Sie sind nicht angemeldet.

25 161

Donnerstag, 18.01.2018, 10:40

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Mal eine ganz blöde Theorie. Alle vermissen Dr. Wolff im Bündnis OWL. Es ist aber bekannt, dass das Stadion aus steuerrechtlichen Gründen und damit sich das Land nicht veräppelt fühlen muss von einer dritten Partei zu erwerben ist … :whistling:
Den Gedanken hatte ich gestern ehrlicherweise auch spontan. Wollte mich aber dahingehend mit Spekulationen erstmal zurückhalten, da es ja in diese Richtung überhaupt noch keine Anhaltspunkte gibt. Aber allein der Gedanke an so einen Partner wäre schon eine tolle Sache. Ein plötzliches komplettes Ausscheiden eines so bedeutenden Unterstützers ist ja auch nicht wirklich vorstellbar...

Beiträge: 8 735

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

25 162

Donnerstag, 18.01.2018, 10:45

Zitat

So eine Miete setzt sich zusammen aus Nebenkosten, Erhaltungskosten und Rendite/Abschreibung für das investierte Kapital. Der letzte Posten fällt geringer aus, je niedriger der Kaufpreis ist. Damit wäre die Miete geringer, als die Kosten die Arminia bisher für Nebenkosten, Erhaltungskosten und Kapitaldienst leisten musste.
:


Genau das hat Rejek ja gesagt. Arminia muss die Unterhaltungs- und Pachtkosten niedriger halten als bisher. Der Kaufpreis wird also so taxiert, dass
- die laufenden Kosten geringer für Arminia sind
- der Erwerber einen Preis zahlt, der sich im Endeffekt auch für den Käufer rechnet und
- der so hoch/niedrig sein wird, dass der Verein einen Rückkauf auch stemmen kann.

Demnach dürfte der Kaufpreis auf jeden Fall im mittleren einstelligen Millionenbereich liegen. Er muss aber auch so hoch sein, dass man damit die Restschuld an die Gläubiger begleichen kann.
Die Stadt schließe ich als möglichen Käufer aus. Weil keine Kohle. Da doch eher ein oder zwei Gönner, die dem DSC wohlgesonnen sind.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

25 163

Donnerstag, 18.01.2018, 10:45

...
Mal eine ganz blöde Theorie. Alle vermissen Dr. Wolff im Bündnis OWL. Es ist aber bekannt, dass das Stadion aus steuerrechtlichen Gründen und damit sich das Land nicht veräppelt fühlen muss von einer dritten Partei zu erwerben ist … :whistling:
...
Den Gedanken hatte ich gestern ehrlicherweise auch spontan. Wollte mich aber dahingehend mit Spekulationen erstmal zurückhalten, da es ja in diese Richtung überhaupt noch keine Anhaltspunkte gibt. Aber allein der Gedanke an so einen Partner wäre schon eine tolle Sache. Ein plötzliches komplettes Ausscheiden eines so bedeutenden Unterstützers ist ja auch nicht wirklich vorstellbar...
Ein charmanter Gedanke, in der Tat!

Das Stadion wird wohl derjenige kaufen, der die Räumlichkeiten auch außerhalb des Spielbetriebs maximal nutzen oder verwenden kann.

Beiträge: 8 735

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

25 164

Donnerstag, 18.01.2018, 11:01

Gerry Weber im WB.
Zitat:


Über Rejek: »Das ist ein guter Mann, der denkt, bevor er redet«

Weber sprach auch über den früheren Finanzvorstand der Gerry Weber AG, Dr. David Frink. Der saß bis zu seinem Ausscheiden aus der Gerry Weber AG im November als Weber-Vertreter im Aufsichtsrat des DSC. »Durch ihn gab es wohl auch keine vernünftige Kontrolle. Das ist kein Vorwurf, sondern lediglich eine Feststellung«, sagte Gerhard Weber.

