Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: DSC4ever.de - Die Seite rund um den DSC Arminia Bielefeld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

coppi.reit

unregistriert

141

Montag, 8.04.2013, 03:20

Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern.
Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

Zitat

Original von Rechtsaussen
Erst will Schweinchen Schlau Salger als IV einsetzen, und in der nächsten Woche rät er Krämer zu vorsichtigen Variationen. :lol:
Aber das wird bestimmt wieder in endlosem und unsinnigem Geschwafel erklärt...



:D

Ich finde es interessant, dass Krämer angeblich ganz bewusst einen Rechtsfuß auf der linken Seite spielen lässt bzw. in seinem System so vorgesehen hat.
Stellt sich nur die Frage, warum vor dieser Saison dann soviele Linksfüßer verpflichtet wurden. ;)
Zudem wird jeder, der mal selbst in einer organisierten Mannschaft gespielt hat wissen, dass ein Spieler sich auf der "falschen" Seite nie wirklich wohl fühlt und so etwas eigentlich immer nur aus der Not heraus geschieht.
Prominentestes Beispiel dafür ist doch Philipp Lahm.

142

Montag, 8.04.2013, 07:01

Zitat

Original von El Armino

Zitat

Original von Rasengrün
@tenshin: Hoffentlich. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Taktiktafel und Platz. Die Automatismen wollen auch erst einmal erarbeitet werden. Letztendlich ist das einfach eine Risikoabwägung, will man wirklich in der entscheidenden Saisonphase grundlegende Umstellungen wagen? Wir halten stabil einen Zwei-Punkte-Schnitt, normalerweise reicht das für den Aufstieg. Den offensiv hinzugewonnen Möglichkeiten - ist ja nicht so, dass ich die nicht sehen würde, im Gegenteil, die könnte ich nicht minder wortreich... schon gut, keine Sorge - steht definitiv eine größere defensive Anfälligkeit gegenüber. An Krämers Stelle würde ich nur sehr vorsichtig variieren. Wir brauchen sicher einen Plan B, eine abrufbare Variation, aber die sollte möglichst organisch aus dem Bestehenden abgeleitet werden. Evolution statt Revolution, wenn du so willst. Und ja, ich bin mir absolut darüber im Klaren, dass das aus meinem Mund... eher ungewohnt klingt.

@El Arminio: Lustig, wie wir uns beide auf dasselbe berufen. Wer ist da jetzt der Pragmatiker von uns? ;p



Gegen Darmstadt warst du zumindest für einen kleinen Aufruhr in Sachen Taktik ;). Die Chancen standen 50 zu 50 für ein Gelingen. Hätte es funktioniert , dann hätten wir jetzt zwei Punkte mehr, bei misslingen nur einen weniger, es ist und bleibt ein Ritt auf der Rasierklinge. Kraemer ist derzeit nicht zu beneiden


Wenn du dir das, was ich da angedacht hatte, noch mal anschaust, dann wirst du sehen, dass es eigentlich nur drei veränderte Besetzungen für weitgehend unveränderte Rollen waren. Insofern noch nicht mal ein schlechtes Beispiel für das, was ich meine. Als Aufruhr erschien dir das nur, weil ich Salger in die IV verschieben wollte - worüber sich Rechtsaußen offenbar gar nicht beruhigen kann, aber ich bleibe lieber Schweinchen Schlau als eine dumme Sau zu werden - was neben den spielerischen Gründen als Anpassung an den Gegner, den ich weise grunzend allein auf weiter Flur ziemlich richtig eingeschätzt hatte, auch damit zu tun hatte, dass Hornig noch gar nicht sicher war. Auch da spielte der richtige starke Fuß für die Position eine Rolle, aber lassen wir das. Ihr denkt einfach zu sehr in Positionen statt zu überlegen welche Stärken und Schwächen ein Spieler hat, welche Funktion er darum erfüllen kann oder auch nicht und wie sich das auf seine Nebenleute auswirkt.

Wenn man einen Geldsack nicht öffnen kann, dann ist er auch nur ein Klotz am Bein.





Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rasengrün« (8.04.2013, 08:12)


Diese Werbung sehen nur unregistrierten Usern. Um Dich im Forum zu registrieren, klicke hier.

