Sie sind nicht angemeldet.

3 321

Freitag, 27.11.2020, 17:28

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

https://www.haller-kreisblatt.de/region/…nge-Person.html

Zitat

Kreis Gütersloh. In der aktuellen Corona-Statistik wurden am Freitag, 27. November, zwei Todesfälle aus dem Altkreis gemeldet: Eine über 20-jährige Person aus Steinhagen und eine über 90-jährige Person aus Halle sind gestorben. Seit Beginn der Pandemie sind 42 Personen (26. November: 40) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben, fasst die Kreisverwaltung zusammen.

3 322

Freitag, 27.11.2020, 17:40



Sorry, wenn ich so sage, aber ich bin gar nicht mehr bereit, irgendwelche seitenlangen Studien zu lesen. Ich habe zwei Ärzte im Freundeskreis. Der eine arbeitet im Klinikum Herford auf der Intensiv, der andere ist Notfallarzt, nimmt freiwillig regelmäßig auch Coronaabstriche und macht zusätzlich den hausmedizinischen Notdienst. Beide haben täglich mit Corona zu tun und beide kämpfen vorne an der Front. Deren Erfahrungsberichte und deren Arbeitsalltag spiegeln etwas ganz anderes wieder. Die lachen heute noch über die Aussage aus deinem Artikel von Heise, wonach die positiven Coronapatienten auf der Intensiv (provokant formuliert) quasi zufällig auch positiv waren, aber eigentlich einen Autounfall hatten.
_
Nichts gegen (d)eine andere Sichtweise auf die Dinge, aber setz dich doch mal mit den Leuten an einen Tisch, die wirklich mit Corona und den Patienten zu tun haben. Denn keine rein zahlenbasierende Studie kann das Leid und die Schwere dieser scheiss Erkrankung wiederspiegeln.
So ist ja nun keine Auseinandersetzung möglich. Auf Vorlage von Daten, die man nicht studiert hat, wie auf eine Provokation und mit dem Verweis auf befreundete Ärzte reagieren. ???

Ich arbeite ja nun selbst täglich in meiner Praxis mit Patienten, die unter Corona leiden. Aber mehr unter den Kollateralschäden als unter der Erkrankung.

Übrigens hört die Auseinandersetzung mit der Thematik nach Praxisschluss nicht auf: Schwiegervater, Cousin, beste Freundin meiner Frau, Nachbar und Freund... Auch alles Ärzte an der Front. Ich weiß, wovon ich rede!


Die Erkrankung ist bei den schweren Verläufen für die Betroffenen grausam und wir schützen die Gruppen immer noch nicht ausreichend. Auch vor dem grausamen Tod in Isolation (muss das denn sein?) müssen wir die Betroffenen schützen. Da gibt es gar nichts zu beschönigen.


Aber es deutet immer mehr darauf hin, dass der panische Zustand uns in eine Lage gebracht hat, die allein mit den schlimmen Verläufen der Krankheit - die es nicht zu beschönigen gilt - nicht zu rechtfertigen ist.


Gustave Le Bon hat es in seiner Psychologie der Massen schön beschrieben: Behauptung und Wiederholung sind die Mittel der Wahl, um Glauben in der Massenseele zu erzeugen, der nur schwer wieder aufzulösen ist.






Das RKI schätzt das Ausmaß der Erkrankung übrigens folgendermaßen ein:
Die "Covid-19-Wellen" (im März/April 2020 sowie im September/Oktober 2020) bilden sich bei GrippeWeb in den ARE- und ILI-Raten bisher nicht ab, da sich die COVID-19-Fallzahlen noch in einer Größenordnung bewegen, die noch unterhalb des "syndromischen Radars" liegt.
und weiter:
Es gibt am RKI verschiedene Überwachungssysteme, die sich gegenseitig ergänzen. Wenn eine Erkrankung wie COVID-19 so häufig auftritt, dass sie auf Bevölkerungsebene wahrnehmbar ist, dann sind die Überwachungssysteme wie GrippeWeb (und auch die Arbeitsgemeinschaft Influenza (https://influenza.rki.de) wichtig, um ihren Verlauf zu verfolgen. In der gegenwärtigen Lage ist aber zur Beobachtung der COVID-19-Erkrankungen das Meldesystem am besten geeignet.
Ich weiß nicht, was die uns sagen wollen (auf Bevölkerungsebene bisher nicht wahrnehmbar? Größenordnung unterhalb des syndromischen Radars?), aber kohärent zum anderen Geschehen klingt das erstmal gar nicht!
Den Wochenbericht gibt es übrigens hier: https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2020_2021/2020-47.pdf


Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Beiträge: 12 568

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3 323

Freitag, 27.11.2020, 19:18



Sorry, wenn ich so sage, aber ich bin gar nicht mehr bereit, irgendwelche seitenlangen Studien zu lesen. Ich habe zwei Ärzte im Freundeskreis. Der eine arbeitet im Klinikum Herford auf der Intensiv, der andere ist Notfallarzt, nimmt freiwillig regelmäßig auch Coronaabstriche und macht zusätzlich den hausmedizinischen Notdienst. Beide haben täglich mit Corona zu tun und beide kämpfen vorne an der Front. Deren Erfahrungsberichte und deren Arbeitsalltag spiegeln etwas ganz anderes wieder. Die lachen heute noch über die Aussage aus deinem Artikel von Heise, wonach die positiven Coronapatienten auf der Intensiv (provokant formuliert) quasi zufällig auch positiv waren, aber eigentlich einen Autounfall hatten.
_
Nichts gegen (d)eine andere Sichtweise auf die Dinge, aber setz dich doch mal mit den Leuten an einen Tisch, die wirklich mit Corona und den Patienten zu tun haben. Denn keine rein zahlenbasierende Studie kann das Leid und die Schwere dieser scheiss Erkrankung wiederspiegeln.
So ist ja nun keine Auseinandersetzung möglich. Auf Vorlage von Daten, die man nicht studiert hat, wie auf eine Provokation und mit dem Verweis auf befreundete Ärzte reagieren. ???


Nimm mal zur Kenntnis, dass es hier kein Wissenschaftsforum ist, wo sich jeder verpflichtet fühlen muss, seitenlange Abhandlungen zu lesen, nur um in deinen Augen mitdiskuitieren zu können. Ich beurteile das Geschehen im Moment durch eigenes Erleben und durch meine Gespräche mit Leuten, die tagtäglich im Krankenhaus mit der Scheiße zu tun haben. Du hingegen wirfst eine bisher unbeachtete Analyse von Rohdaten ein, die sich obendrein mit der Thematik der ersten Welle beschäftigt.
_
Ich finde die "Panik" - wie du es immer wieder nennst - zudem durchaus gerechtfertigt. Denn die steigenden Fallzahlen sind unter anderem darin begründet, dass die Menschen das Ganze nicht mehr wirklich ernst nehmen und sich selbst vor alle anderen stellen. Gerade als Beispiel wieder erlebt: Die Tochter wird mit starken Symptomen gestestet. Statt mit dem Arsch zu Hause zu bleiben, fährt Papa weiter munter ins Büro - man(n) trägt ja meistens Maske, wenn man zur Kaffeemaschine geht - und bringt zur Krönung, als die App ihm sagt, der Test sei POSITIV, mal eben noch schnell die Pakete zur Post, "weil es dann ja ein paar Tage nicht mehr geht". Das treibt mir die Zornesröte ins Gesicht und das ist der Grund, warum die Maßnahmen nicht funktionieren. Egoismus, Verleugnung, Unterschätzen der Tatsachen und ein Stück weit auch persönliche Blödheit.
_
Du kannst weiter statistisch argumentieren, aber inhaltlich finde ich das mittlerweile völlig sinnentleert. Wir haben auf der Grundschule zwei Klassen in Quarantäne, die KiTa am Johanniskrankenhaus ist zu, usw. By the way, heute in Bielefeld die Rekordzahl von 143 Neuinfizierten - aber wahrscheinlich sind die eh wieder alle nicht ansteckend oder sie zählen statistisch für irgendeinen Analytiker nicht, weil sie nicht röchelnd und hustend auf der Intensiv liegen. Sorry, für mich bist du im falschen Film ...
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

3 324

Freitag, 27.11.2020, 19:30

wieso jetzt schon wieder das Wort Panik?

Ich würde mir endlich mal Panik wünschen, das Gegenteil ist der Fall.

3 325

Freitag, 27.11.2020, 19:39

AKS IM WDR zumThema gerade in Lippe
Mein Heimatverein seit 1966

3 326

Freitag, 27.11.2020, 20:13

Radio Bielefeld:
Am sogenannten Black Friday füllt sich die Bielefelder Innenstadt zum Abend immer rmehr. Insbesondere in der Bahnhofstraße können gegen 18 Uhr die Coronaabstände nicht mehr eingehalten werden. Der Krisenstab ruft deshalb die Passanten zum Verlassen der City auf, wenn keine dringenden Dinge mehr erledigt werden müssen. Mitarbeiter des Ordnungsamts informieren darüber auch mit Megaphonen.
:wall: :wall: :wall:



Auf gehts, schnell zum Shoppen! Heute kann man ein paar € sparen. Corona macht so lange Pause, wie auch über Weihnachten!