Zitat Ende.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

25 165

Donnerstag, 18.01.2018, 11:24

Gerry Weber im WB.
Zitat:


Über Rejek: »Das ist ein guter Mann, der denkt, bevor er redet«

Weber sprach auch über den früheren Finanzvorstand der Gerry Weber AG, Dr. David Frink. Der saß bis zu seinem Ausscheiden aus der Gerry Weber AG im November als Weber-Vertreter im Aufsichtsrat des DSC. »Durch ihn gab es wohl auch keine vernünftige Kontrolle. Das ist kein Vorwurf, sondern lediglich eine Feststellung«, sagte Gerhard Weber.

Zitat Ende.
Er kritisiert aber auch insgesamt den Aufsichtsrat und sagt, dass besser aufgepasst und mehr kontrolliert werden müsste.
Ich frage mich ja eher, warum das nicht längst getan wurde, gerade wenn es immer wieder Spitz auf Knopf steht. Im Prinzip müsste sich der Aufsichtsrat alle drei Monate die kompletten Zahlen vorlegen lassen.
Für immer Arminia!

Beiträge: 404

Dabei seit: 2.02.2004

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

25 166

Donnerstag, 18.01.2018, 11:32

...
Mal eine ganz blöde Theorie. Alle vermissen Dr. Wolff im Bündnis OWL. Es ist aber bekannt, dass das Stadion aus steuerrechtlichen Gründen und damit sich das Land nicht veräppelt fühlen muss von einer dritten Partei zu erwerben ist … :whistling:
...
Den Gedanken hatte ich gestern ehrlicherweise auch spontan. Wollte mich aber dahingehend mit Spekulationen erstmal zurückhalten, da es ja in diese Richtung überhaupt noch keine Anhaltspunkte gibt. Aber allein der Gedanke an so einen Partner wäre schon eine tolle Sache. Ein plötzliches komplettes Ausscheiden eines so bedeutenden Unterstützers ist ja auch nicht wirklich vorstellbar...
Ein charmanter Gedanke, in der Tat!

Das Stadion wird wohl derjenige kaufen, der die Räumlichkeiten auch außerhalb des Spielbetriebs maximal nutzen oder verwenden kann.




Mmmmhhh, das ist ja mal eine sehr spannende Idee, die auch viel Charme versprüht. Würde auch ins Bild passen. Hätte kein Geschmäckle...bezogen auf das OWL- Bündnis..und wäre trotzdem weiterhin im Schoß der Arminiafamilie. Lose Gespräche wurden ja auch schon bestätigt. Aufgrund der ganzen Situation glaube ich allerdings, das dort im Vorfeld die Gespräche schon wesentlich weiter geführt wurden. Für mich sieht das alles nach einen "großen Plan" aus...

Unsr GF-Finanzen hatte ja gestern auch erklärt, das der Preis für die Alm sich durch das Angebot selbst erklärt...und somit auch die Summe, die letztlich an die Gläubiger ausgeschüttet werden kann.

25 167

Donnerstag, 18.01.2018, 11:41

Ich stehe dem ganzen Procedere skeptisch gegenüber. Was Rejek hier versucht ist eine Insolvenz light: Schuldenschnitt plus Verkauf des Tafelsilbers. Fehlt im Grunde nur noch der Insolvenzverwalter.

Das bisherige Modell wird nun völlig über Bord gekippt. Das Modell was wir mit außerordentlicher JHV und Pipapo auf Wunsch der Vereinsführung in der 3. Liga aufgebaut hatten. Klar, man ist auf den ersten Blick nicht wirklich weiter gekommen. Aber man sollte erstmal nachschauen warum. Anstatt gleich alles einfach umzureißen. Mir geht ehrlich gesagt nicht in den Schädel, wie man in der 2. Liga noch so vor die Wand fahren kann? Wo die Fernsehgelder gerade auf Rekordniveau gestiegen sind und dabei noch mit einmal Halbfinale und einmal Viertelfinale noch fette Zusatzeinnahmen hatte... Uns wurde doch auf den vergangenen JHVs die 2. Liga als das gelobte Land angepriesen - und jetzt soll auch dort wieder alles Scheiße sein? Im Grunde haben wir nun die gleiche Situation wie vor 6, 7 Jahren, nur eine Liga höher. Das kann nicht sein.