143

Montag, 8.04.2013, 08:44

Zitat

Original von coppi.reit

Zitat

Original von Rechtsaussen
Erst will Schweinchen Schlau Salger als IV einsetzen, und in der nächsten Woche rät er Krämer zu vorsichtigen Variationen. :lol:
Aber das wird bestimmt wieder in endlosem und unsinnigem Geschwafel erklärt...



:D

Ich finde es interessant, dass Krämer angeblich ganz bewusst einen Rechtsfuß auf der linken Seite spielen lässt bzw. in seinem System so vorgesehen hat.
Stellt sich nur die Frage, warum vor dieser Saison dann soviele Linksfüßer verpflichtet wurden. ;)
Zudem wird jeder, der mal selbst in einer organisierten Mannschaft gespielt hat wissen, dass ein Spieler sich auf der "falschen" Seite nie wirklich wohl fühlt und so etwas eigentlich immer nur aus der Not heraus geschieht.
Prominentestes Beispiel dafür ist doch Philipp Lahm.


Die Frage, die sich wohl viel eher stellt, ist wieso Krämer dann so hartnäckig die zahllosen Linksfüße ignoriert. Ich habe darauf eine Antwort, du und Rechtsaußen heiße Luft und eine große Klappe. Und offenbar Erfahrungen aus der Kreisklasse und/oder dem letzten Jahrtausend. Ihr tut so als wäre das irgendwie ungewöhnlich, ein kosmisches freak event, das nur alle tausend Jahre mal auftritt. Momentan finden wir aber unter den ersten vier der Bundesliga drei Mannschaften, die regelmäßig mit einem Rechtsfuß auf links spielen. Noch interessanter, die einzige, die das meist nicht macht, nämlich Schalke, hat ihr Spiel am Wochenende erst gewonnen, nachdem sie den Linksfuß Bastos in der Pause ausgewechselt und mit Drachsler einen Spieler auf links verschoben haben, der - oh, welch Überraschung - deutlich mehr nach innen zieht. Eigentlich auch ein Rechtsfuß, aber praktisch beidfüßig, zugegebenermaßen. Das soll nun auch wieder nicht bedeuten, dass man nur so Spiele gewinnen kann, aber es zeigt einen deutlichen Trend auf.
Lahm hier anzuführen ist mal wieder Äpfel und Birnen vergleichen. Der Mann ist bekanntlich AV und da sieht die Sache wieder etwas anders aus. Schauen wir sie uns doch einfach mal an. Als Lahm noch auf links in der Nationalmannschaft ran musste, war vor ihm Podolski gesetzt. Das hat jede Menge Kritik gegeben, weil die Rechtsfüße Reus und Schürrle doch individuell so viel besser drauf waren (und, vermute ich mal, ihm in der Bravo Sport auch schon längst als Posterboy abgelöst hatten, da musste der nächste logische Schritt aber wirklich so langsam mal kommen). Hat Löw nicht gemacht, aus Gründen der Balance und der Funktion. Lahm konnte da eben nicht so gut hinterlaufen und zur Grundlinie durchgehen, sondern hat sogar als AV eher nach innen gezogen - was nur ganz wenige AV können, Lahm ist aber mittlerweile ein halber Spielmacher - und so musste Podolski links die Breite halten. Also exakt umgekehrt, die Funktionen wurden getauscht und angepasst, die grundsätzliche Balance erhalten. Seitdem Lahm wieder rechts spielt ist hingegen links offensiv Reus gesetzt - ein Rechtsfuß, mit einem Linksfuß dahinter. Das ist eben in der fußballerischen Gegenwart fast schon die Regel. Bekommt man natürlich nicht mit, wenn man mental irgendwo bei Rapolder hängengeblieben ist und Fußball mehr als Unterhaltung und Anlass zur Erhöhung der Promillchen betrachtet, aber ich kann nur dazu auffordern ruhig mal einen genaueren Blick zu riskieren. Langweiliger wird die Sache dadurch nicht. Außerdem läuft man weniger Gefahr, dass das Ergebnis der großen Klappe nur darin besteht, dass auch entsprechend große Textstücke zum Stopfen verabreicht werden. Guten Appetit.

Wenn man einen Geldsack nicht öffnen kann, dann ist er auch nur ein Klotz am Bein.





Barbarus hic ego sum, quia non intellegor ulli.

