... schaue schon seit Jahren ausschließlich nur noch Arminia. Auf den Rest habe ich keinen Bock mehr. Obwohl Arminia bzw. die Bundesliga/DFL natürlich auch Teil dieses Systems sind, was für mich irgendwie ein Dilemma ist. Denn ich mag eigentlich Fußball und liebe meine Arminia, würde dem ganzen aber eigentlich gerne komplett den Rücken kehren...
Geht mir genau so. Die letzten paar Jahre hab ich auch nur noch Arminia geschaut, ganz selten mal 'ne Konferenz.
Das Dilemma begann für mich schon, als der FSV 2008 in die 2.Liga aufstieg. Bereits in der 2. Saison wurde die
Kommerzialisierung deutlich spürbarer, was mich dazu bewog, nicht jedes Heimspiel vor Ort zu sehen. Vielleicht kehre
ich dem Ganzen irgendwann den Rücken, aber noch geht es mir wie Dir, ich bin halt Fußball-Fan... :S .
Wir Hessen sind schon arme Schweine : Umzingelt von lauter Deutschen und kein freier Zugang zum Meer! (Matthias Beltz)

Beiträge: 3 512

Dabei seit: 18.12.2006

Wohnort: Paderborn

  • Nachricht senden

1 137

Sonntag, 13.02.2022, 09:27

Und beim Fußball ist Becher werfen verboten ;)

https://www.pgatour.com/video/2022/02/12…phoenix-op.html
"Don't take life too seriously. You will never get out of it alive"
Elbert Hubbard

1 138

Freitag, 18.02.2022, 06:40

Kann man sowas wie Eiskunstlauf nicht abschaffen? Gerade mal ein bisschen von gestern gelesen und gesehen. Die Russen pumpen da offenbar Kinder mit Herzmitteln voll, die 15 jährige bricht unter dem Druck zusammen und wird von ihrer Trainerin noch angeschissen im Anschluss. Die Zweitplatzierte Russin ist beleidigt, weil die Kampfrichter schlecht bewertet haben und will nicht zur Siegerehrung.

Ein Sport, der von good will von Leuten abhängig ist, ist eh anfällig für Manipulation, aber egal über welchen Aspekt man da nachdenkt, es führt nur zu Kopfschütteln.

Platz 1 und 2 für Russland... Warum dürfen die nochmal mitmachen?
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

1 139

Freitag, 18.02.2022, 07:34

Ich weiß nicht, ob das am Eiskunstlaufen liegt oder an der Mentalität der Menschen? Ich meine, chinesische Schwimmer:innen dürfen ja auch noch ins Wasser, Radsportler auf die Straße, etc. Allein die Tatsache, dass bei Olympia erst 2 Dopingfälle aufgetreten sind, heißt für mich, dass man offenbar gerade mal wieder in einer Phase ist, in der die Pharma-Mafia mindestens zwei Schritte voraus ist und Vergehen aktuell nicht nachweisbar sind. Ab sauberen Sport glaube ich schon lange nicht mehr, dazu sind zu viele Menschen Egoististen und auf eigene Vorteilsnahme bedacht.

1 140

Freitag, 18.02.2022, 07:53

Unstreitig. Evtl mag es auch an der Berichterstattung liegen, dass man die Russen da immer noch als extremer wahrnimmt. Vermutlich bewegen sich da alle Teilnehmer auf einer dünnen Linie.

Aber was hier mit Minderjährigen angestellt wird, auch offenkundig psychisch, da wird einem schlecht. Und die Sportwelt schaut zu.

Everybodys Darling Kati Witt bricht im TV aufgrund der Story in Tränen aus... Irgendwas läuft da offenkundig völlig falsch. Aber Hauptsache dass Regime Bach läuft. Vorgestern Abend Mal bei Lanz hängen geblieben. Das IOC steht der FIFA auf jeden Fall um nix nach...
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"