Irgendwo gibts einen deftigen Fehler. Es ist immer die Rede von Liquidität. 2,5 Mio. fehlten zu Saisonbeginn, zu Silvester waren es schon 4,6 Mio. und am Saisonende wären es insgesammt 9,1 Mio. gewesen an fehlender Liquidität. Aber fehlende Gelder sind nicht automatisch gleich Verlust, zumindest nicht für die laufende Saison. Rejek erwähnte ja Rechnungsabgrenzungsposten. Also müssen in der Vergangenheit Verluste entstanden sein, die periodenfremd finaniert wurden aber uns nicht mitgeteilt wurden! Daraus resultierend scheinen diese 9,1 Mio. als ständig auslaufende Zwischenfinanzierungen maximal mittelfristiger Art entstanden zu sein, oder private Gläubiger haben Sponsoreinnahmen vorgestreckt, welche nun ihre Kohle wieder haben wollen, was beides dann hastig getilgt werden muss. Ich denke da hätte man auch mit längeren Laufzeiten arbeiten können, ohne gleich voll ans Eingemachte zu gehen und alles zu verkaufen was nicht niet- und nagelfest ist...

Auf der anderen Seite erwähnte Rejek ja zu optimistische Zahlen auf der Erlösseite der laufenden Saisonplanung. Solche Montagsmalerzahlen kommen doch nur zustande, wenn man in die Lizensierung was reinschreiben muss, was unrealistisch ist, aber nötig ist, weil mal wieder die verdammten Kosten völlig aus dem Ruder laufen!!! Vermutlich haben wir diese Saison 20 Mio. an Einnahmen, machen aber trotzdem ca. 2 Mio Verlust, weil auf der Ausgabenseite 22 Mio. stehen. Von den Einnahmen gehen für den sportlichen Bereich inclusive NLZ in etwa 10 Mio. drauf nach meiner Schätzung. Lagadere kassiert vermutlich in etwa 2 bis 2,5 Mio von den 7 - 8 Mio. Sponsoreneinnahmen ab. Bleiben noch 7,5 bis 8 Mio. über, die irgendwo versickern. An der Verwaltung liegts vermutlich nicht, die ist nach 2010 vollkommen abgespeckt worden. Die sogenannten "Spielbetriebskosten" sowie "Werbung" abseits Lagaderes kommen mir da in den Sinn. Wo bleibt da die Kohle??? Da muss erstmal von Rejek angesetzt werden, sonst haben wir das gleiche Problem in 5 Jahren wieder, anstatt schuldenfrei zu sein! Deshalb ist doch Gerry im letzten Frühjahr ausgetickt, einfach weil uns die Kohle durch die Hände rinnt. Da muss endlich mal ein funktionierendes Kostenmanagement installiert werden.


Was das Tafelsilber angeht ist das auch nicht so einfach wie Rejek das darstellt. Zum Stadion: Wer soll so eine spezielle Immobilie kaufen? Der große Unbekannte im Moment. Aber was ist, wenn es den nicht gibt? Weil sich einfach kein Käufer findet. Fällt dann die ganze Rejeksche Insolvenz light einfach wie ein Kartenhaus in sich zusammen? Weil damit die "positive Fortführungsprognose" hinfällig ist? Und selbst wenn es einen Käufer gibt, was ist mit den langfristigen Risiken? Was ist, wenn das ein Privatmann ist und dessen Erben kein Interesse mehr daran haben und die Alm nach Abu Dhabi verscherbeln und die Scheichs uns kündigen und Mietskasernen in bester Lage bauen wollen? Oder uns die Miete verdreifachen?