Beiträge: 1 558

Dabei seit: 14.02.2007

Wohnort: BI

Beruf: Projektingenieur

  • Nachricht senden

3 327

Freitag, 27.11.2020, 20:14

Auch gerade gelesen... So viel zum Thema Eigenverantwortung

Gesendet von meinem HD1903 mit Tapatalk
„Jeder Punkt kann zum Wendepunkt werden - und sich in deine dunkelste oder größte Stunde verwandeln.“ [André Agassi]

Beiträge: 12 568

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3 328

Freitag, 27.11.2020, 20:35

Auch gerade gelesen... So viel zum Thema Eigenverantwortung

Gesendet von meinem HD1903 mit Tapatalk

Radio Bielefeld:
Am sogenannten Black Friday füllt sich die Bielefelder Innenstadt zum Abend immer rmehr. Insbesondere in der Bahnhofstraße können gegen 18 Uhr die Coronaabstände nicht mehr eingehalten werden. Der Krisenstab ruft deshalb die Passanten zum Verlassen der City auf, wenn keine dringenden Dinge mehr erledigt werden müssen. Mitarbeiter des Ordnungsamts informieren darüber auch mit Megaphonen.
:wall: :wall::wall:


Auf gehts, schnell zum Shoppen! Heute kann man ein paar € sparen. Corona macht so lange Pause, wie auch über Weihnachten!

... und da fragt man sich, warum die Maßnahmen nicht funktionieren. Der Deutsche braucht offenabr Verbote, weil es eigenverantwortlich nicht klappt :hi: .
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

3 329

Freitag, 27.11.2020, 20:54

Diese ganze halbherzige Scheiße nervt einfach nur noch!

3 330

Freitag, 27.11.2020, 21:32

diese ganzen egoistischen Arschlöcher nerven noch viel mehr

Beiträge: 436

Dabei seit: 10.03.2020

Wohnort: Bielefeld Mitte

  • Nachricht senden

3 331

Freitag, 27.11.2020, 21:36

Ab einer Inzidenz von 200 alles dicht machen.
Schulen
Geschäfte außer Lebensmittel,Apotheken
Gastro
etc...

anders scheint es nicht mehr zu gehen.

3 332

Freitag, 27.11.2020, 21:37

Frage: Die Zustimmung zu den Maßahmen ist ja offensichtlich da. Warum strömen dann trotzdem so viele Menschen in die Fußgängerzone?


Ich sehe mittlerweile auf beiden Seiten puren Egoismus. Die einen wollen, wollen koste es was es will, jedes noch so kleine Risiko minimieren und denken dabei nicht an diejenigen die ggfs. wirtschaftlich und sozial am Rande der Existenz stehen, die anderen wollen jede noch so kleine Chance auf ein wenig Normalität nutzen und denken nicht an diejenigen die ggfs. in Gefahr gebracht werden könnten.

Die Mitte in der Diskussion schwindet, es scheint nur noch schwarz oder weiß zu geben.

3 333

Freitag, 27.11.2020, 22:08

Stelle mir gerade die Hansel vom Ordnungsamt vor, wie sie mit gezücktem Megafon durch die Fußgängerzone laufen: „Achtung, Achtung, die Demo wurde vom Veranstalter aufgelöst, bitte verlassen Sie umgehend diesen Bereich und begeben Sie sich nach Hause! Ich wiederhole, die Versammlung wurde aufgelöst!“


Morgen berichtet dann Super-Ingo, dass tausende Verstöße gegen die Masken- und Abstandspflicht festgestellt wurden und man nun auf Anweisungen vom Land wartet, wie man hier weiter vorgehen soll. Es werde darüber beraten, ab der nächsten Woche Wasserwerfer mit Sprühfunktion in den Fußgängerzonen einzusetzen, um die erhitzten Gemüter wenigstens etwas abzukühlen und die fiebrig Infizierten anhand des zischend verdampfenden Wassers identifizieren zu können. Es komme jetzt wirklich auf jeden einzelnen Bürger an und man solle doch bitte ab übernächstem Montag zwischen 18 und 22 Uhr versuchen, möglichst wenige Kontakte zu treffen. Ausnahmen hiervon bestünden weiterhin lediglich für Baumheide.


Ach, wennnes nicht so traurig wäre... :nein:

3 334

Samstag, 28.11.2020, 06:51

Frage: Die Zustimmung zu den Maßahmen ist ja offensichtlich da. Warum strömen dann trotzdem so viele Menschen in die Fußgängerzone?
...


Ist es wirklich das oder eine gefühlte Hilflosigkeit aufgrund der Maßnahmen, basierend auf finanziellen und sozialen Sorgen gepaart mit einer Sehnsucht nach der bekannten Normalität?

3 335

Samstag, 28.11.2020, 08:03

Ich würde den Menschen ja gerne zugute halten, dass das gestern natürlich keine geplante Aktion war, sondern sich viele vermutlich gedacht haben, ach komm, in den letzten Tagen war nichts los in der Stadt, guckste mal beim black friday vorbei.