144

Montag, 8.04.2013, 09:15

Zitat

Original von Rasengrün

Zitat

Original von El Armino

Zitat

Original von Rasengrün
@tenshin: Hoffentlich. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Taktiktafel und Platz. Die Automatismen wollen auch erst einmal erarbeitet werden. Letztendlich ist das einfach eine Risikoabwägung, will man wirklich in der entscheidenden Saisonphase grundlegende Umstellungen wagen? Wir halten stabil einen Zwei-Punkte-Schnitt, normalerweise reicht das für den Aufstieg. Den offensiv hinzugewonnen Möglichkeiten - ist ja nicht so, dass ich die nicht sehen würde, im Gegenteil, die könnte ich nicht minder wortreich... schon gut, keine Sorge - steht definitiv eine größere defensive Anfälligkeit gegenüber. An Krämers Stelle würde ich nur sehr vorsichtig variieren. Wir brauchen sicher einen Plan B, eine abrufbare Variation, aber die sollte möglichst organisch aus dem Bestehenden abgeleitet werden. Evolution statt Revolution, wenn du so willst. Und ja, ich bin mir absolut darüber im Klaren, dass das aus meinem Mund... eher ungewohnt klingt.

@El Arminio: Lustig, wie wir uns beide auf dasselbe berufen. Wer ist da jetzt der Pragmatiker von uns? ;p



Gegen Darmstadt warst du zumindest für einen kleinen Aufruhr in Sachen Taktik ;). Die Chancen standen 50 zu 50 für ein Gelingen. Hätte es funktioniert , dann hätten wir jetzt zwei Punkte mehr, bei misslingen nur einen weniger, es ist und bleibt ein Ritt auf der Rasierklinge. Kraemer ist derzeit nicht zu beneiden


Wenn du dir das, was ich da angedacht hatte, noch mal anschaust, dann wirst du sehen, dass es eigentlich nur drei veränderte Besetzungen für weitgehend unveränderte Rollen waren. Insofern noch nicht mal ein schlechtes Beispiel für das, was ich meine. Als Aufruhr erschien dir das nur, weil ich Salger in die IV verschieben wollte - worüber sich Rechtsaußen offenbar gar nicht beruhigen kann, aber ich bleibe lieber Schweinchen Schlau als eine dumme Sau zu werden - was neben den spielerischen Gründen als Anpassung an den Gegner, den ich weise grunzend allein auf weiter Flur ziemlich richtig eingeschätzt hatte, auch damit zu tun hatte, dass Hornig noch gar nicht sicher war. Auch da spielte der richtige starke Fuß für die Position eine Rolle, aber lassen wir das. Ihr denkt einfach zu sehr in Positionen statt zu überlegen welche Stärken und Schwächen ein Spieler hat, welche Funktion er darum erfüllen kann oder auch nicht und wie sich das auf seine Nebenleute auswirkt.



Ich hab das auch ga rnicht verurteilt. Bin kein Freund von sturer taktischer Ausrichtung. Siehe dein festgestellter Pragmatismus, Hier und da, in bestimmten Fällen, sogar dafür, solange die Korsettstange nicht gesprengt wird. Dazu gehört für mich eine Stamm IV Hornig/Hübener, wenn auch auf Kosten spielerischer Eleganz.
Im Übrigen, denke eben genau nicht nur an Positionen , sondern Stärken , wenn ich einen Lorenz vorziehen will. Ich traue ihm eben aufgrund seiner Stärken durchaus zu variabler und weitaus effektiver auf dieser Position zu spielen. Er muss ja nicht in jeder Aktion die Linie runterlaufen. Spielwitz und Intelligenz sollte er ausreichend haben um nach Situation zu handeln, da steht für mich ein starker rechter Fuss für einen Schuss nicht im Vordergrund. Zumal Rahn oder Müller in dieser Hinsicht auch nicht gerade Pferdefüße mit sich tragen.
Hornig war für mich im Spiel gegen Darmstadt noch einer der stärksten, ok , aber zu erwarten war das nicht, aber so wie wir ihn kennen, auch nicht auszuschliessen.
:arminia: :lol: :nein: :wall: ;( :mad: :kotzen:

Beiträge: 11 436

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

145

Montag, 8.04.2013, 15:31

Zitat

Original von Rasengrün
Bekommt man natürlich nicht mit, wenn man mental irgendwo bei Rapolder hängengeblieben ist (...)