Und was ist mit den 49,99% KGaA Anteilen ans Bündnis? Bekommt der Verein darauf auch ein Vorkaufsrecht, falls einer aus dem Bündnis aussteigen möchte, weil man sich innerhalb des Bündnisses irgendwann mal zerstritten hat? Oder könnten diese Anteile dann auch in die große weite Welt "entfleuchen"? Und wie zeitnah soll das klappen? Rejek erwähnte ja nur beiläufig steuer- und bilanzrechtliche "Hürden" auf der Käuferseite als potentielle Schwierigkeiten (das dürfte im übrigen auch für einen Stadionkäufer gelten). Das kommt mir doch sehr bekannt vor und hat schon das vorherige Modell mit dem geplanten Verkauf der Anteile der Alm KG zu Fall gebracht. Jetzt ist es halt die Spielbetriebs KG auf Aktienbasis, die unter den Hammer kommt, ansonsten ist es das gleiche Vorgehen. Oder war das damals alles nur vorgeschoben, weil den Investoren die Alm KG nicht genug war und nun bekommt man Zugriff auf das Allerheiligste, die Mannschaft, und damit auch auf den Fleischtopf, die Fernsehgelder, womit man vielleicht bessere "Renditen" bei weniger Kreditrisiken erwarten könnte?

Ach ja und dass Rejek Lagadere mit ins Investorenboot geholt hat sorgt bei mir nur für :nein:
Aber meine Meinung dazu ist ja bekannt.

Beiträge: 404

Dabei seit: 2.02.2004

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

25 168

Donnerstag, 18.01.2018, 11:49


Was das Tafelsilber angeht ist das auch nicht so einfach wie Rejek das darstellt. Zum Stadion: Wer soll so eine spezielle Immobilie kaufen? Der große Unbekannte im Moment. Aber was ist, wenn es den nicht gibt? Weil sich einfach kein Käufer findet. Fällt dann die ganze Rejeksche Insolvenz light einfach wie ein Kartenhaus in sich zusammen? Weil damit die "positive Fortführungsprognose" hinfällig ist? Und selbst wenn es einen Käufer gibt, was ist mit den langfristigen Risiken? Was ist, wenn das ein Privatmann ist und dessen Erben kein Interesse mehr daran haben und die Alm nach Abu Dhabi verscherbeln und die Scheichs uns kündigen und Mietskasernen in bester Lage bauen wollen? Oder uns die Miete verdreifachen?



Zur Zeit gibt es ja nur die Infos von der Pressekonferenz. Laut den dort getätigten Aussagen gibt es nur diese beiden Varianten.

Abschließen..oder Stadionverkauf! Da sich Rejek im Vorfeld sehr intensiv mit Gerry Weber ausgetauscht hat..und am Ende dieser Plan entstand, glaube ich schon, das man seitens des Vereins eine genaue Vorstellung hat, wer das Satdion kaufen soll. Ich vermute mal, das es aber zum einen von der Zeit noch zu kurzfristig ist, hier genauerers bekannt zugeben..und andererseits die Mitglieder erst Mal grünes Licht geben müssen.

Beiträge: 8 735

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

25 169

Donnerstag, 18.01.2018, 11:56

Es ist immer auch eine Frage der Alternativen. Die Gläubiger wollen die Restschschuld beglichen haben- eine verständliche Forderung, wenn man im Gegenzug 21 Mio. einstampft.
Mit einem verbrieften Rückkaufrecht sehe ich das auch nicht so problematisch. Einen vernünftigen Käufer werden wir schon finden. Da muss man einfach erst mal abwarten.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

25 170

Donnerstag, 18.01.2018, 12:00

von welchem Tafelsilber sprichst Du?

Wenn Du das Stadion meinst, dann ist es das ja eben nicht.

Das Stadion gehört de facto nicht der ALM KG sondern den Gläubigern

Hinzu kommt, daß die Zinsen in der heutigen Zeit äußert profitabel für die Institute bzw teuer für uns sind.

Ohne Umschuldung und Verkauf wäre der Laden dicht, ich denke das ganze ist eh alternativlos, egal ob man das nun gut oder schlecht findet.

Das Stadion kann m.E. nur an einen der Bündnispartner oder eben an die Stadt verkauft werden. Wer bindet sich als Investor ein solches Spezialobjekt mit schwierigen Nachbarn ans Bein?