Nur, wenn man dann solche Zustände vorfindet, wie heute in der NW beschrieben, WARUM BEWEGT MAN DANN SEINEN ARSCH NICHT EINFACH NACH HAUSE? :mad:


Ich hätte da keinen Bock drauf, da genüßlich rumzuschlendern und erstmal extra provokant eine zu rauchen, während man sich zum nächsten Geschäft weiterschiebt. Leider sehen das offenbar tausende anders.


Man, ihr Honks, gehts noch? :wall: :wall:


Ach ja, heute übrigens rund 30% weniger als gestern, „nur“ 108 Neuinfizierte. Party On!

3 336

Samstag, 28.11.2020, 17:54

Es ist doch politisch scheinbar gewollt, dass die Shoppingmeilen gefüllt sind. Sonst würde man doch nicht die harmlose Gastronomie zu machen während die h&ms und Primarks Deutschlands bloß keine Umsätze verlieren dürfen.


Beiträge: 12 568

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3 337

Samstag, 28.11.2020, 18:16

Es ist doch politisch scheinbar gewollt, dass die Shoppingmeilen gefüllt sind. Sonst würde man doch nicht die harmlose Gastronomie zu machen während die h&ms und Primarks Deutschlands bloß keine Umsätze verlieren dürfen.
Das ist sehr polemisch. Es geht wohl eher um die kleinen Schmuckläden und die Geschäfte wie Peek und Cloppenburg, sowie um die Fachgeschäfte in der Altstadt. Ich finde es nur blauäugig zu glauben, dass die Leute vor weihnachten in die Stadt fahren, kurz gucken, sagen "is zu voll" und wieder heim fahren. Das ist der gleiche Blödsinn, wie der Gedanke, dass verkaufsoffene Sonntage mit einer 5stündigen Öffnungszeit das Geschehen "entzerren", anstatt dass sie auch noch Familien aus dem Umland nach Bielefeld ziehen.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

3 338

Samstag, 28.11.2020, 18:43

Die Kommentare wie hier Menschen beleidigt werden die kein einziges Gesetz brechen sind nicht minder polemisch, treffen aber eben die scheinheiligen Meinungen vieler.

Aber im Ernst, wo ist der Unterschied zwischen dem Fachgeschäft und dem Restaurant? Vom Risiko her wohl keins, außer, dass man im Einzelhandel mehr Menschen begegnet. Und dem entscheidenden Unterschied, dass die großen Einzelhandelsketten scheinbar eine starke Lobby haben im Gegensatz zur Gastronomie.

Beiträge: 4 034

Dabei seit: 18.01.2009

Wohnort: Herford

Beruf: Nervensäge in den Arminia-Foren

  • Nachricht senden

3 339

Samstag, 28.11.2020, 20:10

Die Kommentare wie hier Menschen beleidigt werden die kein einziges Gesetz brechen sind nicht minder polemisch, treffen aber eben die scheinheiligen Meinungen vieler.

Aber im Ernst, wo ist der Unterschied zwischen dem Fachgeschäft und dem Restaurant? Vom Risiko her wohl keins, außer, dass man im Einzelhandel mehr Menschen begegnet. Und dem entscheidenden Unterschied, dass die großen Einzelhandelsketten scheinbar eine starke Lobby haben im Gegensatz zur Gastronomie.
Noch einmal: Es geht um Kontaktbeschränkungen, und Gaststätten jeglicher Art dienen nun einmal in erster Linie der Geselligkeit. Und kein Restaurant hätte im übrigen etwas davon, wenn es 1 Kunden auf 10 oder 20 Quadratmeter einlassen dürfte. Außerdem ist es nun einmal so, dass Gewichtungen vorgenommen werden müssen (Schaden-/Nutzenanalyse). Man kann nicht alle Dinge durchsetzen, die epidemologisch eigentlich sinnvoll wären, aber deshalb kann man dann doch nun auch nicht die Schleusen öffnen, damit kein Bereich gegenüber einem anderen Sektor Nachteile in Kauf nehmen muss. Dann verlieren am Ende nämlich alle!
Herzblut ist blau!

\"Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen. Wer sie studiert, wird andere Möglichkeiten zu irren finden.\" (Helmut Schmidt)

\"Wer Kritik übel nimmt, hat etwas zu verbergen.\" (Helmut Schmidt)

3 340

Samstag, 28.11.2020, 20:19

Ich finde es nur blauäugig zu glauben, dass die Leute vor weihnachten in die Stadt fahren, kurz gucken, sagen "is zu voll" und wieder heim fahren.
Blauäugig finde ich eher die Dummheit der Menschen, die sich in solch ein Getümmel stürzen. Verantwortungsbewusstsein, was ist das? Da braucht es keine Regeln und Gesetze, das ist einfach nur dämlich. Hauptsache, ich kann shoppen, was das Zeug hält. Egoismus pur.