Na, na, na, auch bei Rapolder begann Buckley ab und an "seitenverkehrt", um dann nach seinem ersten erzielten Tor wieder auf die linke Seite zu wechseln. Das war schon "hoch moderner" Fussball für unsere Verhältnisse :D ;) :D!
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

146

Montag, 8.04.2013, 21:50

Ich würde Lorenz einen vorziehen, um mehr Druck über den Flügel zu erzeugen. Um mal mit Tempo zur Grundlinie zu kommen und gefährlich zu flanken. Gerade in einem Heimspiel. Salger dann dahinter. Davon würde auch der Sturm profitieren.

coppi.reit

unregistriert

147

Dienstag, 9.04.2013, 04:51

Zitat

Original von Rasengrün

Zitat

Original von coppi.reit

Zitat

Original von Rechtsaussen
Erst will Schweinchen Schlau Salger als IV einsetzen, und in der nächsten Woche rät er Krämer zu vorsichtigen Variationen. :lol:
Aber das wird bestimmt wieder in endlosem und unsinnigem Geschwafel erklärt...



:D

Ich finde es interessant, dass Krämer angeblich ganz bewusst einen Rechtsfuß auf der linken Seite spielen lässt bzw. in seinem System so vorgesehen hat.
Stellt sich nur die Frage, warum vor dieser Saison dann soviele Linksfüßer verpflichtet wurden. :respekt: :lol:
Zudem wird jeder, der mal selbst in einer organisierten Mannschaft gespielt hat wissen, dass ein Spieler sich auf der "falschen" Seite nie wirklich wohl fühlt und so etwas eigentlich immer nur aus der Not heraus geschieht.
Prominentestes Beispiel dafür ist doch Philipp Lahm.


Die Frage, die sich wohl viel eher stellt, ist wieso Krämer dann so hartnäckig die zahllosen Linksfüße ignoriert. Ich habe darauf eine Antwort, du und Rechtsaußen heiße Luft und eine große Klappe. Und offenbar Erfahrungen aus der Kreisklasse und/oder dem letzten Jahrtausend. Ihr tut so als wäre das irgendwie ungewöhnlich, ein kosmisches freak event, das nur alle tausend Jahre mal auftritt. Momentan finden wir aber unter den ersten vier der Bundesliga drei Mannschaften, die regelmäßig mit einem Rechtsfuß auf links spielen. Noch interessanter, die einzige, die das meist nicht macht, nämlich Schalke, hat ihr Spiel am Wochenende erst gewonnen, nachdem sie den Linksfuß Bastos in der Pause ausgewechselt und mit Drachsler einen Spieler auf links verschoben haben, der - oh, welch Überraschung - deutlich mehr nach innen zieht. Eigentlich auch ein Rechtsfuß, aber praktisch beidfüßig, zugegebenermaßen. Das soll nun auch wieder nicht bedeuten, dass man nur so Spiele gewinnen kann, aber es zeigt einen deutlichen Trend auf.
Lahm hier anzuführen ist mal wieder Äpfel und Birnen vergleichen. Der Mann ist bekanntlich AV und da sieht die Sache wieder etwas anders aus. Schauen wir sie uns doch einfach mal an. Als Lahm noch auf links in der Nationalmannschaft ran musste, war vor ihm Podolski gesetzt. Das hat jede Menge Kritik gegeben, weil die Rechtsfüße Reus und Schürrle doch individuell so viel besser drauf waren (und, vermute ich mal, ihm in der Bravo Sport auch schon längst als Posterboy abgelöst hatten, da musste der nächste logische Schritt aber wirklich so langsam mal kommen). Hat Löw nicht gemacht, aus Gründen der Balance und der Funktion. Lahm konnte da eben nicht so gut hinterlaufen und zur Grundlinie durchgehen, sondern hat sogar als AV eher nach innen gezogen - was nur ganz wenige AV können, Lahm ist aber mittlerweile ein halber Spielmacher - und so musste Podolski links die Breite halten. Also exakt umgekehrt, die Funktionen wurden getauscht und angepasst, die grundsätzliche Balance erhalten. Seitdem Lahm wieder rechts spielt ist hingegen links offensiv Reus gesetzt - ein Rechtsfuß, mit einem Linksfuß dahinter. Das ist eben in der fußballerischen Gegenwart fast schon die Regel. Bekommt man natürlich nicht mit, wenn man mental irgendwo bei Rapolder hängengeblieben ist und Fußball mehr als Unterhaltung und Anlass zur Erhöhung der Promillchen betrachtet, aber ich kann nur dazu auffordern ruhig mal einen genaueren Blick zu riskieren. Langweiliger wird die Sache dadurch nicht. Außerdem läuft man weniger Gefahr, dass das Ergebnis der großen Klappe nur darin besteht, dass auch entsprechend große Textstücke zum Stopfen verabreicht werden. Guten Appetit.