Nicht zu vergessen, Stadionverkauf nur mit verbriefter Rückkaufoption. Auch wenn ich das für Augenwischerei halte.

25 171

Donnerstag, 18.01.2018, 12:16

Also ich kann mir vorstellen, dass es für Investoren sogar sehr interessant sein kann, die Alm für vergleichsweise kleines Geld zu kaufen. Die Rendite ergibt sich aus der Miete und im Falle eines Mietausfalls durch den Verein verwertet der neue Besitzer das Grundstück halt anders. Ich denke ca. 15 Millionen sollte das Grundstück zur Zeit wert sein. Wenn ich das für vielleicht 5 Millionen kriegen kann, her damit. Aus Arminias Sicht ist das natürlich riskant, weil der neue Besitzer ein Interesse haben könnte, dass es den Mieter und damit die Zweckgebundenheit nicht mehr gibt. Da müssen auf jeden Fall sehr kluge Verträge gemacht werden, damit man sich nicht über den Tisch ziehen lässt.

Beiträge: 1 622

Dabei seit: 18.02.2014

Wohnort: Bad Oeynhausen

  • Nachricht senden

25 172

Donnerstag, 18.01.2018, 12:26

^ über deinem Beitrag sehe ich irgendwie Begriffe wie Sparkasse oder Volksbank vor meinem Auge schweben .. ob das jetzt gut oder schlecht ist kann ich irgendwie nicht abschätzen..
"Einfach geht es bei uns nicht. Bei Arminia ist Drama angesagt, das ist unsere DNA." - Marcus Uhlig

25 173

Donnerstag, 18.01.2018, 12:30

Der ganze Deal macht imho ja nur dann Sinn, wenn der Verkauf des Stadion im Sinne der bankrotten Armina an einen der OWL-Partner geht. Genau das ist der Kern des Deals.

Und m.E. ist das auch schon alles geklärt, man muß ja nur in der PK die Aussagen Rejeks "zwischen den Zeilen hören".

Das ganze bedarf eben noch der Zustimmung aller Beteiligten im Club und der Gläubigergemeinschaft.

Und die Höhe des Stadion-Deals würde ich als Käufer und Bündnis-Partner auch nicht in der Öffentlichkeit erwähnt wissen.

Sollte da plötzlich ein Scheich vor der Tür stehen, dann wäre das ganze ja ein Witz. Rejek hat da ja bereits einschlägig Erfahrungen sammeln können :)

Ich sehe das ganze positiv und alternativlos.

Beiträge: 404

Dabei seit: 2.02.2004

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

25 174

Donnerstag, 18.01.2018, 12:35

Der ganze Deal macht imho ja nur dann Sinn, wenn der Verkauf des Stadion im Sinne der bankrotten Armina an einen der OWL-Partner geht. Genau das ist der Kern des Deals.

Und m.E. ist das auch schon alles geklärt, man muß ja nur in der PK die Aussagen Rejeks "zwischen den Zeilen hören".

Das ganze bedarf eben noch der Zustimmung aller Beteiligten im Club und der Gläubigergemeinschaft.

Und die Höhe des Stadion-Deals würde ich als Käufer und Bündnis-Partner auch nicht in der Öffentlichkeit erwähnt wissen.

Sollte da plötzlich ein Scheich vor der Tür stehen, dann wäre das ganze ja ein Witz. Rejek hat da ja bereits einschlägig Erfahrungen sammeln können :)

Ich sehe das ganze positiv und alternativlos.



TOP...! :thumbup:

Genauso sehe ich das ganze auch..

Beiträge: 6 496

Dabei seit: 13.10.2002

Wohnort: Ostwestfalen

  • Nachricht senden

25 175

Donnerstag, 18.01.2018, 13:00

Es liegen in der Tat noch diverse Fragen auf dem Tisch. Dazu gehören die Details zum Verkauf und Rückmietung des Stadions und wieso der sich auftürmende Liquiditätsengpass nicht früher bemerkt wurde. Die Aussagen von Weber lassen da böses Ahnen. Hier bedarf es Antworten. Vielleicht auch Alternativen in den Gremien.

Wie der Mechanismus funktioniert der zum zerrinnen der Sondereinnahmen und zu immer weiter steigenden Liquiditätsengpässen geführt hat wurde von Rejek allerdings sehr eindringlich beschrieben und sollte eigentlich klar sein.

Bzgl. Des Tafelsilbers habe ich keine großen Bedenken. Wichtig ist, dass beim Stadion tatsächlich die realistische Möglichkeit besteht es eines Tages wieder zurück zu kaufen oder anderweitig umzustrukturieren. Und das sich die Miete im Rahmen hält. Sonst macht das alles natürlich keinen Sinn.

Die Kapitalerhöhung in Bezug auf die KGaA ist auch kein verscherbeln von Tafelsilber, da diese aus zusätzlichen Mitteln besteht. Abgesehen davon liegt die Geschäftsführung der KGaA bei der dazugehörigen GmbH (Darum auch „GmbH & Co.KGaA“). Diese liegt laut Satzung immer zu 100% am Verein. Wenn der Gesellschaftervertrag nicht noch böse Fallstricke enthält besteht hier für den e.V. keine Gefahr die Kontrolle zu verlieren. Das ist der große Vorteil dieser Gesellschaftsform. Sie ist sehr Übernahme resistent. Auch hier wäre die Frage, warum Rejek das mit der Stimmgewichtung überhaupt erzählt hat. Ist da bei der GmbH noch was im Busch (wobei wir dafür eine Satzungsänderung bräuchten) oder gibt es noch anderweitige Stimmrechte?

Unterm Strich bleibe ich dabei, dass es für Arminia vermutlich die beste machbare Lösung war. Dass es mit so vielen verschiedenen Gläubigern nicht ganz ohne Kröte gehen würde sollte halt klar sein. Wenn man sich wirklich über die nächsten Jahre berappelen und besser stellen sollte gibt es sicherlich noch Möglichkeiten weiter an der Struktur im Sinne des Vereins zu arbeiten. Dafür ist es wichtig sich Möglichkeiten offen zu halten, was man offenkundig auch vor hat (s. Rückkaufoption)
Arminia Bielefeld - Stadion Alm
Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"

25 176

Donnerstag, 18.01.2018, 14:17

Also zunächst einmal denke ich, dass das gesamte Konstrukt sehr nahe am absoluten Optimum für Arminia ist und damit verbunden mein Dank an alle Sponsoren, Gönner und sonstige Beteiligten. Was ich nicht komplett verstehe, wieso werden die restlichen Schulden bei der Stadt (die meines Wissens nach mit 6% verzinst werden) nicht auch gleich abgelöst, sondern verbleiben erstmal?

Den Verkauf des Stadions sehe ich jetzt erstmal nicht als etwas Negatives, war doch die ALM KG eh jedes Jahr defizitär. Da werden jetzt Mittel und Wege gefunden werden müssen, das Stadion und die Mieten zumindest Richtung schwarze Null zu tarieren.

Der einzige Grund, der mir in den Sinn kommt, für die massiven Liquiditätslücken ist das völlige Fehlen jeglicher Liquiditätsanalysen und Cash Flow Rechnungen. Da haben Herr Meinke und Prof Richter sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert! Rejek hat es nicht so deutlich gesagt, aber in naher Zukunft hätte man hier das Wort Insolvenzverschleppung in den Mund nehmen können. Anscheinend wurden nur Einnahmen und Ausgaben in der Saison gegenübergestellt und versucht auszugleichen. Dabei wurde auf der Einnahmenseite besonders optimistisch und auf der Ausgabenseite recht pessimistisch kalkuliert. Drohende größere Tilgungen oder Kreditrückzahlungen wurden anscheinend vorher weder abgegrenzt noch wurden Rücklagen dafür gebildet. Demzufolge mussten Rückzahlungen, wenn sie denn bedient werden mussten, immer wieder von externen Geldgebern bezuschusst werden, teilweise gegen zukünftige Leistungen. Meinke hatte hier entweder nicht den Mumm, dieses System zu durchbrechen. Rejek sagte ja recht deutlich, dass die Aufnahme weiterer Kredite im bestehenden Konstrukt nicht möglich gewesen wäre und auch gegen geltendes Recht verstößt. Insofern schließe ich mich den Vorrednern an und sehe den Schuldenschnitt, aber auch den Verkauf des Stadions als alternativlos an!