Leider verfüge ich im Gegensatz zu dir, nicht über die erstaunliche Fähigkeit, bei einem Spiel, das ich nur am Bildschirm verfolge, Bewegungsabläufe und Laufwege einzelner Spieler oder kleine taktische Dinge genau zu erkennen und zu analysieren. :respekt: :lol:
Dafür beleidige ich aber auch niemanden, weil er eine andere Auffassung vertritt, oder unterstelle ihm, dumm zu sein.
Ich bin in der Lage, andere Meinungen zu akzeptieren und zu respektieren.

Trotz meiner eher bescheidenen Mittel erkenne ich, dass in dieser Saison ausschließlich Spieler ( Rahn, Müller, Schönfeld ) im linken Mittelfeld spielen, die dort nicht wirklich hingehören und dass auch keiner von ihnen dort richtig überzeugt hat.
Das wiederholte Wechseln auf dieser Position, deutet für mich zudem darauf hin, dass auch Krämer nicht wirklich zufrieden ist.
Desweiteren denke ich auch, dass weder Lorenz noch Langemann als Linksverteidiger verpflichtet wurden und vorgesehen waren, sondern als Mittelfeldspieler.
Das beiden in ihrem ersten Profijahr noch nicht der Durchbruch gelungen ist, überrascht nicht wirklich.
Nur hat sich Krämer da möglicherweise etwas mehr erhofft.
Und bevor er nun einen Spieler spielen lässt, der ihn nicht richtig überzeugen kann, lässt er halt eher einen „Falschen“ auf dieser Position spielen, dem er mehr vertraut.
Angesichts der durchweg guten Ergebnisse, eine verständliche Maßnahme.

Das immer mal wieder Rechtsfüßer auf der linken Seite spielen, könnte doch vielleicht damit zusammenhängen, dass Linksfüßer eine eher rare Spezies sind.
Dies könnte dir in deiner großen Weisheit sogar mal aufgefallen sein. ;)

Ich habe keine Ahnung, ob wir in dieser Saison das Duo Salger/Lorenz noch sehen werden.
Nur bin ich mir doch sehr sicher, dass sobald ein Linksfuß Krämer voll überzeugen wird, dieser auch spielen wird.
Ob dies nun Lorenz sein wird, oder in der nächsten Saison ein eventueller Neuzugang, ist eine andere Frage.

Im Übrigen bekenne ich mich dazu, zu der großen Mehrheit der „Dummen“ zu gehören, die im Fußball in erster Linie das sehen, was es ist: Ein Spiel und keine Wissenschaft, die man bis ins allerkleinste Detail zerlegen müsste.
Sicherlich ist Fußball mehr als 11 gegen 11 und der Ball muss ins Tor.
Man kann man es aber auch übertreiben.
Nur wenn ich deine Sichtweise hätte, wäre mir der Spaß an diesem Spiel schon lange vergangen.
Und eine Diskussion mit jemandem, für den Fußball offensichtlich mehr in der Theorie als in der Praxis stattfindet und der scheinbar auch erhebliche Schwierigkeiten hat, neben seiner eigenen Meinung, eine andere zu tolerieren, ist für mich letztendlich nur Zeitverschwendung.
In diesem Sinne habe ich das gerade getan, wird aber nicht wieder vorkommen.

Ach ja:
Auch wenn es dich eigentlich überhaupt nichts angeht, aber nur um einer deiner unverschämten Anspielungen mal entgegenzutreten:
Ich trinke fast nie Alkohol und beim Fußball, ob Stadion oder TV, überhaupt nicht. :baeh:

148

Dienstag, 9.04.2013, 08:52

Ich wollte es schon vorher schreiben, hatte es aber wieder verdrängt. Es kann kein vernünftiger Umgang im Forum sein, wie Rechtsaußen und Rasengrün zuletzt reagiert haben. Das "Schweinchen Schlau" und die "heiße Luft" trägt nicht zu einem respektvollen Umgang bei, wo man vielleicht auch mal respektieren muss, dass andere Leute auch ihre Meinung haben.

Rasengrün hat anscheinend viel Taktikstudium in den letzten Jahren betrieben und hat sich dort ein gewisses Wissen angeeignet. Ob dies mit Erfahrungen aus einer eigenen Fußballpraxis unterfüttert ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Und dass er dieses Wissen, ob richtig gedeutet oder nicht, in einem Forum anwendet, ist völlig legitim und auch befruchtend. Da braucht man ihm nicht mit Titulierungen wie "Schweinchen Schlau" zu kommen, auch wenn es vielleicht dem einen oder anderen zu theoretisch erscheint. Auf der anderen Seite braucht auch Rasengrün aufgrund seines aus seiner Sicht vorhandenen Wissensvorsprung nicht andere Meinungen mit einer gewissen Arroganz vom Tisch zu wissen.

Ich gebe coppi.reit in dem Punkt durchaus Recht, dass Rechtsfüßler auf der linken Seite oftmals aus der Not heraus geboren sind. Bei Lahm z.B. war sein temporäres Verweilen auf der linken Seite auch dadurch begünstigt, dass die Situation auf der rechten Verteidigerseite etwas besser aussah als auf der linken. In der Nationalmannschaft gab es lange Zeit keinen wirklich geeigneten Kandidaten für die Position des LV, wobei sich Schmelzer jetzt so langsam da rein arbeitet, international aber auch erst seit dieser Saison. Bei Bayern gab es ein ähnliches Problem. Alaba hat dieses Problem eindrucksvoll gelöst. Natürlich hat man auch gerne ausgenutzt, dass Lahm eine gewisse Gefahr ausstrahlte, wenn er nach innen reinrückte. Das wurde auch dadurch verstärkt, weil seine Vorstöße auf der rechten Seite noch ausbaufähig waren, was sich inzwischen erheblich verbessert hat.

Ob jetzt ein allgemeiner Trend stattfindet, vermehrt Rechtsfüßler auf der linken Seite einzusetzen, kann ich ohne näheres Studium nicht beurteilen. Wenn es als taktisches Mittel eingesetzt wird, müsste eigentlich auch zwangsläufig der umgekehrte Fall eintreten, dass vermehrt Linksfüßler auf der rechten Seite spielen. Außer Robben fällt mir da auf der Stelle keiner ein. Das unterfüttert die These, dass die Präsens von Rechtsfüßlern auf der linken Seite eher dadurch hervorgerufen wird, weil es einfach eindeutig mehr Rechtsfüßler als Linksfüßler gibt und somit naturgemäß auch mehr überdurchschnittliche Rechtsfüßler.

Beiträge: 11 436

Dabei seit: 18.12.2002

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

149

Dienstag, 9.04.2013, 18:39

Zitat

Original von jögi
Ob jetzt ein allgemeiner Trend stattfindet, vermehrt Rechtsfüßler auf der linken Seite einzusetzen, kann ich ohne näheres Studium nicht beurteilen. Wenn es als taktisches Mittel eingesetzt wird, müsste eigentlich auch zwangsläufig der umgekehrte Fall eintreten, dass vermehrt Linksfüßler auf der rechten Seite spielen. Außer Robben fällt mir da auf der Stelle keiner ein. Das unterfüttert die These, dass die Präsens von Rechtsfüßlern auf der linken Seite eher dadurch hervorgerufen wird, weil es einfach eindeutig mehr Rechtsfüßler als Linksfüßler gibt und somit naturgemäß auch mehr überdurchschnittliche Rechtsfüßler.


Na ja, da gerade bei den Bayern mit Ribery ein sensationell guter Linksfuss auf der linken Außenbahn spielt, kann man die Sache mit Robben auch einfach als "seitenverkehrte" Bestätigung der Theorie betrachten ;). Allerdings spielt bei den Bayern auch genauso oft ein Thomas MÜller auf der seite, der ist aber Rechtsfuss. Bin ich jetzt verwirrt :D?

Ich denke nicht. Ich denke, dass bei aller "theoretischer" Taktikdiskussion (mein Lieblingsbegriff ist noch immer der "diametral abkippende Sechser :D") eine Sache immer betrachtet werden muss: Die primäre Aufgabe des Trainers ist es, die Fähigkeiten seiner Spieler in eine funktionierende Taktik zu giessen. Umgekehrt kann das nicht funktionieren. Das hat übrigens der oben so gescholtene Rapolder auch gemacht. Nicht jeder kommt auf den Gedanken, dass man einen Boakye auf der Bank lässt, um einen 1,60m großen, aber sehr ballsicheren Spieler wie Vata als zentrale Spitze aufzubieten, der schnelle Außen geschickt einzusetzen wusste und die die Tore dann von den Flügelspielern schiessen zu lassen.