Beiträge: 236

Dabei seit: 23.10.2016

Wohnort: Rheda- Wiedenbrück

  • Nachricht senden

25 177

Donnerstag, 18.01.2018, 16:31

Die PK ist schon sehr interessant.

Was ist eigentlich mit dem Land NRW?
Hier gab es ja eine Bürgschaft von ich glaube über 9 Millionen Euro.
So wie es aussieht mußte das Land doch wohl die volle Summe jetzt bei den Glaübigern einlösen. Ist das so?
Und wenn das Stadion verkauft ist, fliessen dann auch Mittel an das Land NRW zurück? ?(
"Not a bad life really"
R.I.P. Rick Parfitt 1948 - 2016

25 178

Donnerstag, 18.01.2018, 17:13

Stimmt, Prof. Richter heisst der Mann, der eigentlich als Kontrollorgan über die Finanzen wachen soll. Darf der jetzt so weitermachen, hat er gar seinen Job vollumfänglich und gewissenhaft erledigt?

Beiträge: 11 527

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

25 180

Donnerstag, 18.01.2018, 20:53

Gerry Weber im WB.
Zitat:


Über Rejek: »Das ist ein guter Mann, der denkt, bevor er redet«

Weber sprach auch über den früheren Finanzvorstand der Gerry Weber AG, Dr. David Frink. Der saß bis zu seinem Ausscheiden aus der Gerry Weber AG im November als Weber-Vertreter im Aufsichtsrat des DSC. »Durch ihn gab es wohl auch keine vernünftige Kontrolle. Das ist kein Vorwurf, sondern lediglich eine Feststellung«, sagte Gerhard Weber.

Zitat Ende.
Er kritisiert aber auch insgesamt den Aufsichtsrat und sagt, dass besser aufgepasst und mehr kontrolliert werden müsste.
Ich frage mich ja eher, warum das nicht längst getan wurde, gerade wenn es immer wieder Spitz auf Knopf steht. Im Prinzip müsste sich der Aufsichtsrat alle drei Monate die kompletten Zahlen vorlegen lassen.
Der Aufsichtsrat tagt zwei Mal pro Halbjahr und prüft die Geschäftsführung. Dabei geht es hauptsächlich um die Fragen, die für den Lagebericht und den von den Wirtschaftsprüfern erstellten Jahresabschluß relevant sind. Die Mitglieder des AR beschließen und unterschreiben den geprüften Jahresabschluß. Prüfen können die im AR aber auch nur das, was ihnen die Geschäftsführung vorlegt. wenn die in den letzten Jahren immer wieder auftretenden Lücken plausibel erklärt worden sind, fällt das dem AR deshalb gar nicht zwangsläufig auf. Zusätzlich kann der AR beschließen, was die Geschäftsführung allein entscheiden kann und welche operativen Abweichungen durch den AR genehmigt werden müssen.

Keiner von uns kennt das gesamte Konstrukt, aber ich denke, selbst für Fachleute dürfte es nicht einfach sein, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Sportvereins zu durchdringen. Ich vermute, dass man dem Ar schlichtweg nicht das tatsächliche Zahlenkonstrukt vorgelegt hat. Aber dennoch scheint sich Mißtrauen breit gemacht zu haben. Deshalb wurde Rejek installiert.

Damit ist der AR aus meiner sicht zwar nicht aus dem Schneider - im Gegenteil, bei Insolvenzverschleppung wären die persönlich haftbar - aber es würde ein paar Dinge erklären.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.