Persönlich glaube ich auch, dass Krämer zu Beginn der Saison eine andere Taktik vorschwebte, weil man neben Lorenz und Salger ja auch noch einen erfahrenen Mann wie Heithölter im Kader hatte. Aber Heithölter hat sich schnell verletzt, Lorenz hatte Anpassungsprobleme, also hat man sich an Rahn erinnert und so wurde womöglich aus der Not eine funktionierende Strategie geboren.
Es kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah!

Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe und nicht für das, was andere verstehen.

150

Dienstag, 9.04.2013, 19:00

Zum Glück macht Lorenz seine Einwürfe beidhändig...wenn gleich sie von der linken Seite nach rechts geworfen dem 5m-Raum etwas näher kommen...

151

Mittwoch, 10.04.2013, 16:22

Zitat

Original von Richie
Die primäre Aufgabe des Trainers ist es, die Fähigkeiten seiner Spieler in eine funktionierende Taktik zu giessen. Umgekehrt kann das nicht funktionieren. Das hat übrigens der oben so gescholtene Rapolder auch gemacht. Nicht jeder kommt auf den Gedanken, dass man einen Boakye auf der Bank lässt, um einen 1,60m großen, aber sehr ballsicheren Spieler wie Vata als zentrale Spitze aufzubieten, der schnelle Außen geschickt einzusetzen wusste und die die Tore dann von den Flügelspielern schiessen zu lassen.


Also, 1,70 war er aber schon, glaube ich... jedoch gefühlte 1,60, keine Frage! ;)
Armine zu sein heißt immer wieder aufzustehen.

Beiträge: 487

Dabei seit: 9.04.2012

Wohnort: Zwischen Tinnef + Zwiebel

Beruf: Leider kein Fußballprofi

  • Nachricht senden

152

Mittwoch, 10.04.2013, 19:39

Zitat

Original von coppi.reit
[
Im Übrigen bekenne ich mich dazu, zu der großen Mehrheit der „Dummen“ zu gehören, die im Fußball in erster Linie das sehen, was es ist: Ein Spiel und keine Wissenschaft, die man bis ins allerkleinste Detail zerlegen müsste.
Sicherlich ist Fußball mehr als 11 gegen 11 und der Ball muss ins Tor.
Man kann man es aber auch übertreiben.
:


Gut gegeben. Fußball ist und bleibt ein einfaches Spiel. Spielsysteme haben im Profifußball ihre Berechtigung, aber die individuellen Eigenarten der Spieler entziehen sich doch den rein theoretischen Diskussionen.
Fußball ist manchmal einfach nur Glück oder Zufall - das hat man gestern abend erleben dürfen.
Sorry für den vollkommenen Off-Topic...

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »HelmutSchröder« (10.04.2013, 19:58)


Beiträge: 8 551

Dabei seit: 15.12.2008

Wohnort: ArminenCity

Beruf: Arminenprofi seit 50 Jahren

  • Nachricht senden

153

Samstag, 13.04.2013, 17:35

Starke Leistung heute von ihm, auch im Zusammenspiel mit Rahn. Und er bringt die Standards endlich mal gefährlich rein, dass unsere Stürmer damit was anfangen können. Lang hats gedauert, bis er sich in die Mannschaft gespielt hat. Dafür jetzt zum Saisonende um so nachhaltiger.
Meine Jahre der Leidenschaft
Aufstiege:1970,78,80,95,96,99,2002,2004,2013,2015
Abstiege :1972,79,85,98,2000,2003,2009,2011,2014
03.10.1970:Arminia-Bayern1:0;Braun
10.03.1979:Bayern-Arminia 0:4;Eile(2),Graul,Schröder
06.11.1982: Dortmund-Arminia11:1
13.02.2005:Arminia-Bayern 3:1;Porcello,Buckley(2)
11.05.2013:Arminia-Osnabrück1:0;Hille


:arminia: Wir sind Ostwestfalen-stur·hartnäckig·kämpferisch :arminia:

Beiträge: 297

Dabei seit: 4.08.2004

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

154

Samstag, 13.04.2013, 18:34

Nicht nur wegen den Standards war er für mich der beste Spieler heute, sondern auch die Leistung in der Abwehr war einfach bombastisch. Also der Platz in der Startelf war sowas von fällig und das er als einziger die Standards so drauf hat das wusste ich schon immer.

Beiträge: 1 282

Dabei seit: 6.06.2008

Wohnort: Gütersloh

  • Nachricht senden

155

Samstag, 13.04.2013, 20:26

technisch nicht der schlechteste, schnell, gute Flanken und Standards, lange Einwürfe - defensiv (zumindest heute) stabil und sicher, tolle Leistung.

schön die ganze Saison aufgebaut und er darf endlich zeigen, was er drauf hat.
Erstes Auswärtsspiel: Doofmund-Bielefeld: 11:1

156

Sonntag, 14.04.2013, 08:34

Klasse Leistung gestern. Hat mal wieder gezeigt, warum hier so viele Lorenz schon viel früher gefordert haben.
Ich bleibe dabei. Mit Salger defensiv und Lorenz offensiv hätte Arminia eine richtig starke, schnelle linke Seite. Arminia wäre noch schlechter auszurechnen, weil dann auch über links enorm Druck aufgebaut werden könnte. Die gegenerische Abwehr würde sich nicht nur auf Hille konzentrieren können. 2 schnelle Spieler zu doppeln ist nicht möglich.
Und das Lorenz defensiv zu schlecht ist, hat er ja nun hinten links defensiv widerlegt. Das kam ja immer als Argument für Rahn.

157

Sonntag, 14.04.2013, 14:09

Die Frage bleibt einfach, warum er nach Erfurt erst nicht mal mehr eingesetzt wurde. Die Standards sind ne echte Waffe, was man auch bei seinen Kurzeinsätzen vorher erahnen konnte und auch das Offensivspiel profitiert von ihm.

Das passt mit Rahn, der als Standardabnehmer sehr gut ist, zusammen schon sehr ordentlich. Gerade wenn es im Spiel mal nicht so läuft, dann muss man in der Lage sein, durch Ecken und Freistöße Buden zu machen. Damit haben wir gestern dieses Spiel gewonnen. Auf links würde ich von daher eigentlich nix mehr ändern die nächsten Spiele.
Mathias Hain: "Wir standen zwei Mal im Pokal-Halbfinale und waren fünf Jahre in der ersten Liga. Da darf man doch jetzt nicht so schlecht dastehen"

Beiträge: 6 672

Dabei seit: 12.10.2002

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Grafik Design

  • Nachricht senden

158

Sonntag, 14.04.2013, 22:54

Zitat

Original von LeckerKnoppers
Die Frage bleibt einfach, warum er nach Erfurt erst nicht mal mehr eingesetzt wurde.


Blätterst du ein paar Seiten zurück. Da findest du ein oder zwei Artikel von der NW mit der Begründung von Krämer. ;)

159

Dienstag, 16.04.2013, 12:02

Zitat

Original von Indernet

Zitat

Original von LeckerKnoppers
Die Frage bleibt einfach, warum er nach Erfurt erst nicht mal mehr eingesetzt wurde.


Blätterst du ein paar Seiten zurück. Da findest du ein oder zwei Artikel von der NW mit der Begründung von Krämer. ;)


Die Begründung ist aber sooooo einfach nichts nachzuvollziehen

Beiträge: 757

Dabei seit: 14.05.2009

Wohnort: Schloß Holte

  • Nachricht senden

160

Dienstag, 16.04.2013, 12:42

ich hab jetzt nicht zurückgeblättert, aber SK hat in einem Zeitungsinterview die mangelnde Trainingsleistung bemerkt. Halte ich für konsequent und nachvollziehbar.

Im Nachhinein scheint man mit Lorenz dann doch einiges richtig gemacht zu haben. Ich hatte ihm diese Leistungsexplosion nach seinen ersten Auftritten so nicht zugtraut. Umso besser das er mich eines anderen belehrt hat und das ich nicht Arminencoach bin :arminia:
Mailand oder Madrid? Hauptsache Italien... Zitat Andy Möller

Presse: Herr Scholl, was würden Sie in Ihrem nächsten Leben werden wollen?
Mehmet Scholl: Spielerfrau !!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frankiniho« (16.04.2013, 12:43)